Archiv für das Jahr: 2017

Live Interview mit Mimi St.Claire

Ihr Lieben, 

wer nicht live dabei sein konntet und unser aufgezeichnetes Live Interview dennoch sehen möchte, der kann das hier tun.

Danke an Mimi von der Mimi St.Clair – Online Akademie (auf FB: klick hier) – es war mir eine Ehre! 


Tschüss.
Mandy


PS: Weitere Fragen, Kommentare, sonst irgendwas – einfach unten drunter posten.
 

Dieser Beitrag wurde am 23. Juni 2017 veröffentlicht.

Zeit für einen Mutausbruch?!

Heute habe ich die Geschichte von Esther gelesen. Steht im Buch Ester – klar.

Ein hübsches, kluges, junges Ding, das König Xerxes heiratete. Der war König über ein Reich, das sich von Indien bis hin nach Äthopien zog. In der Zeit als Esther Königin war, wurde ihr eigenes Volk bedroht und sie war die einzige, die es retten konnte. Ihr Onkel, der sie großgezogen hatte, forderte sie auf, zum König zu gehen, um ihn anzuflehen, die Juden zu verschonen. Denn immerhin war sie seine Frau und wohnte im Palast. Es konnte nicht jeder einfach so zum König marschieren.

Sogar Esther hatte Schiss. Sie sagte zu ihrem Onkel, dass niemand unaufgefordert zum König gehen darf. Wenn man es trotzdem tat, drohte der Tod, außer der König streckte einem sein goldenes Zepter entgegen. Sie selbst hatte der König schon seit dreißig Tagen nicht mehr zu sich gerufen. Komische Welt, war das damals. Naja, die Leute damals würden uns auch als komisch bezeichnen.


Esther hatte also mächtig Angst, hätte jeder von uns!


Doch ihr Onkel ließ nicht locker, sondern sagte klipp und klar zu seiner Nichte: 

 »Glaub nicht, dass du als Einzige von allen Juden mit dem Leben davonkommst, weil du im königlichen Palast wohnst. Wenn du in dieser Lage wirklich schweigst, wird den Juden von anderer Seite Befreiung und Rettung zuteil werden; du und deine Verwandten aber werden umkommen. Und wer weiß, ob du nicht für eine Situation wie diese zur Königin wurdest?« - Epheser 4, 13-14 NLB


Esther dachte nach und sagte schließlich:

»Geh, sammle alle Juden, die sich in Susa befinden, und fastet für mich. Drei Tage und Nächte sollt ihr nichts essen und trinken. Meine Dienerinnen und ich werden dasselbe tun. Nach dieser Vorbereitung werde ich dann, obwohl es gegen das Gesetz verstößt, zum König gehen. Wenn ich umkomme – dann komme ich um.« - Epheser 4, 16 NLB

 
Um es kurz zu machen, es gab ein Happy End: Der König hörte Esther zu und die Juden wurden gerettet.


Mutausbruch


Und nun? Warum diese Esther Geschichte? 

Weil sie mir zeigt, dass Esther ein Mensch wie jeder andere war! In uns allen steckt ne Esther – mit all ihren Emotionen und Ängsten. Stell Dir mal vor, der König wäre Gott. Damals war der König in der Gesellschaft ja auch irgendwie Gott. Der hatte Macht über alles und jeden.

Jedenfalls brachte Esther trotz ihrer Angst, den Mut auf und bat Gott um Hilfe. Damit rettet sie dem jüdischen Volk das Leben! Männer, Frauen und Kinder wurden verschont. Wollen wir nicht alle den Mut von Esther haben?!

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 22. Juni 2017 veröffentlicht.

(B)armherzigkeit?!

Barmherzigkeit, was für ein altes Wort. Verstaubt. Aus unserer heutigen Sprache gestrichen. Schade eigentlich, denn:

Barmherzigkeit ist etwas Bombastisches, erwas Gutes!

Es gibt so (unnötig) viele Menschen in unserer Welt, die Leid und Elend erleben. Nicht nur in anderen Ländern, auch hier in Deutschland. In unserer Nachbarschaft. Menschen, denen wir nicht die Tür vor der Nase zuknallen sollten. Im Gegenteil. Diesen Menschen sollten wir die Tür weit öffnen!
 

barmherzigkeit_veraendert_die_welt-01_by_friedbert-simon_pfarrbriefservice


Von Rainer Maria Rilke (Lyriker) gibt es eine Geschichte aus der Zeit seines ersten Pariser Aufenthalts.

Gemeinsam mit einer jungen Französin kam er um die Mittagszeit oft an einem Platz vorbei, an dem eine Bettlerin saß, die um Geld bat. Ohne zu irgendwem aufzusehen, ohne ein Zeichen des Bittens oder Dankens zu äußern, als nur immer die Hand auszustrecken, saß die Frau jedes Mal am gleichen Ort.

Rilke gab nie etwas; seine Begleiterin gab häufig ein bisschen Geld. Eines Tages fragte die Französin verwundert nach dem Grund, warum er nichts gebe, und Rilke gab ihr zur Antwort: ,,Wir müssten ihrem Herzen schenken, nicht ihrer Hand." Wenige Tage später brachte Rilke eine eben aufgeblühte weiße Rose mit, legte sie in die offene, abgemagerte Hand der Bettlerin und wollte weitergehen.

