Offener Brief an die ARD

Liebe ARD,

gestern Abend habe ich die Reportage

"Mission unter falscher Flagge" gesehen.

Ich frage mich dabei, was die Mission dieser Sendung ist? Vergeblich habe ich nach Respekt für (anders) gläubige Menschen gesucht. Vergeblich habe ich auf irgend etwas Positives oder Versöhnliches gehofft. Es waren keine konstruktiven Gedanken dabei. Schade!

Ich verstehe, dass viele der beleuchteten Sichtweisen und Kulturen Ihnen sehr fremd erscheinen – einige Aussagen sind auch mir als Christin suspekt.


Die Selbstgerechtigkeit Ihrer Reportage steht einigen der "Angeklagten" aber in nichts nach. 


Wollten Leute nicht mit Ihnen sprechen, wurde das als negativ hingestellt – hätten sie denn eine faire Chance gehabt, gut rüberzukommen – verstanden zu werden?! Ich selber würde mich auch nicht vor Ihre Kamera stellen – selbst wenn ich redegewandt und schlagfähig genug wäre, säßen immer noch Sie am Schnitt!


Waren Leute begeistert von Gott, wurde nicht genauer nachgefragt, sondern sie wurden als verblendet hingestellt. Wo jemand echtes Engagement zeigt, wie Gaby Wentland, hängen Sie sich an einem Fehler auf. – Dass sie den Bürgerpreis der deutschen Zeitungen vielleicht zu Recht bekommen haben könnte, ist Ihnen wohl nie in den Sinn gekommen?

Lieber zeigen Sie Luftaufnahmen vom Grundstück, auf dem sie sich um zwangsprostituierte Mädchen und junge Frauen kümmert, als wäre es ein Sektenanwesen. Wo Sie keine Argumente haben, lassen Sie sehr subtil die Bilder sprechen – versuchen Emotionen in mir zu wecken …

Eben das – durch Emotionen zu manipulieren – werfen sie "Kirche 2.0" vor?!


Darf ein Gottesdienst nicht Spaß machen?
Ist es denn so schlimm, wenn eine Kirche es schafft, Menschen zu begeistern?!


Falls es stimmt, dass in einer Kirche die Kollekte zur Kontrolle hochgehalten werden sollte, wie berichtet, läuft etwas gewaltig schief! In meiner Bibel steht, dass beim Spenden die rechte Hand nicht wissen soll, was die linke tut. – Matthäus 6, 3  

Wo Kinder mit Süßigkeiten manipuliert werden, ist das nicht ok – aber Hand aufs Herz – ist hier wohl jemand über das Ziel hinausgeschossen, der es eigentlich gut mit den Kindern meint oder kann tatsächlich jemand einen persönlichen Vorteil daraus ziehen, die Kinder zum Mitspielen bewegt zu haben?

Wo Angst vor dämonischen Mächten geschürt wird, wird das Evangelium beschnitten – wird einseitig gelehrt oder aber nicht alles verstanden. Christ werden ist befreiend!

Die Meinung vieler Christen zu Homosexualität ist nicht mehr politisch korrekt – fällt Ihnen nichts Neues ein?! Wollen Sie ernsthaft Menschen verbieten, eine Meinung zu haben und sie zu äußern?! Das geht genau so wenig, wie Menschen zu verbieten, einen anderen Menschen – egal welchen Geschlechts  – zu lieben! Toleranz und Respekt sind gefragt!!! Mit Ihrer einseitigen Berichterstattung verhärten sie die Fronten und tragen leider nicht zu Dialog und Toleranz bei!


Dass Gebet alles heilt und als Christ alles sofort gut wird, habe ich in 9 Jahren Christsein noch selten gehört. … und wo das der Fall war, habe ich mir meinen Teil gedacht. Natürlich gibt es nicht nur schlaue Aussagen!


Nicht alle Christen sind die hellsten Kerzen auf der Torte – aber 99 Prozent von ihnen können Sie höchstens vorwerfen, von etwas überzeugt zu sein, was Sie nicht glauben – nicht aber Egoismus, Narzissmus und Geldmacherei!


Ich hoffe sehr, dass Sie auch etwas in Ihrem Leben haben, FÜR das Sie sich von ganzem Herzen engagieren!

Ich als Bloggerin kämpfe dafür, dass Missverständnisse und falsche Vorstellungen aufgelöst werden und dass Menschen Gott kennenlernen und erleben. Erleben dürfen, dass ein reines Herz mehr Erfüllung bringt als Geld, Sex, Drogen, beruflicher Erfolg oder Macht. (auch wenn ich selber Geld nutze, Sex genieße, Drogen hinter mir habe, und beruflich glücklich bin. Macht ja nix :-))


Liebe ARD, es tut mir leid, dass wir Christen es anscheinend nicht gut genug hinkriegen, Euch rüberzubringen, was Jesus in uns verändert hat.


Wir werden uns aber weiterhin bemühen!


Mit liebem Gruss
Mandy

 

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 5. August 2014 veröffentlicht.

188 Gedanken zu „Offener Brief an die ARD

Kommentare sind geschlossen.

Aufgrund der hohen Anzahl an Kommentaren erscheint zuerst das Kommentar-Formular.
Die Kommentare findest Du unter dem Formular :)

  1. Mandy Artikelautor

    Liebe Leute,

    das Thema bewegt die Gemüter. Mittlerweile ist aber, denke ich, alles gesagt und Argumente und allmögliche Links zu Stellungsnahmen werden nur wiederholt.

    Zur Petition, die ich ebenfalls mehrfach empfohlen bekommen habe; ich persönlich glaube nicht das eine Petition zielführend ist. Ich denke man sollte sich auf  Seite der Redaktion Gedanken machen, wie man Beiträge ausgewogener gestaltet – konstruktiver macht – und auf Seite der Gemeinden wie man Übereifer von Mitgliedern auffängt und Machtmissbrauch verhindert.

    Ich werde jetzt die Kommentare für diesen Blogartikel sperren.

    Liebe Grüße
    Mandy

  2. Dietmar Kempny

    Ich habe mir nochmals diese Sendung des NDR angeschaut. Dabei ist mir aufgefallen, dass die enthaltenen Beiträge nur darauf angelegt sind, alles was mit dem Glauben zu tun hat, herunter zu ziehen. Dabei scheute man sich auch nicht, die Original-Beiträge bewusst falsch zu kommentieren.

