Frage aus Türchen 20

Hier findest Du die aktuelle Frage aus dem

kalender1

 

Was bedeutet "Heimat" für Dich?


Beantworte die jeweilige Frage des Tages bis 22 Uhr
auf dieser Seite in einem Kommentar – siehe unten.

Gerne könnt Ihr Euch auch hier über das aktuelle Thema austauschen, Fragen stellen etc. 

 

Antworten, die woanders als hier erscheinen, werde ich nicht beachten! Ich suche dann jemanden aus, der das heutige Geschenk bekommt. Schau morgen in den Adventskalender, dann weißt Du ob Du der oder die Glückliche bist!


Bitte nimm nur teil, wenn ich Deine Postadresse an einen weiteren Blogleser weitergeben darf! Dieser wird Dir per Post ein kleines Weihnachtspäckchen schicken. Die lieben Schenker habe ich im Vorfeld gesucht und gefunden. :-)

 

book-1760998_640

 

Ich wünsche Dir eine schöne Weihnachtszeit!

Deine Mandy

 

 

© Foto: pixabay.com  / Creative Commons CC0                

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 20. Dezember 2016 veröffentlicht.

26 Gedanken zu „Frage aus Türchen 20

  1. Fabian

    Heimat ist das wo du herkommst, die Heimat ist immer in deinem Herzen auch wenn du mal eine Weile oder länger weg bist. Heimat ist der Ort der immer da ist, auch wenn du aus welchen Gründen auch immer deine Heimat verleugnet hast. Heimat ist der Ort an den du zurückkehren solltest wenn dir die Decke auf den Kopf fällt und alles zu viel wird. Ich fahre noch diese Woche wieder dort hin und hoffe Ruhe und einen klareren Blick in die Zukunft zu finden. Das ist für mich Heimat und im übertragenen Sinn hoffe ich, dass das auch für Gott und Glauben gilt. Wieder zurück zu gehen. Heimat zu finden auch wenn man seinen glauben vor sich selbst verstecken wollte, so einige echt grobe Fehler gemacht hat. Einfach einen Ort um Ruhe, Kraft und vielleicht auch mal eine helfende Hand zu finden, wenn Probleme unlösbar scheinen. Ich fände es schön, wenn ich so wie jetzt über die Weihnachtszeit wieder nach Hause fahre und man sich darüber freut, auch genauso wieder zurück zu Gott könnte, und er sich da genauso über mich freuen würde. Naja ist etwas geschwollener als ich es wollte aber das ist und wäre Heimat für mich.

    Antworten
    1. ingrid

      Hallo, Fabian!
      Du darfst immer zu Gott zurückkommen!!!! Immer!!!!
      Er wartet mit ausgebreiteten Armen auf Dich – voller Liebe und Annahme!
      Heimatliche Orte hier auf Erden verändern sich…..
      Menschen, die uns Heimat waren oder sind …… verändern sich …… oder verlassen uns….
      Aber unser himmlischer Vater hat ein offenes liebendes Herz für jeden, der Heimat sucht…..
      In diesem Sinn wünsche ich Dir frohe Stunden über die Festtage …… und sei gesegnet im neuen Jahr!
      Ingrid

      Antworten
  2. Anna B.

    Wenn die Leute mich fragen, wo ich her bin, weiß ich immer nicht genau, was ich antworten soll. Die Leute sehen mir an, dass ich nicht einfach rein Deutsch sein kann. “Ich bin in Kasachstan geboren, aber in Deutschland aufgewachsen, mit der russischen Kultur. Ursprünglich kommen wir aber wahrscheinlich aus Österreich. Das ist aber nur eine Vermutung, weil unser Stammbaum im Krieg verloren gegangen ist und wir das nicht mehr weitgehend zurückverfolgen können.“ Allerdings habe ich weder mit deutscher noch russischer Kultur viel am Hut. Ich habe fast ein Jahr in Israel in einer arabischen Familie verbracht, danach wurde ich (vor 5 einhalb Jahren) in eine iranische Familie in Hamburg adoptiert. Ich fühle mich persischer als deutsch. Einige meiner Freunde sind Afrikaner und ich wünsche mir nichts mehr, als in Zukunft eine längere Zeit in Afrika zu verbringen. Mein Zimmer ist mit afrikanischen Elementen eingerichtet. Wenn ich in unsere Erstversorgung arbeiten gehe und den Jungs aus Afghanistan, Iran, Syrien, Gambia, Eritrea, Somalia oder Guinea begegne, fühle ich mich bei jedem einzelnen von ihnen zu Hause. Wenn sie mich fragen, wo ich herkomme, muss ich sagen: Ich weiß es nicht. Ich habe keine Nationalität. Ich bin international.

