Archiv für das Jahr: 2014

Brot statt Böller! – Jawohl!

Zu Silvester auch an die denken,
die nichts zu feiern haben!


Das ist die Idee, die dahinter steckt und die find ich richtig gut!


Seit nun schon über 30 Jahren ruft das Hilfswerk Brot für die Welt jährlich dazu auf, in Brot statt in Böller zu investieren! 


Cornelia Füllkrug-Weitzel, die Präsidentin von Brot für die Welt, sagt:

"Wir laden dazu ein, das neue Jahr mit einem Geschenk an Menschen in Not zu beginnen. Der Spaß, den ein Feuerwerk macht, ist nur kurz. Die Freude, die durch Teilen entsteht, ist von Dauer."


Allein in Deutschland werden zu Silvester mehr als 100 Millionen Euro (!!) für Feuerwerk ausgegeben!


Das ist doch bala bala! Ich bin immer wieder entsetzt, wie voll die Einkaufswägen von so manchen Mitmenschen mit Knallerzeug sind. 

Leute, denkt doch mal nach! Geld in die Luft zu ballern, nur für einen kurzen Bumms?!
Für einen kurzen Spaß, der niemanden das Leben lebenswerter macht – auch einem selbst nicht.

Das hat nichts mit Spaßverderberei zu tun – unserer Gesellschaft fehlt es ganz gewiss nicht an der nötigen Dosis Spaß. Eher, dass wir vor lauter Spaßorientierung verpassen könnten, was das Leben an echtem Glück und Freude bereit hält.

 

Teilen macht Freude!

Da sind sich auch die Glücksforscher unter uns einig: Eine positive Verbundenheit mit der Umwelt und mit dem nahen und ferneren Umfeld, Gemeinschaft und Teilen sind wesentliche Glücksfaktoren. Teilen macht Freude: Es vermehrt Hoffnung, Licht und Chancen – bei mir selber und anderen.

Raketen sehen ja ab und an ganz schick aus. Böller hingegen sind nervige Krachmacher, die nix können, außer Leute zu erschrecken, zu verletzen und alte Menschen und andere Betroffene an Kriegszeiten zu erinnern. Es ist schlimm! Dieses schallende Knallen und die ätzenden Rauchschwarten vorallem in den Städten …. ich kann drauf verzichten! Du auch? 

 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 31. Dezember 2014 veröffentlicht.

“Mein Gott, das kann der auch?!?!”

Man kann damit Musik hören, sich zu einem bestimmten Ziel navigieren lassen, seinen Puls messen, tolle Bilder machen und direkt verschicken. Außerdem kann man mit seinen (Online-) Freunden spielen, es als Taschenlampe oder Wasserwaage nutzen, damit Kaffee kochen und Nägel in die Wand schlagen – und außerdem kann man damit noch telefonieren und Nachrichten schreiben!


Um was geht's? Natürlich ums Smartphone!


Naja ok, der Kaffee und die Nägel …. das ist erstmal noch Zukunftsmusik. Aber immerhin gibt es bereits Kaffeemaschinen, die sich mit einer APP steuern lassen! Und Waagen und Heizungsventile … 


Vor einigen Tagen war Weihnachten und Weihnachten ist nicht zuletzt auch die Zeit, in der Kinder den Computer ihrer Eltern mal wieder auf Vordermann bringen und ihnen die neusten Tricks und Funktionen der Technik erklären. Und ihnen natürlich beibringen, wie sie ihr Smartphone mit all den Funktionen nutzen können. Und dann dauert es nicht lange und DER Satz der Sätze von der aufgeregten und nach Luft schnappenden Muddiii fällt:

"Oh, das habe ich ja gar nicht gewusst – dass mein Telefon sowas kann??!!!" 


Tschja. Da kannste mal sehen! 


Manchmal denke ich dann, dass es doch auch ganz ähnlich mit Gott ist! Wenn wir zulassen, dass Gott uns alles zeigt, was er kann – wenn wir aufhören, zu glauben, dass wir schon alles über ihn wissen, wenn wir ihn erklären lassen, wer er wirklich ist – dann sind wir sicherlich auch ganz aufgeregt, schnappen nach Luft und stellen überrascht fest: "Mein Gott, das kann der auch?!?!".