    Journalistisch gesehen entbehrt diese Sendung jeglicher Sachkompetenz. Dass die ARD sich eines solch miserablen journalistischen Stils annimmt, ist unbegreiflich und kann bei mir nur blankes Entsetzen auslösen !

  3. thorko

    Hi Mandy,

    dein offener Brief an die ARD hat meiner Ansicht nach, genau den Kern getroffen. Ich bin auch der Meinung, dass gerade die, die keinen Kommentar geben wollten, einseitig und diffarmierend dargestellt wurden. Ich finde es beschämend, wenn die ARD, die von unseren Gebühren finanziert wird, solche einseitigen Beiträge bringt. Ich würde mir wünschen, dass hier besser und vor allen Dingen genauer recherchiert wird, bevor dieser Beitrag ausgestrahlt wird und die Menschen hinter den Geschichten durch die Berichterstattung Repressalien zu befürchten haben. Ich hoffe es ist den Machern bewusst, welchen Schaden sie mit solchen einseitigen Berichterstattungen verursachen. Wenn nicht, bete ich für sie, dass sie es irgendwann erkennen.

    Gruss

    thorko

  4. Ralf

    Zur Sendung "Mission unter falscher Flagge" in der ARD am Mo, 04.08.2014 um 22:40 Uhr möchte ich folgende treffende Kommentare bringen:

     

    http://blog.gospel-forum.de/2014/08/06/persoenliche-stellungnahme-von-peter-wenz-zur-reportage-des-ndr-04-08-14/

     

    Auch der Michael Diener hat es mit seiner sachlichen Analyse gut getroffen:

     

    https://aktuell.evangelisch.de/artikel/108749/nach-ard-film-evangelische-allianz-gegen-generalverdacht

     

    Generell ist bei solchen extrem einseitigen und unsachlichen Sendebeiträgen kritisch zu fragen, wozu noch GEZ, wenn das Anspruchsniveau teilweise deutlich unter RTL liegt?  Eine herbe Enttäuschung in Sachen Glaubwürdigkeit der ARD. Ich möchte als aufgeklärter Mensch zuverlässige und ehrliche Information und keine wütende und manipulative Propaganda. Unser Land braucht dringend die erneuerde Liebe unseres Gottes.

     

    Es ging leider nur darum, beim Zuhörer auf emotinaler Basis durch einseitig verzerrte Darstellung geziehlt eine bestimmte vorgeprägte Meinung zu bilden. Das hatte mit ehrlicher Information kaum etwas zu tun. Anhand meiner Erfahrung kann ich kann ich nur das Gegenteil von den Behauptungen bestätigen. Durch den Glauben an Jesus finden sehr viele zur persönlichen Freiheit und Erfüllung.

     

    Zu lernen für uns ist sicher, mehr auf die Aussenwahrnehmung zu achten. Wir können nicht überall mit wohlmeinender Aktetanz rechnen, teilweise sogar mit dem Gegenteil. Besonders wenn demaskierende Schwächen unserer aktellen Gesellschaft angerührt werden wie Zwangsprostitution und Orientierungslosigkeit. Da gibt es dann heftige Gegenreaktionen..

  5. Torsten

    Ist ja interessant, wie sich so viele Leute auf dem Schlipps getreten fühlen, wenn die ARD einige Beispiele von spektakuläre Inszenierungen, unheilvolle Heilungsversprechen und absurde Sündenregister aufzählt. Denke, mehr Kritik an diese speziellen Praktiken wäre angesagt. (Ich bin in Mandys Sprachgebrauch ein Unerleuchteter :))

  6. Christiane

    Habe den Bericht zum Teil gesehen, nicht zum aushalten, wie da wieder alle freihen Gemeinden über einenTisch gezogen wurden. Ob ein katholischer Pfarrer da der richtige Ansprechpartner ist?

  7. Michael

    Hallo Mandy,
    ich hab im Zusammenhang mit der Diskussion um diese Reportage den Satz von dir gelesen, dass wir noch mehr lernen sollen, in der Welt, aber nicht von der Welt zu sein. Was heißt das denn für dich konkret?
    Eine gesegnete Zeit auf dem Freakstock wünscht
    Michael

    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Michael, das bedeutet für mich nicht in meinem eigenen kleinen “Christen-Ghetto” zu leben und weltfremd zu werden. So zu sprechen und zu handeln das Menschen ohne frommen Hintergrund nachvollziehen können, was ich meine – gleichzeitig aber mit dem Herzen ganz bei Gott zu sein, so hat Jesus uns das vorgelebt. 

  8. Steph

    Liebe Mandy, Dein offener Brief und Antwort auf die Serienantwort gefällt mir gut. Sie wollen nicht pauschalisieren? Wo sind dann die klaren Aussagen, dass die gezeigten Praktiken die Ausnahmen darstellen und in der Mehrheit evangelikaler Gemeinden die Liebe Gottes zu den Menschen Priorität hat. Das war schon ein sehr seltsamer Bericht der nicht gerade journalistische Wertarbeit zeigt. Wenn ich einen Doku über Journalismus machen würde mir die extremsten Sensationsjournalisten dazu aussuche, ihnen suggestive Fragen stelle und die bescheuersten Antworten zusammenschneide kann meine Doku “beweisen”, dass der deutsche Journalismus total krank ist :O

    1. Christine

      Hallo Mandy!
      Ich habe heute morgen auch diese Sendung angesehen, und dann habe ich mir überlegt, was die Bibel über das sagt wenn andere über uns lästern, und für mich sagt die Schrift, das wir für die bitten sollen die uns lästern oder verfolgen, und ich habe dann angefangen für die zwei von der Reportage zu beten, denn ihnen wurde während der Sendung ganz klar das Evangelium verkündigt, also betet  mit mir für die zwei die Reportage gemacht haben als auch für den Homosexuellen der sich eingeschleust hat, denn wenn ihr euch erinnert gab es Saulus der dann zu Paulus wurde,
      Also betet mit mir,
      lg und Gottes Segen Alle

      chrstine

  9. Anonymous

    Mandy,

    leider steckt viel wahrheit in dem beitrag der ARD. Es ist daher gut, das wir christen kritisch beleuchter werden. Denn wir selbst prüfen oft gar nicht unser handeln und wirken, da wir oft sehr davon überzeugt sind, das Gott es segnet.

