Auszeit

Dieser Blogartikel wird ein sehr persönlicher Beitrag. Ich habe lange überlegt, ob ich ihn überhaupt schreiben soll und wenn ja, in welcher Ausführlichkeit. 

Machen wir es kurz: Ich leide immer wieder unter depressiven Episoden.

Jahrelang wussten das nur enge Freunde. Klar, wer posaunt das schon öffentlich durch die Gegend? Das ist weder nötig, noch sonderlich förderlich. Denn schnell wird man als "Psycho" abgestempelt … doch gerade diese Aussagen machen das ohnehin schon schwere und drückende Leben, noch viel schwerer.


Sehende sollten nicht vom Blindsein sprechen.

Depressionen rücken zwar immer mehr in die Öffentlichkeit und doch sind sie noch immer ein Tabu-Thema. Vielleicht geht man unter Gleichgesinnten offener damit um, wenn man denn erstmal welche gefunden hat. Nicht jeder Depressive liegt im Bett, guckt viel Fernsehen und kann sich zu nichts mehr aufraffen. 

Unvergessen, dass Paradebeispiel Robert Enke. Mit 32 Jahren nahm sich der Profi-Fußballer das Leben.  www.robert-enke-stiftung.de. Depression ist nicht gleich Depression. Es gibt viele unterschiedliche Ausprägungen.

Mein Blog ist und soll ein persönlicher Blog bleiben. Hier ist keine Organisation mit vielen Leuten am Start, sondern hier sitze ich an meinem Schreibtisch. Tag für Tag. Stunde für Stunde. Ich recherchiere und schreibe Blogbeiträge, tüftle am SeelenFutter, betreue die FB Page, beantworte Kommentare und Mails, plane unterschiedliche Aktionen … mache dies und jenes und dies und das, vieles ist für den Leser gar nicht offensichtlich. 
 

IMG_8806


Schreiben bedeutet mir viel. Das ist mein Ventil und es macht mir unglaubliche Freude Menschen damit zu ermutigen und sie auf ihren Weg zu Gott ein Stück weit zu begleiten. Ich liebe es Menschen zu dienen und Menschen zu lieben. Wenn man so will, ist das auch ein Stückweit Therapie für mich selbst. 


In diesem Blog sehe ich aktuell meine Berufung, vielleicht ändert sich das irgendwann … dann ist es eben was anderes dran. Was für ein Geschenk; Berufung zum Beruf zu machen. Ich habe mich trotz erheblicher Nachteile, die ein freiberufliches Dasein so mit sich bringt, dafür entschieden. Und ich tue es immer wieder neu.


Doch manchmal gibt es Momente, da wünschte ich einfach im Off zu verschwinden.

Alles abzuschalten. gekreuzsiegt.de einzustampfen … Good Bye. Denn mit Menschen zu arbeiten kann kräftezehrend sein, besondern wenn sich alles endlos im Kreis zu drehen scheint.

Doch dann bete ich und ich bekomme immer und immer wieder das Gefühl und die innere Gewissheit: "Mach weiter!" und dann mache ich weiter und dann kommt (meistens) eine ganz große Freude und es sprudelt nur so aus mir heraus. Ich liebe diese Momente. Sie sind eine solche himmlische Bestätigung … einfach krass. Es tut gut einen so großartigen Gott im Rücken zu haben, der mich immer und immer wieder stärkt und auffängt, auch wenn es verbal mal wieder härter zur Sache geht und ich den Arsch voll bekomme. Auch Christen können anstrengend sein.


Ich möchte keine Fassade aufrecht halten, sondern "echt" sein – die Mandy, die ich nun mal bin – authentisch sein und bleiben – mit meinen Stärken und mit meinen Schwächen. 

Ich kann Dir nur sagen, es ist nicht alles Gold, was glänzt. Auch bei mir nicht. Natürlich sind gewisse Sachen schneller und einfacher geschrieben, als gelebt. 

Aussagen wie: "Du hast so einen starken Glauben!" oder "Du bist mein Vorbild!" tun mir manchmal mehr weh, als gut. Paradox. 

