FreitagsTALK mit Stephanie: “Mein Leben mit Behinderung”

Die Aufzeichnung unseres Radio Talks vom 6. Oktober zum Thema:

"Vom Hals abwärts gelähmt … Mein Leben mit Behinderung!"


Stephanie wurde vor 25 Jahren an den Bandscheiben operiert. Leider gab es Komplikationen, seitdem ist sie ab Hüfte abwärts gelähmt. Durch einen Eingriff am Bauchdeckenkatheder vor 6 Jahren, folgte ein septischer Schock und Koma. Auf Grund dessen ist sie halsabwärts gelähmt.

Trotz dieser unfassbaren Schicksalsschläge, liebt sie ihr Leben und sagt: „Mein Glaube trägt mich!“. 
 
Darüber wollte ich mehr wissen. Wir hoffen den ein oder anderen Zuhörer mit unserem Gespräch ermutigt zu haben, auch mit Einschränkungen das Leben wertzuschätzen.
 
Übrigens, ja – das ist die Stephanie, die Du vielleicht bereits durch die „Treppenlift-Aktion“ kennst ;-) Damals haben viele gekreuzsiegt.de Blogleser gemeinsam einen Traum erfüllt: mehr Freiheit durch einen Treppenlift!
 
Wie es genau dazu kam, auch darüber haben wir gesprochen :-)
 

Hör doch einfach mal rein – Fragen kannst Du auch jetzt noch an Stephanie stellen und wir freuen uns natürlich auch über sonstiges Feedback :-)
 
 
Für alle Betroffenen oder Menschen, die mehr über Stoma's wissen möchten. Hier findest Du Stephanie's FB Gruppe:

 

Quatsch-Ecke der Stoma-Träger / -rinnen 

 

Ein Buch (in unterschiedlichen Ausführungen), dass in der Sendung erwähnt wurde: 

 

 
Ein super Geschenk für ältere Menschen, damit sie uns aus ihrem Leben berichten und wir etwas haben, dass "bleibt".

 

Danke fürs Zuhören! :-)

Mandy & Stephanie

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 5. Oktober 2017 veröffentlicht.

13 Gedanken zu „FreitagsTALK mit Stephanie: “Mein Leben mit Behinderung”

  1. Joan

    Boah das macht so Mut dir zu hören, wie du die schwierigste Sachen überwindest! Du bist ein grandioses Vorbild für uns alle!! :-)

    Antworten
    1. Stephanie

      Joan du bist auch ein Vorbild für mich. Du weißt selber, dass wir die Stärke und die Kraft in uns haben.
      Auch ich weine und weiß manchmal nicht weiter, aber ich sehe mir dann mein Kreuz hier am Bett an und weiß, Jesus hat viel schlimmeres ertragen müssen und er hat es sogar freiwillig getan, da kann ich nur in Demut sagen ja ich schaffe es auch und mein Kreuz ist viel geringer. Mir fällt es auch schwer, wenn ich plötzlich 5 Monate nicht raus kann, wo ich immer sehr viel Spaß hatte, tolle Begegnungen. Aber ich weiß, Gott lässt mich nicht alleine und er wird einen Grund haben, dass es im Moment die Hölle ist. Aber es wird wieder besser werden, da bin ich mir sehr sicher. Ich vertraue einfach. Und es helfen so viele Menschen. Und das hilft mir ungemein.

      Antworten
  2. Simone

    Ich wünsche dir alles erdenklich gute und bete das du einen liebevollen Pflegedienst bekommst . Denn das hast du mehr als verdient

    Antworten
    1. Stephanie

      Ja Simone das wäre so schön. 5 Monate reichen. Ich mache mir da eher Sorgen um meine Mutter, die auch nicht mehr kann. Ihre Kräfte schwinden. Deshalb schicken wir sie für 3 Wochen morgen zu meiner Schwester nach Koblenz. Sie kommt vor Sorge um, sie sieht, dass ich keine vernünftige Versorgung habe und das belastet mich, denn ich liebe sie soooooooo sehr!

      Antworten
  3. Bernadette

    Nur starke Menschen bekommen schwere Wege :-( Stephanie es ist so bewundernswert wie Du mit Deinem Schicksal umgehst.

    Antworten
  4. Elisabeth

    Hallo Stephanie, ich höre ganz gespannt Eurem Gespräch zu. Ich wünsche Dir Gottes Segen und dass Du immer Menschen zur Seite hast, die Dir in Liebe begegnen.

    Antworten
  5. Jessica

    Liebe Mandy,
    Liebe Stephanie,
    euer Gespräch habe ich mir heute angehört und möchte sehr gerne ein paar Worte dazu loswerden.
    Erst einmal an dich Liebe Mandy,: mit dem Freitagstalk hast du für dich ein tolles neues Projekt entdeckt, welches dir wirklich gut zu Gesicht steht. Deine Fähigkeit an Feinfühligkeit, ist dir nicht “nur” in schriftlicher Form gegeben zum Ausdruck zu bringen, sondern auch verbal. Es macht auf mich auch den Anschein, als würdest du von Mal zu Mal, an Sicherheit dazu gewinnen. Weiterhin viel Freude und Inspiration dabei.