    Und kurz zu deinem einwand, das kaum einer im beitrag zu einer stellungnahme bereit war: genau dieser punkt fand ich das enttäuschende. Christen, besonders diejenigen, die in der verantwortung stehen, müssen ihr verhalten rechtfertigen können und gegenenfalls für klärung sorgen. Die aposten standen auch sehr oft in der kritik, bedrängnis und anschuldigungen gegenüber. Aber sie verweigerten die aussage nicht, sie waren vielmehr bereit selbst grobe verdrehung und anfeindung in lauf zu nehmen.

    In diesem ARD beitrag waren jedoch etliche leiter nicht gewillt auf unangenehme und kritische fragen stellung zu beziehen. Als aber die "weltliche presse" eine leiterin mit annerkennung und lob überhäufte, träumte sie in einem segment gar davon in der politik fuss zu fassen. Für mich ist das eine verkehrte christliche welt. Aber auch keine, die mir völlig unbekannt ist.

    Mein fazit ist, das wir für jede kritik dankbar sein können. Denn wir können daraus sehr oft korrektur erkennen, die wir dringend notwendig haben.

  10. Siana

    Gerade haben ich das gelesen. Danke! Ich habe mir nach dem Beitrag echt gehofft dass jmd an ARD schreibt, voll gut. 

  11. Mirjam

    Liebe Mandy,

     

    ich teile einige der Gedanken in deinem Brief, bin aber mit deiner Grundthese und dem, was in einigen Gedanken dazu hier mitschwingt nicht ganz einverstanden: Ich als gläubige Christin habe nicht das Gefühl, dass es den Machern der Dokumentation hier um eine allgemeine Absage an das Christentum geht. Ich finde vielmehr, dass sie (wenn auch manchmal sehr überspitzt) aufmerksam machen auf etwas, vor dem wir nicht die Augen verschließen können. Nämlich, dass unser wertvoller Glaube von manchen benutzt wird, um andere Menschen zu manipulieren und Macht über sie zu erlangen. Und das kann und darf niemandem gelingen. Dagegen müssen wir uns gemeinsam stellen und für diese Tatsache zu sensibiliseren und da nicht weg zu schauen muss unser aller Aufgabe als Christen und Christinnen sein.

     

    Alles Gute und Gottes Segen für deinen Blog,

    Mirjam

  12. Fritz Wolf

    Ich kann in den Chor der Klage über die ARD-Reportage nicht ganz mit einstimmen! Liebe Brüder und Schwester in unserem Herrn Jesus Christus, diese Reportage ist eine riesengroße Klatsche und ein Weckruf zur Buße an uns alle! Die Welt hält uns unsere Sünden vor! Lasst Euch nicht täuschen, dass es sich bei dem Report um Verfolgung um des Namens des Herrn willen handelt, sondern der Name unseres Gottes wird durch uns verlästert! Als der Herr verfolgt wurde, konnte man ihm keinerlei Sünde bezichtigen, auch Paulus wurde um des Evangeliums willen verfolgt. Aber die ARD-Reporterinnen haben unsere Sünden mit Namen genannt:

    Es wurde explizit gesagt, dass es den Gemeinden um Anerkennung, Macht und Geld geht. Paulus nennt Habsucht Götzendienst, und dass um dieser Dinge wegen der Zorn Gottes über die Söhne des Ungehorsams kommt. Seid also nicht ihre Mitteilhaber! Die Gemeinde Jesu hat keinen Herrschaftsauftrag, das stellt Paulus den Korinthern in 1. Kor. 4 unmissverständlich klar. Und der Herr selbst stellte die rhetorische Frage, wie könnt Ihr glauben, wenn Ihr Ehre voneinander nehmt und die Ehre Gottes nicht sucht?

    Ich will nicht mit Fingern zeigen, sondern lasst uns auf die Knie fallen und Buße tun, wo wir selbst in dieser Welt nach Anerkennung, Macht und Geld streben! Das geht uns alle an, nicht nur den Charismatikern.

  13. Angelika

    Da kriegt man doch echt Bauchweh, wie zynisch die Reporterinnen reden – und alles in einen Topf schmeißen! Danke, Jürgen Werth für die sachlichen Kommentare!

  14. Herbert

    Danke Mandy,

    Dein Blog hat's mir angetan! Habe ihn "zufällig" anlässlich der ARD-Sendung entdeckt. Wir kämpfen an der gleichen Front. Die katastrophale Berichterstattung gestern Abend war einfach "unter der Gürtellinie". Habe mich deshalb dazu entschlossen, eine Programmbeschwerde in Form einer Petition zu verfassen, damit Viele mit unterzeichnen können. Die findet man hier:

    http://citizengo.org/de/signit/10279/view

    Liebe Grüße aus dem Bergwinkel 

    Herbert

    1. Frank R.

      Diese Petition ist ja noch schlimmer als die vorherige.

      Da steht ja nicht eine konkrete Aussage zu irgendeinem der angesprochenen Themen. Grobes Rumpoltern und religiöse Phrasen. Soll das ernsthaft alles sein? Seid ihr so schwach?

  15. Ralf

    Der Michael Diener hat es mit seiner sachlichen Analyse gut getroffen:

    https://aktuell.evangelisch.de/artikel/108749/nach-ard-film-evangelische-allianz-gegen-generalverdacht

    Generell ist bei solchen extrem einseitigen Sendebeiträgen kritisch zu fragen, wozu noch GEZ, wenn das Anspruchsniveau teilweise deutlich unter RTL liegt? Eine herbe Enttäuschung in Sachen Glaubwürdigkeit der ARD. Ich möchte als aufgeklärter Mensch zuverlässige und ehrliche Information und keine wütende und manipulative Propaganda. Unser Land braucht dringend die erneuerde Liebe unseres Gottes.