    Antworten
  3. Tropinka

    Heimat ..nach Hause kommen ..da wo meine Wurzeln sind ..da wo ich aufgewachsen bin ..
    Vertrautheit…Kindheitserinnerungen .. Liebe …dasein ..daheim ..ankommen ..Heimat

    Antworten
  4. K.

    Der Begriff Heimat wurde mir erst wichtig, als ich von meinem ländlichen Zuhause in die Landeshauptstadt gezogen bin.
    Meine Wohnungi in der Stadt lag an der Kreuzung einer 4spurigen Straße. Selbst nachts war es laut, der Hinterhof ein Parkplatz, alles hektisch, schmutzig, ich fühlte mich absolut nicht wohl.
    Wenn ich dann am Wochenende nach Hause fahren konnte, spürte ich direkt auch körperlich, dass ich leichter atmete, eine Last von mir abfiel……..
    Heimat ist für mich der Ort ist, wo mir vertraute, liebe Menschen nahe sind, wo ich sein kann, wie ich bin.

    Antworten
  5. Denise

    Heimat ist nicht mal unbedingt ein Ort für mich. Es ist da wo ich mich wohl fühle obs jetzt ein Ort oder eine Person ist, oder ich mich in ein stück Heimat reinlese.

    Antworten
  6. Anja Glocker

    Was bedeutet Heimat für mich? Heimat ist da, wo meine Lieben sind. In diesem Fall sind das mein Mann, meine Eltern, meine Schwiegereltern, meine Oma und meine Schwester mit Mann und Sohn. Auch die Geschwister meines Mannes und Ehepartner und Kinder spielen da eine große Rolle. Wir haben ein Haus gebaut, Gott ist unser tragendes Fundament. Er ist der Dritte in unserem Ehebund. Das ist Heimat.

    Antworten
  7. Anonymous

    Heimat bedeutet für mich, dass wenn ich nach Hause komme sich ein wohliges glückliches Gefühl der Geborgenheit einstellt. Dieses Gefühl wird bestimmt besonders groß sein, wenn ich eines Tages nach Hause zu meinem Herrn Jesus Christus gehen darf, in eine Wohnung, die er mir bereitet hat.

    Antworten
    1. Anonymous

      Ich kann alles von meinen Vorrednern verstehen. Aber es gibt mehrere Arten von “Zuhause” .Dazu gehören auch eine Gesellschaft und ein Land . Und manchmal muss man sich da bewusst entscheiden. Bei der Nationalität kann man leider nicht um den heißen Brei herum tanzen. Jesus erwartet in manchen DIngen auch klare Antworten. Er will uns ganz oder garnicht. Ich kann zerrissen sein, aber meine grundsätzlich Antwort und mein Handeln zu ihm müssen ein eindeutiges” Ja” sein.Bei Dir ist meine Heimat. Bei Dir fühle ich mich Zuhause. Matthäus 5,37.

      Antworten
  8. Anni

    Heimat!
    In mir liegt Heimat und ich wünsche mir das Menschen die mir täglich über den weg laufen ob fremde, Freunde, Arbeitskollegen oder Familie durch Jesus in mir Heimat und Wärme spüren. Denn diese Erde wurde uns geliehen und wir wollen versuchen liebevoll mit Ihr und mit allen was drauf ist umzugehen dann spüren wir echte Heimat!

