Hallo Mandy und alle anderen Mitleser/innen …

Ich habe diesen kleinen Chip schon sehr lang in meiner Tasche. Immer wenn ich einkaufen gehe, schaue ich ihn kurz an bevor er im Wagen verschwindet. Wenn ich mal eine andere oder keine Jacke anhabe fehlt er mir total.   :-)

Als ich ihn damals, wie lang mag das her sein? Im Frühjahr vielleicht im Einkaufswagen fand, ging ich kurz darauf schon auf die Seite. Ich lese bis heute  still und „heimlich“ mit . :-)

 

Bildschirmfoto 2016-09-28 um 17.17.33


Ich weiß auch nicht warum ich mich nicht eher gemeldet habe, vielleicht war ich einfach zu faul und wusste nicht was ich schreiben soll. 

Doch heute möchte ich das endlich nachholen und dir schreiben das dieser kleine Chip der Auslöser war, daß ich mich und meine Einstellung zu Gläubigen verändert habe. Es waren oft einzelne Sätze die „einschlugen“ und mit denen du mir etwas klar machen konntest. Ich sehe mich als Suchender, einer Pilgerer und genauso fühle ich mich auf deinem Blog auch willkommen. Du versuchst nicht zu bekehren, sondern hilfst beim Schritte machen im Glauben. Bitte entschuldige meine Formulierungen, ich bin im schreiben nicht so gut wie du. Mir fällt es schwer meine Gedanken in Worte zu fassen. Oft lasse ich mir die Blogbeiträge beim Autofahren vorlesen, da ich täglich fast 2 Stunden im Auto sitze ist das eine praktische Sache. Dann mache ich mir Gedanken darüber und dann bete ich sogar manchmal! Ob Gott mich hört? Ja! Ich weiß es mittlerweile, auch wenn ich es dir nicht erklären kann warum. Vor einem Jahr hätte ich das nicht für möglich gehalten und habe Gläubige innerlich als psychisch gestört abgestempelt. Vielleicht bin ich das nun auch :-) Aber ich glaube nicht.

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 28. September 2016 veröffentlicht.

Das Wunder mit der Auferstehung – Was ist dran?

Am Freitag ging ich der Frage nach, ob Jesus tatsächlich am Kreuz starb. (hier klicken)

Heute frage ich: was kam danach? Stimmt die Geschichte mit der Auferstehung? Oder ist es doch nur eine "Geschichte"? Eine Legende? Ein ausgedachter Trost von Menschen, denen der endgültige Tod zu endgültig ist?

Ich gehe davon aus, dass die Auferstehung kein Fake, sondern Realität ist. Hier kannst Du meine Argumente lesen, weshalb ich zu dieser Überzeugung gekommen bin. Für mich ist es auch eine innere Gewissheit. Eine Gewissheit, die durch meinen Glauben, mein Vertrauen auf Gott und meine Erfahrungen mit ihm – gerade in schlechten Zeiten – gewachsen ist.

Und doch gab (und gibt) es immer auch Fragen, deren Antwort ich suche …


Warum wird das Grab eines Toten bewacht?

Nach seinem Tod wurde die Leiche von Jesus einbalsamiert, in eine Grabkammer gelegt, ein großer Stein davor gerollt und zur Sicherheit wurden davor römische Soldaten als Wachmänner postiert.

Warum das?? Warum ein Grab bewachen??
Komische Frage, einfache Antwort: Sicherheitsvorkehrungen!


Denn die führende Regierung hatte plötzlich Schiss, dass an Jesus Behauptungen doch was dran ist! Schließlich hatte er seinen Tod mehrfach angekündigt und vorallem auch seine Auferstehung.  