Ich möchte sie niemanden absprechen oder sie abschwächen. Doch manchmal ist es komisch, so etwas zu lesen und gleichzeitig leise zu weinen, weil die Trauigkeit mich weinen lässt. Traurigkeit ohne Grund. Ich finde mich als Menschen wertvoll, fühle mich geliebt, habe ein durchschnittlich ausgeprägtes Selbstbewusstsein (soweit ich das selbst beurteilen kann), sehe auch halbwegs vernünftig aus. Ich habe Menschen um mich rum, die mich annehmen wie ich bin, ich habe ein tolles Zuhause …. und doch bin ich depressiv.

Endogene Depression nennt man das. Von innen heraus, ohne erkennbare äußere Ursache. Klar, gibt es Punkte mit denen ich unzufrieden bin – sie tragen vielleicht ein kleines Stück zum Kuchen bei und doch sind sie wohl nur die Kirsche auf der Torte.

Im Sommer geht es mir meistens gut, im Herbst wird es beinah schlagartig schlecht. Dieses Jahr geht es sehr früh los. Es sind extreme Tiefs, die oft nur für wenige Minuten / eine halbe Stunde kommen und danach wieder gehen. Tiefpunkte, in denen ich nicht nur traurig bin, sondern mich verlassen fühle … leer … sogar Suizidgedanken habe. Dabei hänge ich doch am Leben. Ich liebe es. Diese Ambivalenz und die Angst, wann mich das nächste Tief trifft wie ein Blitz – so schlagartig, dass ich keine Chance habe zu entkommen, lassen mich erschöpft zurück. Die Tiefs kommen manchmal 1-2-3 Mal am Tag und dann 3 Tage lang nicht.

Es gibt Tage, da nehme ich kein Geld mit, wenn ich das Haus verlasse. Aus Angst mir Alk oder Drogen zu besorgen …. denn dann kann alles passieren. Davor will ich mich schützen. Ich würde mich als optimischen und melancholischen Menschen bezeichnen. Ich denke viel über das Leben und das danach nach. Im Sommer weniger, im Winter mehr. 

Ich versuche mich immer wieder selbst zu motivieren. Wenn Tiefpunkte kommen, versuche ich Menschen zu treffen, die mir gut tun. Meine Sportkollegen Montag und Mittwochgabend, Donnerstagabend Freunde zum Hauskreis oder auch Nachbarn spontan auf einen Kaffee oder zum Essen.

Ich gehe viel laufen – bereite mich gerade auf den nächsten Halbmarathon Anfang Novemver vor. Ich lese, schmeiße Netflix an, zocke ne Runde … versuche mich abzulenken. Das klappt manchmal mehr schlecht als recht. Doch ich versuche es. Ich nehme Medikamente, die mir helfen und mich unterstützen. Ich bin dankbar, dass es sie gibt und das ich einen guten Doc habe. Und meine Tageslichtlampe möchte ich auch nicht missen.


Es fühlt sich erleichternd an zu schreiben, wie es mir wirklich geht. Wer weiß, vielleicht hilft es dem ein oder anderem auch, sich seinen Depressionen zu stellen. Sie nicht mit sich allein auszumachen, sondern sich vertrauten Menschen zu öffnen. Ja, man muss sich überlegen wieviel man preisgeben möchte. Je mehr Du erzählst, umso verletzbarer machst Du Dich – doch umso freier fühlst Du Dich auch. Überlege Dir, welche Menschen Dir gut tun und von welchen Du Dich eher fern halten solltest. Das ist nicht egoistisch, sondern wichtig. Lerne Grenzen zu setzen und sie wenn möglich nicht dauerhaft zu überschreiten. 


Übernimm die Verantwortung, die Du übernehmen kannst – es ist Dein Leben, Deine Gesundheit und Dein Glück. Lass Dich nicht fremdsteuern!

Momentan geht es mir schlecht. Deshalb werde ich eine Blogpause einlegen – ich kann Dir gerade nicht sagen für wielange. Vielleicht 2 Wochen oder 3 oder 4 … es wird keine Blogbeiträge geben, auch kein SeelenFutter. Den Talk am FreitagAbend werde ich gern machen. Am Freitag ist meine Freundin Mimi zu Gast und berichtet von ihrem Burnout und was sie daraus gelernt hat. – zur Verstaltungseinladung, klick hier.