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 20. Juni 2017 veröffentlicht.

Das ist aber ungerecht!

Wie oft hört man Menschen klagen, weil sie dies und jenes ungerecht finden?! Ja, dass Leben ist unfair. Egal ob wir Christen, Muslime, Atheisten, Rastafaries, Atheisten oder weiß ich was sind.


Ich bin Christ und gebe Dir hier meine Gedanken zum Thema Gerechtigkeit.

Schau mal was in Matthäus 5, 45 steht: "Denn er lässt die Sonne für Böse und Gute aufgehen und sendet Regen für die Gerechten wie für die Ungerechten." 

Dieses Zitat ist übrigens gleichzeitig eine Aufforderung zur Nächsten- / Feinesliebe, aber dazu ein andermal mehr. 


Wenn es draußen regnet, wird jeder nass der auf der Straße läuft. 
 

Gestern habe ich kurz das Gleichnis vom reichen Kornbauer angesprochen. Es lässt mich nicht ganz los – weil es besonders zum Thema Gerechtigkeit eine Menge zu sagen hat:

»Ein reicher Gutsbesitzer hatte eine besonders gute Ernte. Er überlegte: ›Was soll ich bloß tun? Ich weiß gar nicht, wo ich das alles unterbringen soll. Jetzt hab ich eine Idee! Ich werde die alten Scheunen abreißen und neue bauen, so groß, dass ich das ganze Getreide, ja alles, was ich habe, darin unterbringen kann. Dann werde ich mir sagen: Du hast es geschafft und für lange Zeit ausgesorgt. Ruh dich aus! Lass es dir gut gehen – iss und trink und genieße dein Leben!‹ Aber Gott entgegnete ihm: ›Wie dumm du doch bist! Noch in dieser Nacht wirst du sterben. Wer bekommt dann deinen ganzen Reichtum, den du angehäuft hast?‹« Und Jesus schloss mit den Worten: »So wird es allen gehen, die auf der Erde für sich selber Reichtümer anhäufen, aber mit leeren Händen vor Gott stehen.« - Lukas 12, 16-21


Da arbeitet ein Gutsbesitzer sehr wirtschaftlich und durchdacht. Er baut neue Scheunen, damit er möglichst viel Getreide unterbringen und sein Vermögen vermehren kann. Quasi als Rentenversicherung, damit er und (falls vorhanden) seine Familie auch später mal gut versorgt sind. Soweit so gut. Oder doch nicht?


Ich bin Überzeugung es ist in Gottes Sinne, dass wir verantwortungsvoll mit dem umgehen was wir haben. 

Doch das Gleichnis gibt ne auch ne Art Warnung: Denn der Mann vergisst sich vor lauter Arbeit selbst. Seine Ausrichtung im Leben zielt auf die Frage ab: "Wie kann ich mein Reichtum vermehren?" - er scheint Gott dabei total aus dem Blick zu verlieren. Und damit auch aus dem Kreislauf des Geben's und Nehmen's zu plumpsen. (Apostelgeschichte 20, 35)
 

Viele Menschen können etwas verändern


Ich glaube an eine Welt, in der Gott uns alle gleichwertig geschaffen hat!

Mich, Dich, Deinen Nachbarn Horst, Oma Ella, Deinen Bürokollegen und den Obdachlosen unten auf der Straße.

Wie weh es mir tut, wenn ich überlege wie leichtsinnig und dumm wir mit unseren Ressourcen – mit dem was wir haben – umgehen. Konsumorientierung, Überfluss und Überfettung auf der einen – Armut, Hunger und Wassermangel auf der anderen Seite. "Es ist genug für alle da" – diesen Slogan hat sich die Welthungerhilfe auf die Fahne geschrieben. Wenn wir es doch nur verstehen würden … wenn wir uns alle zu einem kleinen in den Geben und Nehmen Kreislauf ein bringen, ist schon sehr viel getan. Niemand wäre benachteiligt. Doch das bleibt wohl weiterhin nur ein Wunschdenken. Dennoch:


Was können wir ganz praktisch tun?

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 16. Juni 2017 veröffentlicht.

Keine Zeit haben – ein Indiz für Bedeutsamkeit?!

Wann tust Du einfach mal nichts und vertrödelst die Zeit? Mal raus aus dem Schaffens- und Aktivitätenrausch: Füße hoch, entspannen, abhängen, nachdenken, spazieren gehen. Vielleicht auch Zeit für Familie, Freunde, Gartenarbeit, Sport … nicht aus Zwang, sondern aus purer Freiwilligkeit?! 


Im 3. Gebot steht: "Du sollst den Feiertag heiligen."

Damit sind nicht nur offizielle Feiertage gemeint, sondern auch Deine ganz persönlichen Feiertage. Hier geht es nicht um ein Verbot, sondern um ein Angebot gesunde Prioritäten zu setzen. Der Mensch braucht genügend Ruhe und Zeit, um sich zu erholen. Zeit in der er frei ist von jeglichem Leistungsdruck. Zeit zum relaxen.
 