  16. Jörg

    Klasse, Mandy, ein toller Einsatz mit deinem Brief….dennoch bleibt auch Selbstkritik angebracht….weiter so, du bist auf dem richtigen Weg…

  17. Sonja S.

    Und ich war auch bei Dr. Elsen, wo mir nach dem zweiten Besuch Zweifel kamen, da er meinte, ich könne Medikamente reduzieren, die ich seit 40 Jahren brauche, ohne mit mir ein Gespräch darüber zu führen, ohne die Fachausbildung zu haben. Beim nächsten Mal sollte ich mein Augen-OCT mitbringen. Hatte das Gefühl, er wollte sich wichtig machen (er ist kein Augenarzt) und erhebliche Zweifel, dass er mehrere Schwerstkranke (Todkranke) in der Woche heilt bzw. Jesus durch ihn heilt. Nach meinem ersten Besuch hatte ich eine Art Placebo-Effekt, ich wollte an ihn glauben und ihm vertrauen, da ich an jahrelangen starken Schmerzen leide und ein kleines psychisches Problem hatte. Letzteres wurde nur kurzfristig überdeckt durch die starken Eindrücke, die ich von ihm und dem Gebetsteam hatte. Dann passierte das mit dem Dämonenaustreiben bei Homosexuellen, er darf ja nun auch nicht mehr in der Praxis für Patienten beten. Wer will, kann ja in seine Gottesdienste gehen. Ich fühle mich jetzt unter Christen wohl, die keine Heilsversprechen machen, nicht mit der Hölle drohen und sich Homosexuellen gegenüber christlich verhalten.

  18. Marie

    Ich habe eine Weile überlegt, ob ich hier was schreiben soll oder nicht. Hab mich dann aber doch dafür entschieden.

    Klar, ist er Bericht einseitig – aber das darf ein solcher Bericht auch sein. Und klar, dürft ihr dann auch einen Brief dagegen schreiben. Aber ich widersprechen doch dem Inhalt des Briefes hier. 

    Ich habe den Bericht gesehen und den Brief gelesen – mir fehlen doch die Worte. Der Bericht hattes zum Ziel gefährliche Tendenzen zu thematiseren, mehr nicht. Das hat er getan. Und wenn er dabei einiges wegelassen hat, ist das schade, aber auch vollkommen okay. Wir leben in keinem Gottesstaat und Kritik am Glauben wird ja wohl noch erlaubt sein. Aber der Bericht kritisiert ja nicht mehr den Glauben sondern nur einzelne Gruppen, die auch namentlich genannt werden. Das hier einiges verfälscht wird, ist schade, die Message des Berichtes ist aber denndoch wahr und wichtig.

    Ich selbst kenne die Evangelikale, war in zahlreichen Pfingstgemeinden und ja, Zwang war oft da. Wieso dürfen das Medien nicht thematiseren? Der ARD Einseitigkeit vorzuwerfen finde ich falsch. Die ARD sendet doch auch pro-christliche Sachen – ich erinnere da z.B. an "Wort zum Sonntag". Sobald die Kirche irgendwie kritisiert wird, springen immer tausende auf die Barrikaden, fühlen sich angegriffen … Ich finde, dass hier etwas selbst-Kritik ganz hilfreich wäre. Ich habe jedes Mal großen Spaß an Kommentarspalten wie dieser hier. Kenn ich doch diese Welt so gut, werd ich sie aber nie verstehen.

  19. Margot

    Liebe Mandy, Danke für deinen Brief! Deine Worte waren freundlich und dennoch konkret. Ich habe gestern selber eine Reportage gesehen (ist vlt. die die du auch gesehen hast) in der Arne Elsen angegriffen wurde.  Ich finde es nicht gut,dass die Christen dermaßen ins Lächerliche gezogen werden Aber ich bin sicher dass Gott alles aufdecken wird.   LG. Margot

  20. Melly

    Ganz toll geschrieben! Ich war fassungslos als ich das gestern im TV gesehen habe und habe mich schon bei der Vorschau dieser Sendung dran gemacht eine Pedition zu erstellen!

    https://www.change.org/de/Petitionen/christen-weltweit-christians-worldwide-wir-wollen-das-unser-christlicher-glaube-nicht-missverstanden-wird-wir-sind-keine-fanatischen-christen-don-t-missunderstand-christianity-we-are-no-fanatic-christians

    Vielleicht kann man ja damit etwas erreichen! Würde mich über Unterstützer freuen! :-)

    1. Frank

      Wenn eine Petition gemacht wird, sollte diese gut begründet und belegt sein. Warum sollten lt. dem Text keine Dokus mehr ausgestrahlt werden, die doch auch die einzelnen Seiten, z.B. Lüdenscheid oder Pastor Wenz etc., dazu befragen wollten? Aus welchem Grund wird da jede Stellungnahme verweigert? Oder… sind wir als Christen, zähle mich dazu, nicht ganz besonders  der Wahrheit verpflichtet? Dann dürfte eine DVD einer christlichen Institution die sich um Prostituierte kümmert nicht gefaket sein….

      Vielleicht sollten wir uns ganz sachlich mit den Vorwürfen befassen und diese eventl. Mißstände zuwenden statt uns wie ein Befürworter der Petion, Zitat: Ich bezahle also GEZgebühren um mich beleidigen und als Fanatiker darstellen zu lassen? Scheinbar sollten sich die GEZ-Heinies mal ein paar andere Sender aussuchen, die von denen finanziert werden. ARD und ZDF bringt ja immer häufiger Schmuddeljournalismus, so unqualifiziert dazu äußern. Kennt der Schreiber die Arbeitsweise der Journalisten in den Sendern? (Kein falsch Zeugnis reden ist eine bibl. Vorgabe oder…)

      Manche Dinge wie die Mission unter den Kindern im Osten Deutschlands erscheinen mir als Vater von 3 Kindern auch, lieb ausgedrückt, merkwürdig. Auch da wieder Ablehnung jeglicher Interviews. Schade… 

      Frank

    2. Frank R.

      Warum machst du eine PeTition gegen Dokumentationen statt eine gegen eure Extremisten?
      Die Dokumentation ist doch gar nicht das Problem. Wenn ihr nicht eure Extremisten in euren Reihen hättet, gäbe es die Dokumentation gar nicht….

  21. Frank R.

    Ich verstehe nicht wie du schon in der Einleitung dir selbst widersprechen kannst.

    Du wirfst der ARD eine Art Verschwörung gegen die Evangelikalen vor und sagst dann selbst, dass du nicht vor die Kamera gehen würdest weil sie das ja eh wegschneiden. Sprich: du beschwerst dich mit einer Verschwörung über eine angebliche Verschwörung. Wo ist den da die Aussagelogik?