Ich habe eine Bitte: Schicke mir keine eigenen Erfahrungsberichte – die kenne ich zu genüge. Sie helfen mir momentan nicht weiter. Ich möchte keine 300 Mails im Postfach haben, ich möchte einfach entspannen … zur Ruhe kommen. Wenn Du mich unterstützen möchtest, dann bete für mich! Bitte! 

Da mein Blog auf Spendenbasis läuft und einfach weniger reinkommt, wenn hier weniger passiert: fühl Dich frei mich auch oder gerade auch in dieser Auszeit zu unterstützen: klicke hier


Ich danke Dir fürs Lesen!

Mandy

 

"Den Erschöpften gibt er neue Kraft, und die Schwachen macht er stark. Selbst junge Menschen ermüden und werden kraftlos, starke Männer stolpern und brechen zusammen. Aber alle, die ihre Hoffnung auf den HERRN setzen, bekommen neue Kraft. Sie sind wie Adler, denen mächtige Schwingen wachsen. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und sind nicht erschöpft." - Jesaja 40, 31 HfA

 

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 9. Oktober 2017 veröffentlicht.

144 Gedanken zu „Auszeit

Aufgrund der hohen Anzahl an Kommentaren erscheint zuerst das Kommentar-Formular.
Die Kommentare findest Du unter dem Formular :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Guest

    Schau Dir die alten Bibelfilme an mit der echten Botschaft vom Kreuz.
    Und lass die Finger von dem ganzen weltlichen Therapiemist.
    Nur der Blick auf das Kreuz und dem Sohn Gottes macht frei und schenkt ewiges Leben.

    Antworten
  2. Anonymous

    Liebe Mandy,
    Du bist ein Geschenk Gottes und Gott hat es dir versprochen,dich aus dieser Not wieder herauszuholen.Er ist dein Licht,das in der Dunkelheit hell leuchtet.Sprich das Wort Gottes,wann immer du kannst laut aus.Gott ist stärker als der,der in der Welt ist.Er wird dich durch das dunkle Tal wieder zum Licht führen,er wird dich auf seinen Händen tragen und dein Zufluchtsort sein.Ich schreibe Gebete und Gedichte,ich schenke dir eines.Der Herr segne dich mit allem,was du brauchst.

    Psalm 50,15
    Ich habe dich sehr lieb
    Von Herzen deine Marion

    Herr Jesus,bitte erhöre mein Gebet

    Danke,Herr Jesus Christus,das Du mein Flehen hörst und mir hilfst in der Not,denn Du hast es versprochen,dass Du allen hilfst in der Not,allen,die mühselig beladen sind,allen,die in Verzweiflung sind und Dich rufen,allen Zerschlagenen und Gedemütigten.So komme ich nun zu Dir,in meiner Krankheit,die ich nicht alleine tragen kann,die ich nicht ohne Dich bewältigen kann.Ich flehe Dich an,bitte hilf mir auf,ich liege am Boden,bitte mach DU mich wieder gesund.ich schaffe es nicht ohne Dich.Bitte komm jetzt in mein Herz,ich habe Angst vor dieser Krankheit.Ich vertraue mich Dir an,denn ich bin gewiss,das DU mich gesund machen kannst.
    Ich danke Dir mit meinem ganzen Herzen und glaube Dir,Herr Jesus,dass du jetzt bei mir bist,ganz nah bei mir bist und mich bei Deiner rechten Hand hältst und ich glaube Dir, dass ich nicht tiefer fallen kann,als in Deine mich liebenden Hände,Danke,das Du mich liebst und mir hilfst.Ganz fest will ich auf Dich vertrauen.Bitte komm jetzt in mein Herz,sei bei mir und helfe mir.Ich will Dich loben und preisen für dass Du mir wieder aufhilfst und meine Wunden heilst.
    So sei es.Amen