    Antworten
  9. Svea

    Heimat ist für mich der Ort, aus dem ich stamme, die Gegend, in der ich geboren bin und wo ich die ersten 20 Jahre meines Lebens verbracht habe.

    Ein Dorf in Norddeutschland Ende der 70-er, Anfang der 80-er: Hier kennt jeder jeden (das hat einige Vor-, aber auch viele Nachteile), der Nachbar/deine Tante/dein Klassenlehrer/die Pastorin weiß heute schon, was du morgen anstellst. Als Kind hier zu leben, ist ein Traum, es gibt viele Wiesen und Felder, Bäume zum Raufklettern, einsame Wege, die mit dem Fahrrad erobert werden wollen, tolle Möglichkeiten, sich irgendwo auf den riesigen Grundstücken eine Hütte zu bauen, man kann den ganzen Tag draußen verbringen, ohne dass die Erwachsenen einen suchen, an fast jedem Haus kann man klingeln, wenn man zwischendurch Durst hat oder mal muss. :o)

    (Als Jugendlicher findet man das dann alles nicht mehr so spannend und wartet auf den Tag, an dem man selber Auto fahren kann!)

    Heute ist das Dorf immer noch ein Nest, in das ich, wenn’s hoch kommt, mehrere Male pro Jahr fahre. Sobald ich von der Autobahn herunter bin und über Land gondel, fängt Heimat an – schwarz-weiße Kühe, ein langer Horizont, viel Grün, hier und da ein Dörfchen, oft ein dezenter Güllegeruch …

    Da, wo ich jetzt lebe, wohne und liebe, ist mein Zuhause, aber Heimat ist … siehe oben! :o)

    Antworten
  10. Doro

    Ich glaube, ich möchte mich gerade am allerliebsten in mir selbst beheimatet fühlen, in mir einen Rückzugs- und Wohlfühlort haben…

    Antworten
  11. Annika

    Heimat ist für mich dort, wo die Menschen sind die ich liebe, dort wo ich mich wohlfühle. Heimat ist kein Ort sondern ein Gefühl. Heimat ist wo ich Zuflucht finde. Gerade in der Weihnachtszeit, die dieses Jahr eher stressig als besinnlich ist merke ich, wie wichtig es ist das Heimatsgefühl zu haben. Sich trotz dem Stress geborgen zu fühlen. Und in der Heimat geliebt zu sein!

    Antworten
  12. Eva

    Heimat ist der Ort, wo ich zu Hause bin, wo ich mich wohl fühle und ich sein kann, wie ich bin.
    Heimat ist aber auch, wo ich her komme. Was mich ausmacht und mich geprägt hat. Das kann auch nur ein kurzer Abschnitt im Leben sein.

    Antworten
  13. Johanna

    Was bedeutet Heimat für mich? Das ist eine schwierige Frage, aber irgendwie auch eine, die gut passt. Jetzt, wo ich die ersten drei Monate meines Auslandaufenthaltes in Frankreich hinter mir habe und nach Hause fahre.
    Aber bedeutet mein Zuhause für mich Heimat? Ich werde die Leute wieder sehen, die mir am Herzen liegen. Ich glaube, Heimat sind für mich die Leute, die mich am besten kennen, vor denen ich ich selbst sein kann. Und ich glaube, Heimat geht für mich mit Geborgenheit einher.
    Als ich in Taizé war, gab es den Moment, als ich auf dem Kirchenboden lag und es einfach okay war, dort zu sein, in dem ich mit geborgen und getragen gefühlt habe – und das, obwohl ich (noch?!:() nicht gläubig bin.
    Außerdem ist Weihnachten bei uns jedes Jahr gleich, das gleiche Essen, der gleiche Ablauf, der gleiche Ort: Das ist für mich vielleicht auch Heimat.

    Allen, die das hier lesen, wünsche ich frohe Weihnachten und allen, die wie ich krank sind, eine baldige Genesung!