    Es ist auch nicht so als hätten da Leute nicht die Möglichkeit gehabt sich zu äußern. Herr Werth hat jedoch wunderbar in typischer Politikermanier bewiesen wie man sich dumm stellen kann ohne rot zu werden. In seiner Position ernsthaft zu behaupten man wisse nichts von den genannten Ereignisen ist entweder eine Lüge bei der er die Zuschauer für besonders dumm hält oder er ist tatsächlich der mit den ernsten Wahrnehmungsproblemen. Welch lächerlicher Auftritt.

    Die Leute hatten ihre Chance und die die sich haben anonymisieren lassen wissen auch warum. Wenn man solche Scientology-artigen Druckmittel (Sünden aufschreiben…) aufbaut, darf man sich auch nicht wundern, dass weder Täter noch Opfer vor die Kamera wollen.

    Überhaupt scheinen deine moralischen Pfeiler eher lose in alle Richtungen zu schwingen. Auf der einen Seite ist irgend ein Preis ein Freispruch, während das was die Polizei sagt Teil der Verschwörung ist? Hast du den Teil mit dem Betrug beim Video und die Tatsache, dass die Frau gar keine Prostituierten in die Obhut bekommt verpasst? Erschreckend.

    Du redest von Liebe und versuchst das Argument der Toleranz auf euch umzudrehen. Welch geschmacklose Taktik. Die ARD hat hier auf Leute hingewiesen die diese Toleranz nicht haben bzw. noch schlimmer: den Leuten einreden wollen, sie wären krank oder besessen.
    Das ist so als würdest du Toleranz für Straftäter fordern weil Straftäter halt Strafen begehen wollen und die böse Justiz unterdrückt sie… Meine Güte. Hast du dir deinen Text mal durchgelesen?

    "Ich als Bloggerin kämpfe dafür, dass Missverständnisse und falsche Vorstellungen aufgelöst werden…"

    Also das einzige was du mit diesem Beitrag geschafft hast, war noch mehr falsche Vorstellungen und Missverständnisse zu schürren und irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass dieser Kommentar "zufällig" im Papierkorb enden wird.

     

  22. Gunter

    Lieber Sönke, dann wünsch ich Dir viel Erfolg beim Handeln nach der Nächstenliebe. Du schaffst das schon. :). Ich leider nicht. Dafür hab ich Jesus und Er will sein Werk in mir tun. Sorry, ist nicht meine Erfindung, steht so in der Bibel. z. B. Kol 1, 27,  Joh. 15 und an vielen anderen Stellen. Ich kenne mich zu gut als das ich mir mein Heil verdienen könnte. Zum Glück weiß ich vom Schächer am Kreuz, der war ein noch größerer Schurke als ich und ist doch in den Himmel geschlüpft. Lukas 23 VG, Gunter

    1. Sönke

      Na, dann ist doch alles gut ;)

      Bleibt nur die Frage, wer hier etwas von "Heil verdienen" geschrieben hat?? Ich habe die Kommentare allerdings auch nicht alle gelesen..

      Cheers ;)

  23. beanchr

    Hallo Mandy,

    dieser Brief ist Dir sehr gut gelungen. Er stellt in Liebe und Wahrheit (also ausgewogen) einiges richtig. Ich habe mir erlaubt, ihn als Antwort für einen Arbeitskollegen, der den Bericht im Fernsehen gesehen hat, auszudrucken. Gott segne Dich reich.

  24. Sonja S.

    "Nimm die Bibel beim Wort, ohne zu vergessen, dass sie auch historisch geprägt und von Menschen geschrieben ist. Aussagen, die von Kultur und Gesellschaftsform abhängig sind, müssen auf ihre heutige Bedeutung hin geprüft werden. Maßstab für diese Prüfung ist der Geist Jesu Christi." Zitat einer der Hauptkirchen in Hamburg, das mir sehr gut gefällt.

    Sonja S.

     

  25. Sönke

    Ja, lieber Gunter.. dann lies doch mal genau ;)

    Die paulinische Botschaft, dass der an Christus GLÄUBIGE gerettet wird, kennt das Matthäusevagelium eben gerade NICHT!

    Nach Matth. 25 sind es diejenigen, die nach der Nächstenliebe GEHANDELT haben, die "ins ewige Leben" eingehen.

    Und in die Hölle kommen umgekehrt diejenigen, die sich von Hand oder Auge haben zur Sünde verführen lassen.

    Es geht um unser Verhalten!!

    Jesus macht – mit anderen Worten – selbst die Frage nach dem Jenseits zu einer Frage unseres Verhaltens im Diesseits!

    [Wenn Du mir kurz die philosophischen Begriffe verzeihst.. ;) ]

    DAS ist eine Botschaft! ;)

     

    Jeden Autor für sich selber sprechen lassen, wenn es geht ;)

  26. Wolfgang

    Ich habe den Beitrag gestern Abend gesehen und fand ihn komplett einseitig.

    Zusammen mit der nachfolgenden Sendung über deutsche Muslime als "Gotteskrieger" kam dann noch ein ganz anderer Schlag in die ganze Sendung:
    Fundamentalismus bei den Christen, Fundamentalismus bei den Muslimen
    Da fehlte nur noch, dass auch den Christen der Hang zur Weltveränderung mit allen Mitteln unterstellt würde.
    Jedenfalls waren die Beispiele von Gemeinden und Gruppierungen aus der Ev. Allianz schon sehr selektiv und tendenziös auch wenn sie vermutlich den tatsachen entsprechen; aber es gibt auch andere Beispiele.
    Mit keinem Wort wurde erwähnt, für wieviele Mitglieder von den geschätzten 1,3 Millionen der Gruppierungen innerhalb der Ev. Allianz die im Beitrag gezeigten Gruppen und Gemeinden stehen. So stelle ich mir Journalismus nicht vor.
    "Ich wandere doch auch nicht aus Deutschland aus, nur weil es hier immer noch unverbesserliche Nazis (als Randgruppe) gibt." Manches kann man kaum vermeiden.
    Damit will ich auch nicht sagen, dass man innerhalb der Ev. Allianz nicht darauf achten soll, welche Gruppen und welche Meinungen sich da tummeln. Einiges der gezeigten Sachverhalte fand ich auch bedenklich, würde mich aber trotzdem davor hüten, mir aus den wenigen gezeigten Szenen ein umfassendes Bild der porträtierten Gruppen zu bilden.