    Antworten
  3. Patrick-Alexander Peter

    Hallo Mandy,
    ich bekomme auch Deine Mails jeden Morgen.
    Ich selber war vor Jahren zweimal in der Phsychatrie. Habe damals Jesus mein Leben übergeben und bin nun sein Fan und wir führen eine tolle Beziehung. Bin restlos geheilt. Er ist halt der beste Doktor ;-)
    Endogene Depression hat immer eine Ursache. Tabletten können zwar Symptome lindern meistens dann dafür mit neuen Nebenwirkungen einhergehen
    Ursache: Im Sommer schreibst du gehts dir soweit ganz gut. Grund dafür ist ganz einfach. Das sogenannte Lebensvitamin D ist in unserem Breitengrad dann endlich stark genug durch die Sonne vorhanden. Dein Speicher erholt sich ziemlich schnell. Wenn du in der Mittagssonne dich hinlegst im Bikini, tankst du etwa 12000 I. E. pro Stunde auf. Jetzt war unser Sommer nicht ganz so stark und es hängt ja auch davon ab wie viel du rausgehst und dich sonnst.
    Liebe Mandy ich glaube fest dass du keine Probleme hättest wenn du ca 1000km südlicher leben würdest. In Jesu Namen nimm dir meinen Ratschlag bitte an. Kaufe dir ein Präparat auf dieser Seite, hab die Recherchen schon lange durch
    https://www.vitaminexpress.org/de/vitamin-d3-10000-plus-k2-200-vitamin-d-kapseln
    Nimm davon Morgens und Abends eine Kapsel mit etwas Fettigem zusammen. Gib dir 2-3Wochen Zeit und dann sag Deinen Depressionen ade ;-).
    Du bist nicht die Einzige die damit kämpft. Jedes Jahr aufs Neue. Millionen Menschen kommen damit nicht klar. Und die Pharmaindustrie verdient ihr Geld mit Symptombehandlung und nicht mit Ursachenbekämpfung- Medikament und Behandkungen bringen mehr Geld der Industrie die sich die schlange zum Götzen gemacht hat.
    Und dann bitte nimm wieder Kurs auf mit deinen Ermutigungsmails. Solange wir in der Welt leben werden wir leider auch kämpfen müssen. Gott hat mir am Anfang meiner Reise mit Ihm etwas Tolles gesagt.
    ICH SAG NICHT DASS ES EINFACH WIRD ABER ES IST EINFACH SCHÖN.

    Sei gesegnet Mandy in Jesu Namen. Möge der Herr mehr Erkenntnis schenken was die Gesundheit angeht. Du bist eine tolle Frau und Glaubensschwester. Gott liebt Dich.
    Gelobt sei unser König Jesus. In seiner Gnade dürfen wir leben. Wie wunderschön. Danke Herr. Amen

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Vielen Dank lieber Patrick-Alexander. 

      Bin bereits gut damit versorgt. Aktuell lässt sich der Vitamin-D Speicher ja auch ganz gut vor der Tür füllen – wobei die Sonnenintenzität natürlich (leider) nicht mehr so fett ist. Ich freu mich schon jetzt auf den Sommer :P

      Alles Liebe und ebenfalls viel Segen.

      Mandy

      Antworten
  4. Daniel Enns

    Mion,

    Ich kennen diesen Blog schon ein paar Jahre und möchte eine Wahrheit mit euch teilen, die mich freigemacht hat.

    Krankheit und frühzeitiger Tod kommt NIEMALS von Gott sondern vom Teufel.
    (Ich war mit 17 Jahren an Lyhmknotenkrebs erkrankt. Ich habe damals Gott zu unrecht gehasst, weil ich die Lüge, dass Krankheit und Tod von Gott kommt, geglaubt habe)

    Der Großteil der Christen wissen gar nicht, dass sie Autorität über den Teufel und seinen Werk haben (vorausgesetzt sie sind vom neuem geboren). Dazu gehören Krankheit heilen, Dämonen austreiben und Tote auferwecken.

    Beispiel wie Autorität ausgeübt wird.
    Ich Befehle die Depression im Namen Jesus zu gehen. Egal welche Schmerzen und Krankheiten du hast, behandele diese wie eine Person (Sprich zu deinem Problem und sag, wie groß dein Gott ist und der Berg muss gehen.), dass sie sofort gehen

    Bitte sieht euch die folgende Webseite für mehr Informationen an:
    http://jglm.de/

    Ps: ich habe damit selber Resultate erlebt (auf der Straße, etc..)