Auf dem Weg nach Jerusalem nahm Jesus die zwölf Jünger beiseite und sagte ihnen, was mit ihm geschehen würde. »Wenn wir nach Jerusalem kommen«, sagte er, »wird der Menschensohn an die obersten Priester und Schriftgelehrten verraten werden. Sie werden ihn zum Tode verurteilen. Dann werden sie ihn den Römern ausliefern, und die werden ihn verspotten, auspeitschen und kreuzigen. Doch am dritten Tag wird er von den Toten auferweckt werden.« Matthäus 20, 17-19 NLB


Die Jünger schienen sich gar nicht mehr daran zu erinnern, die führenden Juden allerdings schon!

Am nächsten Tag, es war der Sabbat, kamen die Hohenpriester und Pharisäer zu Pilatus und sagten: "Herr, uns ist eingefallen, dass dieser Verführer einmal behauptet hat: 'Drei Tage nach meinem Tod werde ich auferweckt werden!' Lass darum das Grab bis zum dritten Tag bewachen, sonst stehlen seine Jünger noch den Leichnam und erzählen jedem, Jesus sei von den Toten auferstanden. Das aber wäre ein noch größerer Betrug." "Ich will euch eine Wache geben", antwortete Pilatus. "Tut, was ihr für richtig haltet, und sichert das Grab!" Da versiegelten sie den Stein und stellten Wachposten auf. - Matthäus 27, 62-66 HfA


Und nun stell Dir mal vor, dass dieses Grab am Ostermontag leer vorgefunden wurde!!
 


- Ein nachgebautes Grab im Nazareth Village. Ein typisches Grab wie es damals in Fels gehauen wurde. -
 


- Das sogenannte Gartengrab, eine Pilgerstätte. Ob Jesus Grab wirklich hier war, darüber ist man sich nicht einig. -


Das Grab ist leer! Wo ist die Leiche?

Kein schwerer Felsen, keine Versieglung und auch keine Wachen konnten Jesus von seinem Plan mit der Auferstehung abbringen. Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 27. September 2016 veröffentlicht.

Starb Jesus wirklich am Kreuz?

Jesus starb am Kreuz und wurde wieder lebendig. Er besiegte den Tod mit seinem Leben. Für Dich.
Für mich. Für jeden einzelnen Menschen auf dieser Welt. 
 

Doch … gibt es tatsächlich ein Leben nach dem Tod? Oder ist der Himmel, in dem es kein Leid, keine Schmerzen und keine Tränen mehr geben soll, doch nur ein Produkt unserer Fantasie? Ist die Wiederauferstehung nur eine tröstende Vorstellung? Oder bleibt nach unserem Tod mehr als ein kalter Stein auf unserem Grab und ein paar Erinnerungen in den Herzen unserer Hinterbliebenen?!
 

man-343674_640


Paulus sagte mal:

"Wenn aber Christus nicht von den Toten auferweckt wurde, ist euer Glaube nichts als Selbstbetrug, und ihr seid auch von eurer Schuld nicht frei." – 1. Korinther 15, 17 HfA


Ob das Ding mit seinem Tod und der Auferstehung also wahr ist oder nicht, ist von entscheidender Bedeutung! 


"Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt. Er wird ewig leben, weil er an mich geglaubt hat, und niemals sterben. Glaubst Du mir das?" fragt Jesus in Johannes 11, 25-26 NLB


Ja. Ich glaube es. Um diese Frage für mich zu beantworten, habe ich mich genauer mit dem Tod und der Auferstehung beschäftigt. Grundvorraussetzung ist natürlich, dass ich der Überzeugung bin das es die Person Jesus – Gottes Sohn – tatsächlich gab.Ich möchte Dich an meinen Gedanken und den Beweisen teilhaben lassen.

Falls Du zart besaitet bist … nun, es wird hart. Ich rate Dir dennoch Dich damit auseinander zu setzen, manche Fakten lassen sich nun mal nicht weichspülen. Ich kann hier nur einige Beispiele anführen. Es gibt reihenweise Bücher und Reportagen dazu, man könnte sich wohl Jahre damit befassen.  

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 23. September 2016 veröffentlicht.

Grenzenlos träumen?!