Trau Dich! Drück Knöpfe bei Deinem Telefon und auch bei Gott, die Du nie zuvor gedrückt hast!


Du kannst nichts kaputt machen! Bete mal ganz anders, als Du es sonst tust! Probier fasten aus! Rechne mit Gott, wenn andere ihn längst abgeschrieben haben! Glaube an einen großen Gott, der Berge versetzen und übers Wasser gehen kann! 

Es wird Zeit, dass Du das Licht einschaltest! Sieh über den undeutlichen Schatten des Gottes, den Du kennst, hinaus und lerne ihn täglich neu und ein Stückchen besser kennen! 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 30. Dezember 2014 veröffentlicht.

Was macht Dich dankbar und stolz?

Vor einiger Zeit hat Caroline (u.a. Mutter und Journalistin; Moralblog ) hier auf dem Blog von Axel erzählt, der längere Zeit auf der Straße gelebt hat. 


Jetzt hat sie 'ne tolle und unterstützenswerte Idee:

Glück wird größer, wenn man es teilt!


Und genau deshalb möchte ich ein kleines Buch mit Dingen, Ereignissen oder Begebenheiten zusammenstellen, die echte Menschen glücklicher gemacht haben und deshalb auch viele andere Menschen ein bisschen glücklicher machen könnten.


Alles, was Du dafür zu tun brauchst, ist mir ein eigenes Babyfoto zu schicken und kurz aufzuschreiben, was Dich jetzt in diesem Moment in Deinem Leben stolz oder dankbar macht.

Das kann eine Kleinigkeit sein, aber auch etwas ganz Großes.


Also, mach einfach Deine alten Kisten auf und scanne ein süßes Baby- oder Kinderfoto von Dir in druckfähiger Qualität ein (oder fotografiere es ab).


Schreibe bis spätestens zum 31. Januar 2015 ein Wort, einen Satz oder eine Seite dazu auf und schicke alles per E-Mail an: babyfoto@stollmeierundstollmeier.de


Mit der Einsendung stimmst Du der Veröffentlichung Deines Beitrags in digitaler und / oder gedruckter Form zu. (Falls Du minderjährig bist, müssen auch Deine Eltern einverstanden sein!) Neben Text und Bild möchte ich gerne Deinen Vornamen und Dein aktuelles Alter veröffentlichen (teile mir diese Informationen also bitte noch mit; Du kannst Dir gerne auch ein Pseudonym geben und beim Alter eine ungefähre Angabe machen ;-) , nur das Foto muss wirklich von Dir sein). Selbstverständlich werde ich keine anderen persönlichen Daten von Dir weitergeben.


Toll wäre es auch, wenn Du selbst Freunde, Verwandte oder Bekannte einlädst, mir ihren Beitrag zu schicken und dazu diesen Link hier zu verbreiten. Je mehr Menschen (jeden Alters) mitmachen, umso besser!


Danke für Deine Unterstützung!


Quelle: Machen Sie mit?! – Moralblog



Ich bin dabei! Ich hab nicht viele Kinderfotos, nur 5-6 Stück und alle schwarz-weiß. Sie liegen mir am Herzen, doch für dieses tolle Projekt zeige ich gerne eins her!  :-) 

Ich verlinke diesen Blogartikel bei Facebook, Du kannst auch gern dort in den Kommentaren ein Baby- oder Kinderfoto als Antwortkommentar posten und die Frage dazu beantworten: "Was macht Dich in diesem Moment dankbar oder stolz?" 

 

Ich bin mindestens genauso gespannt wie Caroline, was dabei rauskommt! :-)

 

Alles Liebe!
Deine Mandy


© Foto: Mandy / gekreuzsiegt.de

Dieser Beitrag wurde am 27. Dezember 2014 veröffentlicht.

Beschenken und beschenkt werden!