    Antworten
  5. Silas

    Liebe Mandy,

    ich möchte dir dieses Lied als Trost zusprechen:

    Gott segne dich

    Ich wünsch dir Gottes Segen,
    ich wünsch dir seine Nähe, seine Kraft,
    ein reich erfülltes Leben,
    über dem die Hand des Höchsten wacht,
    Liebe und Wärme, Gelassenheit in allem, was du tust,
    dass du auch in Stürmen sicher
    und im Frieden mit dir ruhst.
    Ich wünsch dir diesen Segen!

    Ich wünsch dir Gottes Segen,
    Geborgenheit in Vater, Sohn und Geist,
    Glaube wie ein Feuer, das wärmt,
    und nicht in den Augen beißt,
    Sehnsucht und Hoffnung, Menschen,
    die dich in die Weite führen,
    Freunde, die dich tragen,
    Gedanken, die die Seele inspirieren.
    Ich wünsch dir diesen Segen!

    Gott segne dich, behüte dich,
    erfülle dich mit Geist und Licht.
    Gott segne dich! Erhebe dich und fürchte nichts,
    denn du lebst vor seinem Angesicht, Gott segne dich!

    Ich wünsch dir Gottes Segen,
    entfalte alles, was du in dir spürst,
    die Dinge, die dir liegen,
    auch wenn du mal gewinnst und mal verlierst.
    Wag neue Wege,
    probier dich einfach immer wieder aus,
    lass dich nicht verbiegen,
    lebe mutig, offen, geradeaus.
    Ich wünsch dir diesen Segen!

    Manchmal ist die Hand
    vor unseren Augen gar nicht mehr zu sehen,
    und wir hoffen nur noch,
    dieses Dunkel irgendwie zu überstehen.
    Doch kein Schatten, den wir spüren,
    kann das Licht in uns zerstören!

    https://youtu.be/-5Ubb0QhEMk

    (von Jennifer und Martin Pepper)

    LG

    Silas

    Antworten
  6. R.

    Ich persönlich werde in aller Zukunft von Spenden für das hier eher Abstand nehmen. Ich bekomme ein immer seltsameres Gefühl, beim lesen solcher Texte.

    Antworten
    1. Kira

      Hi… Bin etwas verwirrt… Was genau verschafft Dir denn ein seltsames Gefühl? Und bezieht sich das auf mehr als diesen Blogeintrag, weil Du von Texten in Mehrzahl sprichst? Ich frage nur, weil es mich ernsthaft interessiert und ich es gerne verstehen würde.. Lg Kira

      Antworten
      1. R.

        Das seltsame Gefühl, dass mich beschleicht, wenn die eigenen Geschichten (wahr oder erfunden) einem Zweck dienen sollen. Hier wie auch woanders. Muss ja keiner so empfinden. Mir gehts aber so. Ich schätze mal ein Hauch mehr hinterfragen, auch wenn es religiöse Dogmen sind, die nicht hinterfragt werden dürfen und damit dankbarer Inhalt sind, täte der Gesellschaft gut. Ich habe hier eine Menge gelernt, aber vor allem das Religion in welcher Form sie auch immer auftritt immer falsch ist.

        Antworten
        1. Anonymous

          Kann die Meinung nur teilen. Einen Gott gibt es hinter all diesen Geschichten über die Jahrhunderte hinweg nicht. Sie funktionieren nur so gut, weil man sich ein liebevolles Wesen über allem Wünschen würde. Weil es sich ja niemand mit diesem “Gott” verscherzen will, traut man sich kein Hinterfragen sondern stimmt in das Horn mit ein. Darin steckt mehr die Angst, dass man das was man sowie so nicht erleben kann, durch sein handeln verlieren könnte. So sind diese religiösen Geschichten alle aufgebaut. Da ist dieses auch so gut nutzbar. Schändlich. Aber mit Angst und Hoffnung spielt es sich eben am besten. Deswegen gibt es ja auch immer den kleinen Nebensatz wie: Vorrausgesetzt man hat Gott richtig angenommen; Ist sich seiner Identität als Neu-geborener Christ bewusst usw. Alles einfach nur eine Hintertür um das Ausbleiben aller tollen versprochenen Dinge zu erklären. Und sowieso bezieht sich ja alles auf ein Leben nach dem hier. Also auf etwas was man nicht irgendwie belegen könnte. Bis auf die komischerweise so wenigen, die angeblich schon jetzt Gott haben eingreifen erlebt. Wäre bestimmt toll gewesen, wenn man nicht schon als Kind in diese Mühlen geworfen worden wäre.