    @Mandy: Dein offener Brief trifft den Kern!! Weiter so!!
    Wir Christen müssen in dieser Welt aufstehen und die Dinge beim Namen nennen, die so nicht in Ordnung sind (und das ganz ohne zu verurteilen).

  27. Bence

    Auch wenn der ARD Bericht echt krass einseitig war … ich fand ihn gut als zweiten teil von “Jesus junge Garde – Die christliche Rechte und ihre Rekruten ” … es werden viele wunde punkte beleuchtet, die sonst totgeschwiegen werden!!!

  28. Debo

    Und ‘glaube als machtmittel’ zu präsentieren, wodurch Menschen dauerhaft manipuliert werden und seelisch Krank werden können, das ist echt unter aller sau.
    Mandy, der Brief ist klasse geworden! :)

  29. Debo

    Es ist erbärmlich, wie so Menschen durch die Medien manipuliert werden können. Allein der Titel ‘mission unter Falscher Flagge’?! Geht’s noch?! Unter welcher Flagge wird denn sonst von Jesus gesungen, werden Menschen befreit und beginnen eine Beziehung mit Gott.
    Hab Erbarmen, Gott im Himmel mit den Menschen die du schufst, öffne uns’re blinden Augen, lass uns hören wenn du rufst!

    Dieser Pfarrer Schlecht kritisiert auch alles, was mit einem lebendigen glauben zu tun hat. Sich in Jesus zu freuen wird so negativ dargestellt :'(

  30. Ines

    Das Hauptproblem ist meiner Meinung das Sterben der normalen Kirchen in Deutschland und die tausenden freikirchlichen Abspaltungen! Das verwirrt die Leute, man weiß nicht mehr wohin als gläubiger Christ! Ich lebe über 5 Jahre in Berlin und suche immer noch eine Gemeinde. Aufgrund von schlechten Erfahrungen in einer Freikirche in Sachsen bin ich auch vorsichtig geworden

  31. Helga

    Hallo Mandy,

    dein Brief ist ganz in meinem Sinne. Diese Art der Meinungsmache ist genauso manipulativ wie das, was den Charismatikern vorgeworfen wird. Sicher gibt es viele Missstände in den Gemeinden -leider- und das muss auch reflektiert werden, aber das ist überall der Fall, wo Menschen sind. Wenn die Berichte in Panorama immer so einseitig sind, braucht man sich diese Sendung nicht mehr anschauen, denn ich möchte auch bei anderen Themen nicht so manipuliert werden! Ich bin von der ARD enttäuscht!

  32. Sönke

    Irgendwie schade, wie hier auf so einen Bericht reagiert wird.

    Der Offene Brief.. und dann auch noch der Brief von Herbert J. .. :(

    Natürlich lag der Schwerpunkt eher auf problematischen Entwicklungen. Aber es kamen ja auch einige Christen durchaus positiv zu Wort (Werth, Schlecht).

    Und gleich in den ersten Minuten konnten evangelikale Jugendliche sagen, was sie denken, ohne dass es kommentiert wurde.

    Ich frage mich ernsthaft, warum sich die angesprochenen Christen bloß so schwer mit Selbstkritik tun??

    Warum kann man nicht einfach zugeben: Stimmt, da läuft wirklich einiges nicht gut?

    Oder besser noch: Dankbar dafür sein, dass diejenigen, die unter solchen Missständen leiden bzw gelitten haben, auch mal gehört werden. Das fände ich mal eine "jesusmäßige" Haltung.

    Und besonders kostbar wäre es, wenn man sich mit den Gedanken, die vielen der aufgezeigten problematischen Entwicklungen zugrunde liegen, einmal kritisch auseinandersetzen würde.

    Als Beispiel sei nur die Szene in der zweiunddreißigsten Minute genannt: "Ich will die Ewigkeit nicht in der Hölle verbringen", sagt die Frau.

    Ganz ungeniert.

    Im Jahr 2014.

    Hallo???

    Ist DAS eine christliche, an Jesus orientierte Zukunftserwartung?? Dass Andersdenkende, Andersglaubende bestraft, gequält und gefoltert werden (auch noch "ewig")??

    Und bevor jetzt alle wieder "es steht aber in der Bibel" rufen: Unmenschliche, gewaltvolle, ja unchristliche Gedanken.. sollte man auch erkennen können, wenn sie [angeblich] in der Bibel stehen!

    Ich glaube: Die Bibel ernst zu nehmen heißt, sie aus ihrer Zeit heraus zu verstehen.

    Und sie nicht zu verabsolutieren.

    In der Person Jesus – und in seinem Verhalten – finden wir den Maßstab dafür, was als "christlich" gelten kann.

    Und auch den Maßstab, um solche Lehren zu beurteilen.

    Gottes Segen an alle ;)

     

    1. Gunter

      Lieber Sönke, dann lies doch mal z. B. Matthäus 5- 7, die Bergpredigt. Dann siehst Du den Maßstab den Jesus anlegt. Paulus sagt dazu, Römer 3, 10: Da ist nicht einer gerecht, sie sind allesamt abgewichen. Und dann ist Jesus (Römer 8) der uns gerecht macht. "So gibt es nun keine Verdammnis für die welche in Christus Jesus sind" Das ist entscheidente Punkt: In Christus Jesus. Das ist die Botschaft auf die alles hinausläuft und die wir Welt schuldig sind. Und der Umkehrschluss ist logischer Weise genau der mit dem Du Deine Probleme hast. Ob 2014 oder sonst was, die Botschaft ist die selbe. Die Menschen die das entdecken bekommen ein neues Leben geschenkt. Das ist nicht immer angenehm und bequem, aber es ist erfüllend und es ist ewig und das die beste Nachricht auf der Welt. Das darfst Du glauben oder nicht, ist mir völlig egal. Der Herr segne Dich.

  33. Hans-Walter

    Liebe Mandy,

    danke für Deinen offenen Brief an die ARD. Du hast wirklich die Gabe, Wahrheit in Liebe zu sagen, also diese polemische und deplazierte "Recherche" als böswillige  Manipulation bloßzustellen und doch im Ton  höflich zu bleiben.

