Mal was in eigener Sache

Mal was in eigener Sache, dass mir dennoch auf der Seele brennt.  

Ab und zu werde ich gefragt ob ich evangelisch, katholisch, freikirchlich, baptistisch, evangelikal, vegetarisch oder sonst was bin …. nun, ich bin nichts von all dem und doch von jedem etwas.  
 
Denn jeder von uns wird von Kindheit an in diese oder jene Richtung geprägt. Entscheidend ist, was wir als Erwachsene daraus lernen und machen. Mir ist wichtig, dass mein Herz ganz nah an Gottes Liebe bleibt! Ich bin sicher ihm ist es völlig schnurz, in welche Schublade wir uns stecken (lassen) oder hinter welchem Türschild wir Sonntags verschwinden. Und ob überhaupt …


Für ihn sind wir seine Kinder! Unendlich geliebte Kinder!  Ausrufezeichen!  

Die einen nennen mich „links-grün versiffter Gutmensch", die anderen "religiöse Trude" … und nun?  

Das hält mich nicht davon ab das zu tun, was Jesus tat: nämlich Menschen zu lieben, egal welchen gesellschaftlichen Status sie haben, aus welcher Kultur und welchem Land sie kommen! Sie anzunehmen wie sie sind – mit ihren Stärken und Macken. Sie zu wärmen, wenn sie frieren. Sie zu umarmen, auch wenn sie stinken. Für sie zu beten, auch wenn’s mich Überwindung kostet. Ihnen Zeit zu schenken, auch wenn meine To-Do Liste voll ist.  

 
Die oberste Priorität sind niemals Dinge, sondern Menschen!  
 
Ich hoffe ich werde nie zu einem verkappten, sturen und steifen Schwarz-Weiß Denker – sondern bleibe wandelbar. Ich möchte auch weiterhin über meinen Tellerrand schauen, Neues lernen und Altgeglaubtes neu überdenken. Auch wenn wir Menschen dazu neigen, bin ich bemüht Andersdenkende nicht zu verurteilen – das steht mir nicht zu. Soll jeder nach seiner Herzenfacette glücklich werden und das was er tut oder eben nicht tut mit Gott ausmachen oder auch nicht.  


Ich kann nur jedem raten, regelmässig in sich zu gehen, auf sein ❤️ zu hören und danach zu handeln! Meine Überzeugung ist, dass Gott da hinein spricht und unser persönlicher Herzensweg der beste Weg ist, den wir gehen können!  


In diesem Sinne: Ich bin Mandy. Ich bin einzigartig. Und das ist gut so!  

Schönes Wochenende!  
 


#WerBistDu #einzigartig #geliebt #frei

 


Wer schreibt diesen Blog und warum? – Das erfährst Du, wenn Du HIER klickst
Kann ich Dich und Deine Blog-Arbeit unterstützen? Ja, dass ist möglich, dazu HIER klicken. Ich danke Dir von Herzen!

Dieser Beitrag wurde am 11. November 2017 veröffentlicht.

40 Gedanken zu „Mal was in eigener Sache

  1. Martin

    Laß Dir von niemandem diese offene Sicht madig machen!
    Es geht nicht um Religion – die einem oft genug eher im Weg steht – sondern um Beziehung zu Gott!
    Ich selbst genieße es und bin glücklich in meiner Gemeinde. Menschen, die mir nah sind. Ein “Haufen”, wo ich zu Hause bin und hin gehöre. Aber die “Farbe des Klingelschildes” ist egal.
    Vielleicht gibt es so unterschiedliche Gemeinden, weil wir Menschen so unterschiedlich sind? Gott begegnet doch auch jedem Menschen auf eigene Art und Weise …
    Und den Kalauer kann ich mir jetzt nicht verkneifen: Einzig, nicht artig – und das ist gut so! :-D

    Antworten
  2. Erdmann

    Hallo mandy ich bin nicht mit allem von dir einer meinung aber danke das es dich gibt so wie es dich gibt sei gesegnet und bleib in gottes hand es ist schön dich kennengelernt zu haben und wer dich kennt hat die kondensstreifen gottes gesehen…l.G.

    Antworten
  3. Stephanie

    Ja du bist wirklich einzigartig! So wie wir alle! Aber ich bin dankbar dich kennengelernt zu haben, du hast ein riesig grosses Herz!! Danke

    Antworten
  4. Bianca

    Wir alle sind einzigartig und Gott gewollt und geliebt.
    Hast gut gebrüllt Mandy und ich möchte dich gar nicht anders kennen als so . Wie du es beschrieben hast. Bleib wie du bist , denn so bist du gut. ❣️

    Antworten
  5. Alex

    Ich denke mal das Jesus wenn wir mal ihm gegenüber stehen nicht fragen wird ob wir evangelisch oder was auch immer waren. Er wird nur fragen

    Warst du ein guter Mensch.