          Antworten
        2. Anonymous

          kann es verstehen..mir geht das genauso..will aber auch nicht urteilen/verurteilen..
          wir können nur Gott um Weisheit und Wahrheit bitten..aber egal wie, Mandy ist ein Segen für viele und das macht unser Gott

          Antworten
        3. Spasiba5

          Guten Abend, R.
          Unser Schöpfer möchte im Geist und in der Wahrheit verehrt werden, und solange wir bereit sind, dies zu tun, wird Er uns helfen, ehrenhaft zu leben. Sei ermutigt, denn es ist immer Gottes Wille, seinen Namen zu heiligen!

          Antworten
  7. Rolf

    ..es sind ja noch nicht 300 mails…:)
    Du weisst, ich bin einer der Schreiber, die deine manchmal liberale Sicht der Dinge überhaupt nicht teilen. Nichtsdestotrotz schätze ich dich, viele deiner Beiträge….
    Du kriegst das (von dir gewünschte) Gebet “periodisch” – Gott möge dich segnen mit Nähe!
    Er ist sehr gut und unbestechlich nahbar.
    Liebe Grüße
    Rolf

    Antworten
  8. Daniel

    Hallo Mandy,

    irgendwie verstehe ich deine Worte nicht. Du sagst, du möchtest echt sein und keine Fassade und dass dir schreiben über eine depressive Verstimmung hinwegtröstet. Allerdings frage ich mich, wie du das schreiben kannst, wenn du vor einiger Zeit diesen Blog mit einer Lüge betrieben hast, du seist mal schwer krank gewesen. Was hat das mit Ehrlichkeit und Persönlichkeit zu tun?

    Hab nur Kopfschütteln übrig, sorry-

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo Daniel.

      Ich habe daraus gelernt, dass ich nie wieder in dieses Lügennetz gefangen sein möchte. Deshalb möchte ich jetzt ehrlich sein – auch wenn ich weiß, dass so mancher kein Vertrauen mehr hat. Verständlich. 

      LG
      Mandy

      Antworten
  9. Markus

    Hy Mandy,

    danke für Alles! Dein Seelenfutter ist für mich seit Jahren wirkliches (vom Heiligen Geist) geschenktes Seelenfutter!
    Danke!

    Antworten
  10. Netta

    Ich denke Gott kann bei dir diese Krankheit zu lassen , um andere , die im Vergleich zu dir, eher schwach und , ja vielleicht selbstmord gefährdet sind, dass du sie ermutigen und unterstützen kannst? Frag Jesus einmal ob das vielleich zutrifft, damit auch du immer wieder von Gott persönlich Kraft und Mut bekommst!

    Antworten
  11. Mandy Artikelautor

    Eure zahlreichen Gebete und Wünsche machen mich sprachlos. Ich könnte viel schreiben, doch ich mache es kurz: 1000-Dank von ❤️ !

    Ich bin nicht allein … das zu wissen, bedeutet mir viel. Danke.

    Antworten
  12. Anonymous

    Liebe Mandy,

    ich bete für Dich. Danke für Deinen Blog, Du bist großartig!

    Der HERR ist nahe bei denen, die zerbrochnes Herzens sind, und hilft denen, die ein zerschlagen Gemüt haben. (Psalm 34.18)

    Antworten
  13. Nina

    Hier bekommst du kein Erfahrungsbericht. Nur ein Willkommen unter denen die sie outen. Ich wünsche dir eine gesegnete Zeit des Rückzuges. So oft wünsche ich etwas weniger Ignoranz in den Herzen der Menschen, gegenüber Menschen mit psychischen Erkrankungen. Ich lebe und ihr sollt auch Leben. (Johannes 14.9) Sei gesegnet. Du bist nicht allein.

    Antworten
  14. Conny

    Danke für die letzten Jahre voller Seelenfutter bin voll fett gesegnet worden. mach alles wo du denkst den Papa freut sich immer über dich immer und überall

    Antworten
  15. Mauerblume

    Psalm 62,6
    Bei Gott allein kommt meine Seele zur Ruhe; denn von ihm kommt meine Hoffnung.