    Antworten
  14. Rebekka

    Heimat ist für mich der Ort, an dem ich mit Jesus verbunden sein kann. Dort, wo ich ihn spüren kann.
    Früher habe ich diese Frage immer mit “Norddeutschland, weil ich mich dort am wohlsten fühle und dort meine Eltern her kommen” beantwortet. Inzwischen ist meine Heimat dort, wo ich, wie gesagt dort, wo ich Gott intensiv spüren kann. Meine Gemeinde. Mein Zufluchtsort.

    Antworten
  15. Laura Elsholtz

    Langezeit war diese Frage sehr schwierig für mich zu beantworten.
    Was ist Heimat für eine Person wie mich? Für jemand wie mich, die in Irland geboren ist und dort die ersten 1 1/2 Jahre gelebt hat? Für mich, die dort jedoch keinerlei Wurzeln hat? Die sich nur Irisch fühlt? Für jemand, die Englisch- und Deutschsprachig aufgewachsen ist? Die Deutsche Bräuche nicht von Irischen unterscheiden kann? Die sich weder Deutsch noch Irisch fühlt, vor allem da sie aus noch mehr Nationen zusammengewürfelt ist?
    Heimat ist für mich ein Sammelsurium aus Dingen, es ist nichts fixes, vielmehr ist es sehr lebendig.
    Oft sagt man, Heimat ist dort, wo das Herz Zuhause ist. Was ist aber, wenn sich das Herz an vielen Orten Zuhause fühlt, manchmal aus unerklärbaren Gründen? Wenn man einen Ort womöglich kaum kennt, und sich trotzdem zu ihm hingezogen fühlt? Wenn dieser Ort jedoch wie in einem Widerspruch mit dem Ort zu stehen scheint, an dem man aufgewachsen ist? Was ist dann Heimat?
    Ich denke Heimat ist vielmehr als ein Ort. Heimat ist eine Art “Wohlfühlzustand”. Es ist eine Art “Angekommen-Sein”. Heimat heißt loßlassen können. Sie kann dabei überall sein. Sie ist an nichts gebunden. Heimat ist einfach da, sie sollte jedoch stets von anderen respektiert und akzeptiert werden.
    Manchmal ist Heimat auch nur ein kurzer Zustand. Oft stellt sie eine Art Suche dar. Wenn man sich in seinem Leben verloren fühlt, dann sucht man Heimat. Man sucht etwas, wo man sich geborgen und sicher fühlt.
    Denn “wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.” (Hebräer 13,14)

    Antworten
  16. Angelika

    Heimat bedeutet für mich Sehnsucht und gleichzeitig unbändige Freude. Sehnsucht, weil meine Heimat auf dieser Erde nirgendwo zu finden ist und deshalb unfaßbare Freude, weil mir Heimat bei Jesus sicher ist. Auf diese Heimat warte und freue ich mich!!

    Antworten
  17. Anonymous

    Ich sage seit einiger Zeit schon: Ich wohne in Hannover, stamne aus dem Wendland und habe viele Jahre in Köln gelebt, aber mein Zuhause ist meine Gemeinde. Gemeinde kann so wunderbar Heimatgeber sein, unser Platz bei Gott!

    Antworten
  18. erdmann

    heimat ist eine sehnsucht nach geborgenheit nach sicherheit ohne furcht. und doch zieht es mich immerwieder an das grab meiner Eltern und großeltern zu dem ort wo ich geboren bin. obwohl ich dort längst keine sicherheit mehr finde. es ist eigenartig faszinierend wenn ich in der heimat bin und dann stelle ich mir vor wie es sein wird in meiner wohnung im himmel der heimat die ich nicht mehr verlassen muß…?

    Antworten
  19. Kathrin

    Heimat… da, wo Familie ist. Wo Menschen sind, die mich lieben. Familie muss nicht zwignend Blutsverwandschaft sein. Auch meien Freudne sind für mich Familie. Da, wo man sich sicher fühlt, wo man füreinander da ist, sich gegenseitig beschützt, trägt, hält. Das ist Heimat.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.