    Herzliche Grüße

    Christine und Hans-Walter

  34. Tim

    Ich frage mich warum man etwas verteidigt was die Heiden/ungläubige eh nie verstehen werden. Warum dafür kämpfen was die ” anderen” über uns Christen denken? Ist das nicht vollkommen egal. Wichtig ist doch was ebend dieser Jesus von uns hält und dem ist dieser Mainstream Mist herzlichst egal ;)

  35. Dirk

    Das hast du sehr gut geschrieben Mandy! Ich war zugegeben ganz schön sauer, als ich die Sendung sah, weil Menschen die für JESUS brennen und ER ihr Leben verändert hat, als überzogene Christen hingestellt wurden. Wahrscheinlich braucht die Welt nur noch Mittelmaß, weil sie selbst keine Ziele im Leben hat. Auch das im Anschluss der Sendung gleich über islamische Kämpfer berichtet wurde, als ob wir denen gleich wären. Schande!

  36. Anita

    Ist sicherlich kein Bericht von Peter Hahne. Ich hab mir den Beitrag “angetan”. Reaktion: Trauer über so viel Blindheit. Aber es steht ja schon geschrieben, man soll keine Perlen vor die Säue werfen (starker Tobak). Danke Mandy für die treffenden Worte in Deinem offenen Brief.

  37. Edith

    Mandy ich finde es großartig, was Du auf Grund Deines Briefes alleine hier für super positive Antworten bekommen hast.

    Ich als Christ brauche keine Kirche um an Gott zu glauben.

    DANKE für alles liebe Mandy

  38. Dieter Rös

    Hallo Mandy,

    deine Äusserungen unterstütze ich, darüberhinaus tat es mir gut die Worte zu lesen da Sie meinen Ärger über so schlechten "Journalismus" wegpusteten.

    Vielen Dank Dieter

  39. Ralf

    Die Sendung war so durchschaubar und schlecht gemacht, dass es schon wieder Werbung für uns Christen ist.  Wir haben uns nicht zu verstecken.

  40. Birgit

    Toller Brief, mandy!!! schreibst genau, was ich mir die ganze sendung über gedacht hab!

  41. Heiko

    Hab mir die Sendung gerade angesehen. Naja, objektive Berichterstattung sieht anders aus…
    Da wird ja absolut überhaupt kein gutes Wort an Evangelikale, Charismatiker, bzw.Freikirchler gelassen. Unterste Schublade.
    Wenn ich mich nicht ein wenig in dieser Szene auskennen würde, würde ich einen großen Bogen um solche Gemeinschaften machen nachdem ich diese Sendung gesehen habe.Da wundert mich nicht, daß einige nicht mit diesem Reporterteam sprechen wollten, wer will das schon, wenn man doch im Voraus weiß, in welche Richtung die Berichterstattung laufen soll. Übel, sowas.

  42. Monika

    Liebe Mandy, ich habe gelesen was du geschrieben hast und es ist gut. Ich habe mir das nicht angetan, die Sendung zu sehen, weil es mich vermutlich zu sehr aufgewühlt hätte und außerdem war es mir viel zu spät. Um die Zeit schlafe ich montags schon. Ich warte schon lange darauf, dass einmal sowas richtig gutes und positives über Christen berichtet wird. Das gibt es nämlich auch überall auf der Welt, nur scheint das niemanden zu interessieren…

  43. Swetlana

    Jesus kämpft für uns..Jesus steht zu uns..lasst die Medien ihre Sprache sprechen….Ermutigt zu lesen…das doch viele Menschen nicht verblendet werden…

    .Lutherbibel 1912
    Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.

     

    Die Medien haben Macht.Leider.

    Mich stimmt es traurig das Menschen so verblendet sind…und ich Danke Gott ins Jesu Namen..das er mir die Augen geöffnet hat nach 22 Jahren Blindheit für Geistlche Dinge….

    Jesus ich bitte dich, das du allen suchenden deinen Weg zeigst…deine wahrheit.Amen.

  44. F

    So ein Bericht ist schon erschreckend und ich höre es sicher nicht gern, wenn christliche Gruppierungen schlecht wegkommen. Trotzdem kann ich den Autorinnen beim besten Willen nicht unterstellen, den einzelnen "evangelikalen Christen" als als neues Feindbild zeichnen zu wollen. Es geht um Organisationen, es geht um Macht, es geht um falsche Versprechen. Das Anliegen ist nicht, eine umfassende Darstellung christlichen Gemeindeslebens zu präsentieren, sondern kritische Punkte zu beleuchten und zu warnen.

    Ich finde es schwierig, Menschen Zusagen zu machen, für die ich nicht garantieren kann. Mag sein, dass es viele gute Erfahrungen gibt und einige Christen tolle Erlebnisse haben. Für Menschen, deren Realität anders aussieht (oder "deren Weg von Gott anders geplant ist", um fromme Floskeln zu bemühen), ist das aber womöglich keine frohe Botschaft, sondern ein weiterer Anlass für überkritische Selbstbetrachtung. Der nette Seelsorger von der Abteilung für seelische Erkrankungen bringt das nach meinem Empfinden gut auf den Punkt.

    Auch Frau Wentland macht sicher viele gute Dinge, das ist beeindruckend und löblich. Das Erlangen von Aufmerksamkeit durch falsche Tatsachen ist inakzeptabel. Sie mag davon nichts gewusst haben, wenn aber Fakten auf dem Tisch liegen, wäre es doch mal an der Zeit, zuzuhören und sich damit zu befassen. Schließlich schadet das auch ihrer Organisation – wenn schon nicht im christlichen Umfeld, dann doch zumindest in der Öffentlichkeit.

    Schön finde ich, dass Jürgen Werth zumindest zum Ende hin klare Worte findet. Die Evangelische Allianz soll Gruppen vertreten, die andere Gesinnungen genauso wertschätzen können. Es ist nicht der Weg, neue Ressentiments gegen "Sünder" zu schüren, das macht ja auch Mandy immer wieder deutlich und ist der zentrale Gedanke des Evangeliums. Mag sein, dass sich viele Christen als "nicht besser, aber besser dran" fühlen. Deshalb kann ich die angesprochene Machtproblematik nachvollziehen. Geht es nicht eher darum, eine Gemeinschaft auch für solche Menschen zu schaffen (nicht sie zu locken oder zu hinzuprügeln), die nicht ins Schema alter Gesetzmäßigkeiten passen, auch wenn sie sich im neuen Kleid präsentieren?