    Hallo Mandy, ich wünsche Dir viel Kraft , Erholung, Hoffnung und Ruhe.
    Vor allem aber wünsche ich Dir Gottes Schutz und Segen.

    Antworten
  16. Sylvia

    Hallo Mandy,

    auch ich kenne das. Was bei mir noch zusätzlich festgestellt wurde war ein hochgradiger Vitamin D Mängel. Seit ich den Vitamin D Spiegel aufbaue geht es mir deutlich besser. Ich wünsche Dir Kraft. Es wird wieder besser. Ich freue mich auf die zukünftigen Beiträge von dir.

    Herzliche Grüße Sylvia

    Antworten
    1. Anonymous

      Klingt wirklich stark nach Vitamin D Mangel, wenns im Herbst schlagartig einsetzt und im Sommer gut ist…
      Das müsste dein Doc aber eh wissen.
      Alles Liebe!
      Gott liebt Dich und ich auch!

      Antworten
  17. Sabine Bertras

    Liebe Mandy,
    ich möchte dir ganz einfach nur danken für deine Offenheit.
    Dein Seelenfutter tut mir gut und ich warte gerne auf eine Fortsetzung.
    Bis dahin sei ganz fett gesegnet und (wenn auch nur virtuell) aber fest gedrückt.
    Nimm dir so viel Zeit wie du brauchst und erhole dich in Papas Armen.
    In Liebe
    Sabine

    Antworten
  18. Sarah

    Liebe Mandy,

    Danke für deine Offenheit. Habe meine Mail an dich und das sos Team geschickt, bevor ich den Artikel gelesen habe..
    ich wünsche dir von Herzen, dass Gott sich trägt, in dieser schweren Zeit!

    Antworten
  19. erdmann

    Hallo , hatte grad 2 1/2 wo. Urlaub könnte noch mehr machen muß also noch 2x arbeiten bis zum we du hast es geschafft in meine situation zu sprechen zu mahnen und zu ermutigen ich war anfang des jahres aufdem petersberg dei halle zu einer zeit zum schweigen und fasten man braucht ab und zu sowas wenn wir selbst stille werden oder geworden sind dann können wir den andern auch besser hören und warnehmen ein leitsatz vom petersberg zum schmunzeln: diejugendfreizeit begann mit einem schock dort wo sie waren gabs weder w-lan noch handy empfang sozusagen schiffbrüchig… Es ist wohl nicht allzu schwer zu erahnen was Gott uns in der stille schenken kann. So das war es was ich dir schon immer mal sagen wollte. l.G. Erdi

    Antworten
  20. thomas

    mandy, amen ich bete für dich. du wirst mirst mir echt fehlen. freitagabend ist aber schon eingeplant. ich bin auch fest davon überzeugt, dass gottes gnade uns hilft.

    Antworten
  21. Peter

    Hallo Mandy,
    ich hab die sch**** endogenen Depressionen seitdem ich 11 Jahre bin. Angefangen mit Nesselsucht, dann Panikattacken und Wasch- und Kontrollzwang. Jetzt bin ich bald 49, hab 7 Gesprächstherapien gemacht. Ich kann nur aus meiner Erfahrung sagen, 1 oder zwei Gesprächstherapien sind o.k., wenn dann nicht besser wird, muss medikamentös nachgeholfen werden, natürlich von einem Profi. Seit 5 Jahren bin ich jetzt eingestellt, klar ärgert es mich täglich Pillen nehmen zu müssen, aber die üblen psychischen Abstürze bleiben endlich weg.

    Hoffe dich bald wieder lesen zu können.