    Und Mandy du bist ein guter Mensch , ok das sag jetzt nur ich aber es stimmt.

    Antworten
    1. Waltraud

      Das wird Jesus mit Sicherheit nicht sagen, denn laut der Bibel gilt als einziges Kriterium, ob wir Jesus Christus zum Herrn unseres Lebens gemacht haben. Unsere guten Werke sind dafür nicht entscheidend!

      Antworten
    2. Waltraud

      Constanze: z.B. Johannes 3,16 -18 und 3,36 sowie einige andere Stellen. “Wer an ihn(Jesus) glaubt, der wird nicht gerichtet, wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohn Gottes.”

      Antworten
  6. Martin

    Wenn unser kleinster gemeinsamer Nenner unter uns als Christen nicht die tätige Gottes-, Selbst- und Nächstenliebe ist, dann ist eh alles in die Sülze gezuckert. Was es darüber hinaus an Schubladen, Richtungen, Schulen gibt sollte optional und kein Grund zur Aggression sein. Diskurs gerne, aber was in manchen entsprechenden Foren abgeht ist – gerade für mich als spätberufenen Suchenden – teilweise wirklich abschreckend. In diesem Sinne: Peace, Cheers, Out. <3

    Antworten
  7. Sönke

    Ich denke schon, dass mich die Kirche in der ich getauft wurde geprägt hat. Ich bin evangelisch lutherisch. Die Kirche ist eine Stütze unseres Glaubens. Aber eben nur eine. Dein Blog lebt davon, dass da jede Konfession zu Hause ist. Das geht natürlich nur wenn du auch so bist.

    Antworten
  8. Spasiba5

    Der Weg ist schmal, der zum Leben führt und wenige sind’s, die ihn finden! Wahrlich, wenige sind Kinder Gottes!
    Achtung! Der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind’s, die auf ihm hineingehen.

    Antworten
  9. Tina

    Wenn wir die sich Christen nennen wirklich Jesus nach folgen würden hätten wir schon den Himmel auf Erden !!! Du bist ehrlich, authentisch und ein Kind Gottes bin dankbar dich zu kennen mach weiter so ich hoffe das sich viele Menschen durch dich inspiriert fühlen und gutes tun, das ist nämlich unabhängig von jeglichem Glaube und Konfession!!!

    Antworten
  10. Bernd

    Du bist über alle Konfessionen und Anschauungen hinweg einfach offen und ehrlich, das einzige, was für dich zählt, ist die Liebe zu Gott und den Menschen. Je mehr ich mich mit Jesus und seinem Leben und Wirken beschäftige, lerne ich, daß das auch das einzig Wichtige ist. Ich bin noch nicht sehr lange Christ, ich bin oft noch Sucher und Zweifler und vieles, was ich in christlichen Foren oder Diskussionen lese, hätte mich das eine oder andere Mal wieder in die Flucht geschlagen. Und ich denke, es geht vielen Menschen so. Umso inspirierender ist es, Beiträge wie deine zu lesen. Gott behüte dich☺

    Antworten
  11. Spasiba5

    Mandy schreibt:
    Für ihn (den Herrn) sind wir seine Kinder! Unendlich geliebte Kinder!

    Spasiba5 antwortet: Die Lage ist nicht
    wie Du sie beschreibst, denn oft wird Gott gehaßt. Zusätzlich gibt’s auch Kinder des Teufels.
    Der Weg ist schmal, der zum Leben führt und wenige sind’s, die ihn finden! Wahrlich, wenige sind Kinder Gottes!
    Achtung! Der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind’s, die auf ihm hineingehen.
    Achtung! Nur Kinder des Herrn sind seine unendlich geliebte Kinder!

    Antworten
    1. Matthias

      @Spasiba5:
      Vielleicht finden nicht alle Menschen das Heil im Glauben. Das heisst aber nicht, das Gott sie nicht liebt. Hat der Vater den velohrenen Son gehasst, weil er sein Erbe verjubelt und sich von ihm abgewand hat?
      Hat sich Jesus nur für ein paar Auserwählte geopfert?
      Leider sind nur wenige bereit, Gott kennen zu lernen. Viel zu viele verpassen da was. Das ändert aber nichts an Gottes Liebe zu uns. Oder um es mit deinen Worten zu sagen:
      Achtung! Dein letzter Satz ist völliger Stuss!