"Lebe Deinen Traum! Du kannst alles erreichen, wenn Du nur willst!" 


Schon mal gehört? Was ist dran? Sind (alle) Träume tatsächlich erreichbar, wenn man nur genug Willen dafür aufbringt?


Ich mache die Erfahrung, dass gerade Christen mehr von sich und anderen fordern, als realistisch gesehen, drin ist. So nach dem Motto: "Mit Gottes Hilfe kannst Du das schaffen!"

Das mag bei manchem Traum so sein, ohne Zweifel. Er hat ne Menge drauf – auch jenseits des realistischen. Und doch glaube ich, dass Gott uns gesunde Grenzen gesetzt hat. Und das mit Sinn!


Paulus sagt in Philipper 4, 13: "Alles kann ich durch Christus, der mir Kraft und Stärke gibt." 

Meint er damit, dass wir frei von jeglichen Einschränkungen und Begrenzungen sind? Ich glaube er meint damit viel mehr, dass wir innerhalb von Einschränkungen und Begrenzungen lernen können zufrieden zu sein. Paulus war zuversichtlich und hoffnungsvoll, egal wie bescheiden seine Lebensumstände gerade waren. Er vertraute darauf, dass Gott ihn stärkte – gerade auch innerhalb seiner Begrenzungen.


Ich möchte Dich nicht entmutigen an Träumen festzuhalten, Dir Ziele zu setzen und daraufhin zu arbeiten. Ich möchte Dir aber den Rat geben, Dich nicht unter dauerhaft, ungesunden Druck zu setzen, dass Träume verwirklicht werden müssen


Sowie ein Künstler, zB. ein Maler, eine bestimmten Rahmen hat, in dem er sich frei austoben kann, so haben wir auch in unserem Leben – mit unseren Begabungen –  bestimmte Rahmen. Uns sind Grenzen gesteckt und innerhalb dieser Grenze befindet sich unser Wirkungsbereich. Ja, manchmal ist es auch dran sich auszustrecken …
 

art-675850_640


Auszustrecken, sich über Grenzen hinwegzusetzen, selbst erschaffene Grenzen zu überwinden; z.B: "Ich bin Alkoholiker, aber werde es nie schaffen davon loszukommen!" oder: "Ich bin so einsam, aber mich will sowieso keiner!" oder: "Die Schule schaffe ich eh nicht, ich bin zu doof." 

Hier ist es dran grenzenlos zu träumen, sich Ziele zu stecken – sich etwas zuzutrauen, nicht aufzugeben, sich Motivations-Hilfe und Unterstützung zu holen. Zum Grenzgänger zu werden, um letzendlich Grenzen zu überwinden!


Worin unterscheiden sich gesunde Grenzen von ungesunden Grenzen?

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 22. September 2016 veröffentlicht.

Nächstenliebe ganz praktisch: Schenke Wärme!

Ihr Lieben,

ich finde es wird wieder Zeit Nächstenliebe ganz praktisch zu leben!

Im letzen Jahr haben wir Schlafsäcke, Mützen, Handschuhe, wärmende Rettungsdecken und auch Regencapes gesammelt. Damit konnten wir die Flüchtlinge, die unter unmenschlichen Zuständen vorm LaGeSo (Landesamt für Gesundheit und Soziales) zumindest etwas unterstützen. Außerdem bekamen auch die Berliner Obdachlosenhilfe und die Berliner Stadtmission für die Kältebusse reichlich Schlafsäcke & Co, über die sie sehr dankbar waren. 
 