    Herzliche Grüße
    Peter

    Antworten
  22. Gabi

    Meine liebe Mandy,

    ich schreibe Dir, weil ich dich sehr gut verstehe, weil es mir auch manchmal so geht. Ich hole mich immer wieder raus, und habe unter anderem auch dieses Lied für mich, weil ich weiß, da ist jemand.
    https://www.youtube.com/watch?v=EkWjaoH7k6w

    Sei stark und hol dir Kraft, wir brauchen Dich, du machst hier einen tollen Job!! Ich bin so stolz auf Dich und du darfst das auch sein. Du bist nicht alleine, ich drück dich gaaaaaaaaaanz doll. Much blessings Gabi

    Antworten
  23. Micha

    Liebe Mandy, was sollte ich schreiben, was andere nicht schon 100 mal geschrieben hätten ? So sage ich einfach mal DANKE und wünsche dir viel GLÜCK auf der Straße deines Lebens. Alles hat seine Zeit und nur Gott allein weis, wohin uns unsere Wege führen.

    Antworten
  24. christine

    Liebe Mandy,
    …..eine Gebete begleiten dich !!! Es bleibt NICHT so….Ich kenne diese Zustände zu gut.

    Du hast es richtig gemacht-dich authentisch geoutet!
    herzlichst Christine

    Antworten
  25. Sr. Lucia Steigenberger

    Liebe Mandy,
    im Vertrauen auf Gottes Hilfe bete ich für dich, um Seinen Segen und Schutz.
    Gottes spürbare Liebe und Nähe gebe dir Kraft zum Leben, zum Leben im Licht Gottes,
    zum herrlichen Leben in Fülle – trotz aller Schmerzen und Tränen, oder vielleicht gerade deshalb!
    Suche immer wieder die Sonne im wahrsten Sinn: sei gewiss – “Wende dein Gesicht der Sonne zu,
    dann fallen die Schatten hinter dich!” (aus Afrika).
    Alles Liebe und Gute, Sr. Lucia.

    Antworten
  26. Mari

    Ich schließe dich in mein Gebet ein. Wenn du dich danach fühlst, dann kannst du mir auch schreiben. Ich fühl mich Immer gut mit Seelenfutter, nun bist du mal an der Reihe :)

    Antworten
  27. Sven

    Bei uns in der Gemeinde ist das ein überhaupt kein Tabu ,denn psychische Erkrankungen ist bei uns echt ein Thema , denn so viele leiden darunter. Ich selbst leide unter einer Zwangsstörung.Und ich denke nicht mal ,das Gott immer jeden heilen will.

    Antworten
  28. Anonym

    Mir gehts momentan auch total schlecht, bin schon seit 8 Jahren chronisch schwer depressiv, ich weiß es ist total beschi… Werde für dich mitbeten. alles gute

    Antworten
  29. Andrea

    Liebe Mandy,
    danke für Deine vielen Impulse in den letzten Monaten. Du hast mich so oft getröstet oder mir Wege eröffnet. Jetzt bete ich für Dich und hoffe, dass Gott Dir Wege öffnet, die Dir letztlich gut tun und Dir entsprechen. Ich hoffe, dass Gott Dich in seiner Geborgenheit einhüllt.
    Fühl Dich gedrückt.
    Andrea

    Antworten
  30. B.

    Mandy, SEINE Kraft ist in den Schwachen mächtig! Und genau das spürt man dir ab. Du bist einmalig!!! ER in dir ist einmalig. Du bist ein Segen für uns alle. Danke und alles Gute für dich.

    Antworten
  31. Moni

    Sei gesegnet und danke für jeden Tag GekreuzSIEGT von dir <3. Mach ruhig deine Auszeit und kümmer dich um DICH :-)
    Sei lieb gegrüßt
    Moni

    Antworten
  32. Bea de Terra

    Liebe Mandy!
    Ich danke Gott und ich danke dir, dass ich gerade – eben selbst – in einer sehr, sehr dunklen Phase – deinen Beitrag “gefunden” habe! Als hätte ich in einen Spiegel geschaut! Namaste! Mit lieben Gruß – Bea :-)

    Antworten
    1. thomas

      ist schon eine schöne sache, wie gott uns hier zusammenführt. mir geht es auch und ob der nicht gerade freudigen botschaft schon wieder besser.

      Antworten
  33. Ronni

    he du “gekreuzSiegte”, lass dich lieben, lass dich halten , lass dich trösten…..entlasse dich in die arme des vaters. sei lieb gegrüßt von einer die auch an manche tagen in der ecke liegt und nicht weiß wie weiter krabbeln. vielleicht müssen wir an diesen tagen auch nicht…..schoki kommt!

    Antworten