      Antworten
  12. Spasiba5

    Guten Abend, Matthias.
    Ein Kind des Teufels ist nicht ein Kind des Herrn. Kinder des Teufels dienen Gott nicht. Wenige sind Kinder des Herrn. Das ist biblisch. Das ist die Lehre von Jesus selbst.
    Ist mein letzter Satz völliger Stuss?
    Das glaube ich nicht, weil Kinder des Ungehorsams sind noch nicht Kinder des Herrn.
    Jesus hat sich für Sünder geopfert, aber man muß bereit Gottes Stimme zu vertrauen und gehorchen um dankbar für sein Opfer zu werden.
    Ich habe nicht geschrieben daß Gott nicht Christen nicht liebt. Gott ist voller Liebe, aber er wird auch gerecht bestrafen. Nur wenige kommen in den Himmel. Alle haben die Chance aber manche verspielen die Chancen, die sie haben.
    Da hast du Recht. Ja, der Vater liebte den verlorenen Sohn, obgleich er sich von ihm abgewandt hatte.

    Antworten
  13. Uwe

    Das Wichtigste ist erstmal Deine Gesundheit. Das heutige Seelenfutter freut mich deshalb besonders. Links und Religion beißen sich, so wird oft behauptet. Bei mir beißt sich da auch nichts.
    Heute Abend trinke ich einen Schluck auf Dich, Mandy…..

    Antworten
  14. Ingo Müller

    Spr 11:20 Die ein verkehrtes Herz haben, sind dem Herrn ein Gräuel; die aber unsträflich wandeln, gefallen ihm wohl.
    Also wenn jemand ein verkehrtes Herz hat, sollte er auf dieses lieber nicht horchen.
    Spr 12:10 Der Gerechte erbarmt sich über sein Vieh, das Herz des Gottlosen aber ist grausam.
    Also die ohne Gott leben, sollten wohl auch lieber niemals auf den Rat hören, dass sie auf ihr Herz hören sollten.
    Spr 15:7 Die Lippen der Weisen säen Erkenntnis, das Herz der Narren aber ist unaufrichtig.
    Daher auch für Narren kein guter Rat.
    Spr 17:20 Wer ein verkehrtes Herz hat, findet nichts Gutes, und wer eine arglistige Zunge hat, fällt ins Unglück.
    Also kann man ein verkehrtes Herz haben, auf das man auch nicht hören sollte.
    Also im Ganzen bin ich zum Ergebnis gekommen, dass das Herz als Ratgeber und Entscheidungshilfe völlig ungeeignet ist. Nicht auch zuletzt wegen der Aussage dessen, der die Herzen nicht nur geschaffen hat, sondern sie am besten kennt:
    Jer 17:9 Überaus trügerisch ist das Herz und bösartig; wer kann es ergründen?
    Daher ist auch das Herz mit außerster Vorsicht zu genießen. Den auch der Satan flüstert ins Herz hinein und jener ist unendlich schlauer als wir. Auf was soll ich dann hören? Auch dazu gibt es eine Antwort: Auf Gott! Ja, und wie höre ich ihn, wenn nicht durch mein Herz?
    2Tim 3:16 Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit,
    That’s it! Das A und O ist die geistliche Nahrung. Denn wenn der innere Mensch aus einem schwachen geistlichen Magersüchtigen besteht, hat er nicht die Kraft die er braucht, den kunstgriffen Satans zu widerstehen. Er wird fallen. Wenn er ein Kind Gottes ist, wird ihm der HERR wieder aufrichten, aber sein Weg wird unnötig beschwerlich.
    Gottes Wort war es, das Himmel und Erde geschaffen hat. So hat es auch Kraft, Dir ein weises Herz zu schaffen.
    Spr 10:8 Wer ein weises Herz hat, nimmt Gebote an, aber ein Narrenmund kommt zu Fall.
    Spr 16:23 Wer ein weises Herz hat, spricht vernünftig und mehrt auf seinen Lippen die Belehrung.
    Für Blogger(innen) besonders wichtig, die von Jesus Christus schreiben.

    Antworten
  15. Ulrike

    Mandy ich bin so froh, dass Du wieder aufgetaucht bist. Ich freue mich sehr über Deine Authentizität. Du machst Dich dadurch verletzlich, gehst aber das Risiko ein. Vielen Dank dafür.
    In den letzten Tagen ist in mir immer wieder ein altes Lied aufgetaucht, ich weiß nicht, ob Du es kennst. “Das Geheimnis ist Christus in euch”. Weiter heißt es auch, dass Christus in uns wie ein Schatz in irdenen Gefäßen ist. Das sehe ich bei Dir genau so. Christus strahlt aus Dir heraus, auch wenn das Gefäß irden und zerbrechlich ist. Um so glaubwürdiger ist dieser Schatz in Dir!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.