Das Auto eines Freundes mit dem ich da war, konnten wir bis hinter die Vordersitze voll stopfen
und zur Obdachlosenhilfe fahren:
 

1934544_1135782333101249_655655305841957022_n


Auch die Berliner Stadtmission konnte ihren Kältebus, mit dem sie regelmäßig zu den Obdachlosen fährt, mit all Euren warmen Geschenken füllen:
 

IMG_5301-1024x768

IMG_5305-1024x768


Ich kann mich noch genau an die Situation erinnern, als wir vor ca. 10 Monaten Nachts vorm LaGeSo standen und die völlig erschöpften Menschen (Flüchtlinge) zudeckten:

Bildschirmfoto 2016-09-21 um 14.28.20 


25.11.2015:

"Es erfüllt mich mit viel Dankbarkeit und Demut, dass ich einen schlafenden Menschen eben mit einer gebrauchten aber wärmenden Decke zudecken konnte … (die weiße – auch der blaue Schlafsack wurde an die Frau daneben verschenkt) 

Danke für all Eure wertvollen Geschenke, die das möglich machen und die wir in Eurem Namen weitergeben dürfen!

Ich hoffe und bete, dass es die letzte Nacht ist, die er vorm LaGeSo verbringen muss und wünsche ihm alles Gute für seine Zukunft.  

Gott segne Dich, Du wertvoller mir völlig unbekannter Mensch!"


Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 21. September 2016 veröffentlicht.

Hauptsache gesund?! Und was, wenn “die Hauptsache” fehlt?

Wenn ein Baby im Anmarsch ist, heißt es oft: "Hauptsache gesund!"

Ein gut gemeinter Wunsch, der hoffentlich auch eintrifft. Doch was tun, wenn das Kleine nicht gesund ist? Ist Gesundheit wirklich die Hauptsache?


Was tun, wenn die Hauptsache fehlt?

Was tun, wenn der Mensch krank und nicht jung, gesund und leistungsfähig ist? Was tun, damit ein Leben mit Krankheit nicht zur unerträglichen Last wird? 
 

holzfigur-980784_640


Eins vornweg: Ich bin keine Predigerin, die Dir hier "die Lösung" präsentiert – aber ich lade Dich gerne ein an meinen Gedanken teilzuhaben, sie zu ergänzen und eigene Erfahrungen einzubringen. Lass uns voneinander lernen!
 

Was das Thema Gesundheit / Krankheit angeht, bin ich dankbar, dass in unserer Gesellschaft nicht mehr alles tot geschwiegen wird. Das Tabu-Themen nach und nach den Weg in die Öffentlichkeit finden.

Heute werden Krankheiten von Prominenten zum Thema gemacht. Es wird gezeigt, dass auch in der Glitzer und Glamour Welt nicht alles strahlt und funkelt. Wie und in welcher Weise berichtet wird, sei mal dahin gestellt – darüber kann man verschiedener Meinung sein.

Doch vielleicht hilft es, sich vor Augen zu halten, dass auch hinter unseren Kinohelden oder dem Musiker der Stadien füllt, ein Mensch wie Du und ich steht. Verletzbar, herrlich unperfekt und manchmal eben auch krank. 

Wusstest Du zB. das Sir Elton John Epilepsie und Anastacia Morbus Chron (eine chronisch-entzündlichen Darmerkrankung) haben? Pamela Anderson und Martin Semmelrogge leiden unter Hepatitis C. Kylie Minogue kämpfte gegen Brustkrebs und Gabi Köster gegen die Folgen eines Schlaganfall. Rudi Assauer leidet unter Alzheimer. Catherine Zeta-Jones ist von Depressionen betroffen, auch die verstorbene Romy Schneider und Robert Enke (Suizid) waren daran erkrankt. Die scheiß Drogensucht bezahlte Amy Winehous mit dem Leben …  Roger Cicero, Muhammed Ali, Miriam Pielhau, Bud Spencer, Götz George …. alle starben 2016.


Ich möchte nicht pessimistisch klingen, aber das Leben endet tödlich! Für den einen früher, für den anderen später. 

Weiterlesen

Dieser Beitrag wurde am 20. September 2016 veröffentlicht.