    Sicher sehen unterschiedliche Menschen diesen Beitrag mit unterschiedlichen Augen und die Gewichtung hin zur Negativkritik wirft einen Schatten auf… nenne ich es mal "engagiertes Christsein". Die abschließenden Worte der Sprecherin deuten auf das hin, was berichtet werden sollte: Es gibt Gruppierungen, die ihre eigene Gemeinschaft fördern, sich aber nach außen hin zu stark distanzieren von der Realität und den Bedürfnissen der Menschen. Es besteht – wie die Sprecherin sagt – die Gefahr, dass durch einzelne schlechte Beispiele die ganze evangelikale Richtung in Verruf gerät. Deshalb nützt es nach meinem Dafürhalten wenig, dagegen zu schießen. Vielmehr könnte gesagt werden: "Danke, euer Blickwinkel hat uns eine neue Sicht offenbart. Die Kritik ist angekommen und berechtigt." Immerhin gibt sie Anlass, sich mal selbst zu hinterfragen. Wenn die vorgebrachten Punkte nicht stimmen, warum dann aufregen.

    Es sei noch gesagt: Ich habe noch nie einen Beitrag über eine Versicherung oder Bank gesehen, weil sie so normal ist und ihrem Tagesgeschäft nachgeht. Auch Andere müssen sich berechtigte Kritik gefallen lassen.

    Danke für eure Augenanstrengung und barmherziges Kommentieren!

    F

  45. Herbert J.

    Danke Mandy, für Dein mutiges Eintreten gegen eine verlogene Fernseberichterstattung. Ich habe mich gleich nach der Sendung hingesetzt und den Autorinnen einen kritischen Brief geschrieben mit CC an den Intendanten des NDR und die Zuschauerredaktion. Vielleicht mache ich daraus eine Beschwerde gegen die Sendung. Hier der Text:

    An die Autorinnen der Sendung "Mission unter falscher Flagge"

    Frau Mareike Fuchs und Frau Sinje Stadtlich

     

    Kopie an.
    Zuschauerredaktion "DAS ERSTE",

    Intendant des NDR – Herr Lutz Marmor

     

     

    Sehr geehrte Frau Fuchs und Frau Stadtlich

     

    mittlerweile kennen wir das schon, was sich im staatlichen Zwangsgebühren-Fernsehen mal wieder abspielt: Eine pauschale "Verteufelung" evangelikaler Christen, genannt "Fundamentalisten" und damit den islamischen Gotteskriegern gleichgestellt. Wären die Christen das wirklich, hätten Sie jetzt möglicherweise ein existenzielles Problem. Aber wahre Christen sind i. d. R. ehrliclhe Steuerzahler, loyal zu ihrem Staat eingestellt und erst recht nicht militant und damit wohl eine beliebte Zielscheibe für unfairen und auf Profilsucht ausgerichteten  Journalismus ("Mit denen kann man es ja machen!")

     

    Aber glücklicherweise wird die tendenziöse, einseitig-intolerante Berichterstattung der ARD immer offensichtlicher:  Es wurden immerhin 1,3 Millionen Menschen- wahrscheinlich sogar deutlich mehr -, die die ARD und damit Ihre zweifelhafte Berichterstattung zwangsweise unterstützen muss,  nicht nur verunglimpft, sondern in einem nach außen hin scheinheilig als "wahrheitsgemäß" kaschierten Bericht als religiöse Spinner, Durchgeknallte, … darzustellen versucht. Nein Frau Fuchs und Frau Stadtlich, Ihnen als verantwortliche Reporterinnen muss ich deutlich sagen:So funktioniert redlicher Journalismus nicht! Das ist perfide Meinungsmache. Das glaubt Ihnen doch kein Zuschauer, dass alle Ihre Behauptungen der Wahrheit entsprechen sollen. Es sind maximal Teil-, Halb- und Scheinwahrheiten, mit denen Sie operieren und das sind in letzter Konsequenz LÜGEN!. 

     

    Wo bleiben die objektiven Berichterstattungen über die vielen Menschen, denen durch die von Ihnen verunglimpften christlichen Gemeinschaften Hilfe wiederfahren ist? Ich kenne einige der von Ihnen verunglimpften Personen und frage mich, ob sie dem Bild entsprechen, das Sie, Frau Fuchs, Frau Stadtlich, hier in offensichtlich böswilliger Absicht von diesen Menschen gezeichnet haben. Das war pure antichristliche Propaganda, die eher die Handschrift von grün-linken Blockwart-Gesinnungswächterinnen trug. 

     

    Ich erlaube mir, Sie an den Pressekodex zu erinnern, der auch für Sie und die ARD als verpflichtende Grundlage einer fairen Berichterstattung dienen sollte. Dort können Sie in Artikel 1 nachlesen: "Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse". Zur Wahrhaftigkeit gehört zweifellos auch Vollständigkeit. Davon war – trotz ehrlicher Suche meinerseits – leider nichts oder nur sehr wenig vorhanden.

    Übrigens: Ich gehöre auch zu dem von Ihnen verunglimpften Personenkreis der "christlichen Fundamentalisten": Na und?  Mein Fundament ist die Bibel, Gottes Wort als verbindliche Richtschnur für mein Denken und mein Tun. Das schließt sogar ein, dass ich – für Sie beide vielleicht unfassbar –  beten und vor Gott um Nachsicht und Vergebung eintreten kann. Auch wenn es unwahrscheinlich klingt: Ich wünsche Ihnen Gottes Segen und viel Empathie für die mindestens 1,3 Millionen "kritischen" Zuschauer.

     

    Mit besten Grüßen

    Ihr zwangsverpflichteter Beitragszahler und "Unterstützer"

    Herbert J.

    1. Johanna

      "mittlerweile kennen wir das schon, was sich im staatlichen Zwangsgebühren-Fernsehen mal wieder abspielt: Eine pauschale "Verteufelung" evangelikaler Christen, genannt "Fundamentalisten" und damit den islamischen Gotteskriegern gleichgestellt."

      Ich glaube mittlerweile, dass war der einzige Grund für das Entstehen dieser "Reportage". Es musste irgendwas gefunden werden, um die darauf folgende Sendung über salafistische Gotteskrieger in's politisch korrekte Licht zu rücken.