    Liebe Stephanie,
    dir ist eine positive Kraft mitgegeben worden, mit welcher du, auch wenn du es schwer annehmen kannst ;-) , vielen Menschen so unendlich viel geben kannst. Nachhaltig wirkt vieles in mir nach. Du erwähntest zu Beginn, sehr streng Katholisch erzogen worden zu sein und ich musste mich sofort an so viele Begegnungen, welche ich darauf bezogen hatte, erinnern. Hierzu gab es lediglich die Fraktion, welche alle Strenge und Härte weitergegeben haben und diejenigen, welche mit Kirche und vor allem mit dem katholischen Glauben, nichts mehr in ihrem Leben zu tun haben wollen. Schwarz und Weiss also. “Gebrochen” waren die Menschen, auf unterschiedlichster Art und Weise, alle. Welch Bereicherung nun dir zugehört zu haben, Liebe Stephanie.
    Ich bin in der Betreuung schon in einigen Pflegeheimen und Krankenhäusern unterwegs gewesen und habe deine missbräuchlichen Schilderungen absolut vor Augen. Es tut mir unendlich Leid, dass du diese Erlebnisse machen musstest. Das selbst diese dich nicht haben brechen lassen, zeugt ein weiteres Mal von deiner Kraft. Vermutlich auch mit deinem Schutzengel zu verdanken. Zumindest weiss ich aus eigener Erfahrung, mit wieviel unendlicher Liebe mein Engel bei mir ist.
    Ich könnte noch so vieles schreiben, Liebe Stephanie, werde es aber nun dabei belassen.
    Frieden, Freude und ganz viel Licht für dich!
    Von Herzen alles erdenklich Gute
    Lieben Gruss Jessica

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Liebe Jessica.

      Vielen lieben Dank für Deinen liebevollen, persönlichen Worte. Ich habe mich sehr geehrt gefühlt, dass Stephanie zustimmte und mein Gast war :-) 

      Auch ich werde sicherer. In 1. Linie auch weil ich mein Mischpult jetzt einigermaßen beherrsche und es nicht mehr rauscht und piepst und ich nicht weiß welcher Knopf …. war echt nervig und bringt mich aus dem Konzept. Aber bei den letzten beiden Sendungen war das Problem gelöst! :-) So kann ich mich gleich viel besser meinem Gast widmen. 

      Antworten
    2. Anonymous

      Liebe Jessica,
      Du darfst mir gerne privat noch mehr schreiben und wenn es über den Messenger ist.
      Ich antworten dir gerne ausführlich. Ich muss aber heute noch ins Krankenhaus und werde morgen operiert. Wenn ich wieder fit bin dann bekommst du gerne eine Antwort. Ich möchte nicht öffentlich hier meine Mail Adresse bekannt geben, vie..eichg hat Mandy die Möglichkeit sie dir zu geben. Sonst muss ich dann hier dir antworten, aber bitte erst wenn ich wieder da bin und fit bin. Das kann 2 Wochen dauern.
      Ganz liebe Grüsse
      Stephanie

      Antworten
      1. Jessica

        Liebe Stephanie,

        ich wünsche mir sehr für dich, dass du die Operation gut hinter dich gebracht hast und es dir soweit “gut” ergehen mag.
        Sehr gerne möchte ich dir per E-Mail noch die Eine und Andere Frage stellen…..Lieben Dank für das Angebot…… und hatte Mandy darum gebeten, mir diese zuzusenden. Vermutlich ging meine Anfrage im “Wust” von vielen anderen Mails unter, zumal ja auch darum gebeten wurde keine zu schicken. Bis Bald dann Stephanie
        Liebe Mandy ,auf diesem Wege noch einmal die Bitte an dich, mir die Mail-adresse zukommen zu lassen. Und Entschuldige Bitte, dass ich die Anfrage nicht sogleich auf deinem Blogg getätigt habe. (Alles andere nervt verstänlicher Weise auch :-( )
        Lieben Dank und Lieben Gruss Jessica

        Antworten
  6. Lica

    Hallo Stephanie,
    hast du schon von der Möglichkeit der Persönlichen Assistenz gehört? Da ersetzen Leute deine Arme und Beine, diese Hilfe geht weit über die Leistungen eines Pflegedienstes hinaus. Bei der Persönlichen Assistenz geht es wirklich darum, dass du dein Leben nach deinen Vorstellungen leben kannst und all die Unterstützung bekommst, die du brauchst. Sei es in der Pflege, deiner Freizeit oder deinem ehrenamtlichen Engagement.
    Du müsstest Anspruch auf 24h-Assistenz haben. Du stellst die Leute selbst ein,die für dich arbeiten (Arbeitgebermodell) oder lässt sie über einen Dienst, die die Lohnabrechung und Dienstplanerstellung übernehmen, einstellen. Kostenträger müsste die Einglierungshilfe oder das Sozialamt sein. Lass dich mal von einem Zentrum für Selbstbestimmtes Leben beraten. Die kennen meist auch kompetente Anwälte, die dir bei deinem anderen Problem helfen können. Ist ein bisschen kompliziert, aber so kannst du selbstbestimmt leben.

    Alles Gute und Gottes Segen, natürlich auch an Mandy, tolle Arbeit. Nimm dir die Auszeit, die du brauchst.

    Antworten
  7. Spasiba5

    Gratuliere Mandy, was du mit Stephanie und Mimi tatest, war sehr gut. Du sollst deine wunderbare Begabung bestimmt nachfolgen, denn diese Arbeit eignet deine Persönlichkeit.

    Sei reich gesegnet!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.