M e r r y  B i r t h d a y, Ihr Lieben! 


Es ist Weihnachten! Weihnachten ist Geburtstag!

Gott sei Dank für das größte Geschenk auf Erden = Jesus!


Ich dachte mir, es wäre doch schön, wenn wir auch nach Weihnachten Menschen in unserem Umfeld beschenken! :-) 


Gott hat uns beschenkt, beschenken wir andere! 

 

Ich habe 24 BasisBibeln fertig verpackt und abschickbereit!   :-)


- Mehr Infos dazu: www.basisbibel.de
- Bei Facebook: www.facebook.com/basisbibel.de

 

Wem könntest Du damit eine Freude machen?


Vielleicht der Postfrau, der Bäckerin, den Müllmännern, den Nachbarn, der älteren Frau ein paar Häuser weiter, Deinem Friseur, dem Obdachlosen der oft vorm Discounter rumsitzt, der Kindergärtnerin, Deinem Zahnarzt  ….


Wenn Du eine Idee hast, dann schreibe bis einschl. 27. Dezember 2014 einen Kommentar dazu und erzähle davon!


Am 27. Dezember werde ich dann schreiben, wem ich gerne eine zuschicken möchte.
 

 

Und jetzt wünsche ich jedem einzelnen wunderschöne Weihnachtstage! Genieß die Zeit!

 

Alles Liebe von Herzen!

Mandy

 

 

… vielleicht steht ja bald Deine Adresse auf einem dieser fetten Briefe! :-)

 
 

Dieser Beitrag wurde am 24. Dezember 2014 veröffentlicht.

Weihnachtsblogpause

Ihr Lieben,

ich werde eine Weihnachtsblogpause einlegen – also eine Weile keine neuen Blogbeiträge schreiben.


Die Weihnachtsbriefaktion, die Weihnachtsbriefe in die Ukraine, "Weihnachten allein? Das muss nicht sein!", Adventskalender befüllen und die Geschenke dafür organisieren und verschicken – all das will auch erledigt werden und soll nicht in übermäßigen Stress ausarten.


Ich brauche Zeit für mich, um (Un)Wichtiges zu erledigen, zu genießen, auszuruhen und meiner momentanen Lieblingsbeschäftigung dem Joggen nachzugehen! 


Nach den Weihnachtsfeiertagen bin ich wieder zurück und werde hoffentlich voller neuer Energie, Ideen und Liebe bloggen!   :-)
 

Ich werde bei Facebook auch mal ältere Artikel ausgraben und neu verlinken. Gern kannst Du Dich auch selbst im Archiv umsehen. 


Und wer weiß, was es am 24. Dezember hier so gibt ….   :-)


Da ich hin und wieder Mails bekomme, ala´: "Kann ich Dir Weihnachten was Gutes tun? Wünschst Du Dir etwas?" 


Ich freue mich auch über persönliche Weihnachtsgrüße. Die können gern an mein Postfach geschickt werden:

www.gekreuzsiegt.de

Postfach 45 04 80

12174 Berlin 


Ich habe auch einen Wunschzettel – hier klicken – wo man sich Ideen über kleinere und größere Wünsche von mir holen kann. Entweder direkt über Amazon bestellen oder im Laden des Vertrauens kaufen. :-) 

 

Nun wünsche ich Dir eine schöne Weihnachtszeit! Schön, dass es Dich gibt!

 

Nun noch eines meiner momentanen Lieblingssongs! :-)  Einfach wirken lassen!

Ich stehle mich auch ein bißchen davon und wünsche Dir alles Liebe und fetten Segen! 


Deine Mandy


 

Dieser Beitrag wurde am 15. Dezember 2014 veröffentlicht.

EXODUS: Götter und Könige – 5×2 Freikarten, Lust auf Kino?

Einer der größten Männer der Bibel ist ohne Zweifel Mose!