Zu Gast bei Hossa Talk

Ihr Lieben,


falls ihr Hossa Talk noch nicht kennt, zur kurzen Info:

"HOSSA TALK ist ein wöchentlicher Podcast von Jakob Friedrichs – besser bekannt als JAY – und Gottfried Müller – besser bekannt als GOFI – , der sich inhaltlich um die Frage dreht, wie sich Christsein in einer komplexen, widersprüchlichen und manchmal chaotischen Welt leben lässt. Dabei nehmen sie kein Blatt vor den Mund, sind hemmungslos ehrlich, oft einseitig und ziemlich chaotisch. 
Manche finden das doof. Andere lieben es.

Alle vierzehn Tage laden Jay und Gofi Talk-Gäste ein, die eine interessante Sicht der Dinge zum Gespräch beitragen können."


Nun haben die Beiden mich virtuell – per Skype – in ihr Wohnzimmer eingeladen.
Wir haben uns über mich, meinen Blog und über Lebenslügen und Vergebung unterhalten.
 

14324575_725763047575181_3378336628055465448_o


Mich hat dieses Gespräch viel Mut und Überwindung gekostet. Ich habe mich nach reichlich überlegen und beten dennoch entschieden auch öffentlich darüber zu sprechen. Durch mein "Outing" im Dezember (Ich habe euch angelogen.) habe ich viele Reaktionen von Menschen bekommen, die teilweise über Jahrzehnte Lügen mit sich herum tragen.


Ich weiß, wie sehr das belastet kann … wie tief die Lügenspirale sich weiter und weiter dreht … wie Verzweiflung immer mehr Macht gewinnt  …

Doch nun weiß ich auch, wie sich Freiheit anfühlt, wenn man reinen Tisch macht. Es war richtig, dass ich durch die Tür der Wahrheit gegangen bin, die mir geöffnet wurde. Das mag sich poetisch anhören, für mich hat es sich genauso angefühlt. 


Die Vergebung von Gott und von Freunden zu erleben ist ein großes Geschenk!
Ich bin sehr dankbar dafür.


Doch leider hat die "plötzliche Wahrheit" auch ihre Schattenseiten. Konsequenzen, die schmerzhaft sind. Es ist nicht automatisch alles gut und vergessen. Ich habe viel geweint über das, was ich getan habe und noch immer vergeht fast kein Tag, an dem ich nicht wenigstens kurz daran denke. 

Gerade das Ding mit der Vergebung, die Gott einen zusichert, fällt mir schwer anzunehmen. Es wäre auch reichlich wunderlich, wenn das so schnell ginge. Ich glaube dieser Prozess der Vergebung ist schon richtig so. Schritt für Schritt heil werden. Lügen machen einen selbst wohl am meisten fertig … nur ein Punkt, den ich daraus gelernt habe. Umso mehr weiß ich zu schätzen, was in Johannes 8, 32 steht:


"Die Wahrheit macht frei!"
 

Hier kannst Du unser Gespräch zum Thema:

 "Lebenslügen und die Schwierigkeit, sie zu verzeihen." hören:

www.hossa-talk.de/52-lebensluegen-und-die-schwierigkeit-sie-zu-verzeihen


Ich wünsche mir von Herzen, dass einige der Hörer Mut fassen, die Wahrheit zu sagen!! Du wirst so manchen verlieren, aber Du wirst viel mehr gewinnen!! Wenn Du möchtest, schreibe mir (mandy@gekreuzsiegt.de). Vielleicht kann ich Dir einen Rat geben und auch für Dich beten!
 

Deine Mandy

 

 

PS: Bitte habe Verständnis, dass ich mich mit Antworten auf Kommentare etwas zurück halten möchte. Im Dezember wurde ich regelrecht überschüttet damit. Es flachte ab, aber hielt über Wochen an. Bis heute bekomme ich unterschiedlichstes Feedback. Ich freue mich über ehrliche Reaktionen.

Ich möchte und muss mich aber auch etwas schützen, Grenzen ziehen – auch offline gehen. Darin bin ich, Gott sei Dank, auch ganz gut geworden.

Dieser Beitrag wurde am 18. September 2016 veröffentlicht.