Zeit für Pausen


Wenn Du Dir auf Dauer keine "Feiertage" zugestehst, wirst Du früher oder später k.o. gehen – leistungsunfähig und erschöpft am Boden liegen.


Wer von euch hatte schon mal einen Burnout und möchte erzählen wie es dazu kam?

Was waren die Alarmzeichen? Wie bist Du wieder rausgekommen? Was hat Dir geholfen? Was rätst Du schwer beschäftigten Menschen, denen 24 Stunden einfach zu wenig erscheinen?

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 15. Juni 2017 veröffentlicht.

Was sagt Gott zum Thema Verhütung?

Ja, man kann über jedes Thema bloggen – auch wenn es für so manchen wahrscheinlich seltsam ist im Jahr 2017 die Bibel bzw. Gott zum Thema zu befragen. Sei es drum.
 

Fangen wir doch gleich mal mit 1. Mose 1, 28 an. Dort steht: 

"Seid fruchtbar und vermehrt euch! Füllt die ganze Erde und nehmt sie in Besitz!" 
 

Sex


Damals, vor tausenden Jahren, war es wichtig, dass die Menschen sich vermehrten – das Volk Israel sollte wachsen. Heute dagegen ist die Erde überfüllt. Zwischen 1980 und 2005, also in einem Vierteljahrhundert, ist die Weltbevölkerung um gut die Hälfte von 4,4 Milliarden auf über 6,5 Milliarden angewachsen. 2017 sind wir nun schon 7,47 Milliarden Menschen auf der Welt.

Pro Jahr mehr nimmt die Bevölkerung der Erde um mehr als 83 Millionen zu – das entspricht der Einwohnerzahl Deutschlands. 

Eine europäische Frau bekommt im Durchschnitt 1,6 Kinder in ihrem Leben, in Deutschland sind es 1,4 Kinder. In den ärmsten Regionen der Welt, etwa in den südlich der Sahara gelegenen Ländern Afrikas, bekommen Frauen im Schnitt 5 Kinder. Dort gelten Kinder quasi auch als "Rentenabsicherung". Außerdem werden Frauen oft schon sehr jung verheiratet. Da ist es Gang und Gäbe dann auch wesentlich eher Kinder zu bekommen, als bei uns.  

Zudem kann jede 4. Frau in einem Entwicklungsland nicht verhüten, obwohl sie das gern möchte. (Quelle: Deutsche Stiftung Weltbevölkerung) Ursachen dafür: Unterdrückung, fehlende Verhütungsmittel oder mangelndes Wissen. 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 13. Juni 2017 veröffentlicht.

Zero oder Hero?

Du fühlst Dich wie ein Loser? Du denkst Du hast nichts geschafft? Du bist die Karierreleiter nicht besonders weit hoch gestiegen … äh, wat für ne Leiter??

Ich werde Dir hier nicht sagen wie toll und großartig Du bist – mein Wunsch ist, dass Du das selbst erkennst!
Ja, vielleicht – ganz bestimmt sogar – hast Du in einigen Bereichen Deines Lebens versagt. Du hättest dies oder jenes besser machen können. Manches lässt sich nicht wiederholen. Die Zeit lässt sich nicht zurück drehen. Und nun? Im Grunde gibt es nur zwei Möglichkeiten.
 

Die erste Möglichkeit:

– Du trauerst verlorenen Chancen und dem was Du nicht geschafft hast noch immer hinterher.


Die zweite Möglichkeit:

– Du arrangierst Dich damit und sagst Dir: "Ok, ich habe nicht geschafft was ich wollte – weiter geht's trotzdem!"

Vogel Freiheit

In meinem Bekannten und Freundeskreis haben die meisten zB. Abitur und ich? Ich hab noch nicht mal einen Hauptschulabschluss.

Mein Leben verlief damals eben anders als ihres. Mit 13 Jahren bin ich von da, wo ich aufgewachsen bin, abgehauen und das war gut so. Denn ein Zuhause war das nicht. Geborgenheit, Wärme und Liebe kannte ich nur aus dem Fernsehen. Ich weiß noch wie heute, dass ich mir damals ein Versprechen gab:

"Mach Dir niemals Vorwürfe, dass Du nicht den 'geraden' Weg wie andere gehen wirst, denn Du weißt wie es Dir heute geht."

Und mir ging es scheiße, mit einer Alki-Mutter und einem Vater, der unter ihrer Fuchtel stand. Meine Flucht war ein Weg in die Freiheit. Nur Drogen und Alk nahmen mich wieder gefangen. So krass das auch klingt, das war immer noch besser, als zurück zu müssen. Das Versprechen von damals habe ich bis heute nicht vergessen. Ich habe nie bereut, wie ich damals gehandelt hab. Im Gegenteil. Ich bin froh und stolz auf mich, dass ich mich relativ früh abgeseilt habe. Auch wenn ich als Erwachsene so manche Entscheidung heute anders treffen würde.

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 12. Juni 2017 veröffentlicht.