Exodus ist das 2. Buch Mose in der Bibel, das ist altgriechisch und bedeutet "Ausgang" oder "Auszug". Denn in diesem Buch wird berichtet, wie Mose kämpft, um ein ganzes Volk aus der Sklaverei in Ägypten zu befreien. Wie er mit sich und Gott hadert. Wie er dran bleibt, trotz aller Widrigkeiten und Gefahren. Und wie er es letztendlich schafft, ein Volk aus Ägypten in die Freiheit zu führen!


Ab 25. Dezember wird darüber ein Film von Regisseur Ridley Scott (Gladiator) in die Kinos kommen.

Ich hatte die Möglichkeit, diesen Film vorab in einem Screening zu sehen. Beeindruckend!

Das Ding läuft in 3D – dadurch ist er umso mitreißender und packender. Man ist eben mittendrin, statt nur dabei. Ich war ziemlich gespannt, wie die Story von Mose umgesetzt wird, vo rallem auch die 7 Plagen oder auch die Teilung vom Roten Meer. Ich wurde nicht enttäuscht = Großes Kino!


Beeindruckend find ich immer wieder die absolute Demütigkeit von Mose!


Auf einem Berg, wo Mose die Schafe hütet, bekommt er plötzlich eine skurrile Erscheinung Gottes durch einen brennenden Dornbusch: „Da rief Gott ihn aus dem Busch und sprach: Mose!“  

Mose erschreckt sich erstmal und bleibt wie angewurzelt stehen. Um ihn herum ist nichts als die Wüste, Sand und Tiere. Und da ruft ihn plötzlich einer mit seinem Namen. Und Mose antwortet:  „Hier bin ich.“ 2. Mose 3, 4


Das ist doch die Antwort, die Gott von jedem einzelnen erwartet! Es ist total egal, wie Dein Leben aussieht!

Egal, ob Du ein 40-jähriger Mörder bist (so wie Mose), egal ob Du eine 17-jährige alleinerziehende Mama, 48-jähriger Frührentner, 60-jähriger hinduistischer Bettelmönch, 70-jähriger Atheist oder 95-jähriger Ex-Nazi mit Kriegstrauma bist.


Egal in welcher Wüste Du gerade abhängst. Wenn Gott Dich beim Namen ruft, dann solltest Du antworten: "Hier bin ich!"

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 13. Dezember 2014 veröffentlicht.

(Ab)genutzte Liebe?!

u n e n d l i c h g e l i e b t

steht auf den Chips – ohne Anfang, ohne Ende – um auf die unendliche und bedingungslose Liebe Gottes hinzuweisen!


Du bist von Gott unendlich geliebt!


Für die einen ist das ein abgedroschener Spruch, eine Binsenweisheit ohne wirkliche Bedeutung. Vielleicht 'ne gute Werbemasche, denn wer wünscht sich keine bedingungslose Liebe?
Also ist es doch eigentlich ein ganz gutes Konzept, mit unendlicher Liebe zu werben!


Doch Worte nutzen sich genauso ab wie alles andere, das zu häufig gebraucht wird. Sie verlieren an Wert, sie verlieren ihren Biss und irgendwann wirken sie nur noch langweilig und fade. Sie sind out ….

 

Die blauen Einkaufswagenchips gibt es nun seit fast anderthalb Jahren und ich muss ehrlich zugeben, sie haben mein Leben ein Stückweit verändert! 


Sie haben mein Denken und vor allem mein Herz revolutioniert. Nicht nur, weil ein Teil unserer Wohnung wie ein Versandlager aussieht oder weil seit dem 11. Juli 2013 kein Tag ohne Chipbestellung verging …. 

Nein, es ist viel mehr passiert! Diese unendliche Liebe Gottes, die keinen Schlussstrich, kein Ende und keine Zerreißgrenze kennt, ist von meinem Verstand in mein Herz gerutscht. Vor dieser ganzen Chipsaktion spielte sich Glaube mehr in meinem Kopf ab. Ich bin ein recht rationaler Mensch und mir fällt es eher schwer, Gefühle aufzubringen. Vor allem Gefühle für etwas, was ich nicht sehen und (be)greifen kann.

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 10. Dezember 2014 veröffentlicht.