Gefragt

Ehrliche Antworten auf echte Fragen

 

Du hast eine Frage rund um den Glauben zu Jesus?

Du verstehst eine Bibelstelle nicht?

Du hast ein Problem und würdest gern öffentlich mit anderen darüber reden und Dich austauschen?

 

Dann bist Du hier genau richtig! Hier kannst Du jede ernstgemeinte Frage stellen – ich, meine Moderatoren und / oder andere Leser werden Dir antworten.

Es gibt Fragen, auf die es keine eindeutigen Antworten gibt und es gibt viele Fragen, auf die wir die Antwort auch nicht wissen – aber wir können gemeinsam denken, überlegen und uns über die verschiedensten Themen austauschen.

Es darf hier um Wissenfragen gehen und um jede ernstgemeinde Frage. Philosophische Fragen, die keine Auswirkung auf das alltägliche Glaubensleben haben, werden unter Umständen von mir oder den Moderatoren nicht beantwortet.

 

Du kannst hier nicht nur Deine Fragen loswerden, sondern bist auch eingeladen, anderen Lesern eine Antwort zu geben.

Solltest Du unter vier Augen mit jemanden sprechen wollen, dann nimm mit einer Person der SOS Seite Kontakt auf.

 

Fetten Segen
Deine Mandy
 

197 Gedanken zu „Gefragt

Aufgrund der hohen Anzahl an Kommentaren erscheint zuerst das Kommentar-Formular.
Die Kommentare findest Du unter dem Formular :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

  1. Margot

    Hallo liebe Mandy und Team! Tolle Arbeit von Euch !Super Seite !!

    Ich hätte aber da auch eine Frage !! Es ist zur Zeit ein ganz schöner” Machtkampf” Streit unter Christen entbrannt !! Nature 23, MCM ,Kleiner Steiner ,Ulf D. die einen sagen das wir den Sabat ,und die Heiligen FesteGottes,( von Moses) Laubhüttenfest ,Passah halten müssen !! Um echte Christen ,Jesus Nachfolger zu sein !ansonsten haben wir keine Möglichkeit gerettet zu werden ! wir müssen alle den Jüdischen Israelischen Glauben nachgehen !! Die Tora ist noch wichtiger denn je sagen sie !!! andere sagen wieder nein ! was ist jetzt richtig ! Sie sagen Jesus hat die Gebote NICHT aufgehoben ,sondern selbst auch erfüllt und gelehrt !???und das alles nur vom Konzil damals einfach aufgehoben wurde,und so Haidisch und christlich vermischt wurde !

    Antworten
  2. Gudrun Wahl

    Liebe Mandy!

     

    Ich freue mich sehr!!! dass wir von dir wieder das Seelenfutter zu erhalten dürfen!!!

    Gerade den Vers aus Jesaja 40 habe ich immer wieder auf meinem Weg als Mutmachvers von Gott erhalten. Und ich wünsche dir von Herzen, dass du von IHM für jeden neuen Tag ausgerüstet bist. Und wenn du nicht so fit bist, darfst du wissen, dass andere auch für dich da sind… Nicht nur deine Leute um dich herum, sondern die, denen du täglich so viel Freude und Mut machst!!!

    Herzliche Grüße

    und Gottes Segen,

    deine Gudrun. 

    Antworten
  3. Nico

    Hallo liebe Mandy,

    mich würde es mal interessieren, welcher Konfession du angehörst. Also natürlich jetzt nicht Buddhismus oder so, sonder welcher christlichen Richtung?

    Z.B. Baptisten, Adventisten, Brüdergemeinde, Pfingstlern,… Grob gesagt, in welche Gemeinde du gehst :)

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Liebe Nico,

      einer Konfession gehöre ich nicht an. Wenn ich Gottesdienste besuche, dann gern JesusFreaks, Berlin Projekt u.ä. – hin und wieder auch GospelHaus Berlin – mehr darüber verrät Dir Google ;-)

      Liebe Grüße

      Mandy

      Antworten
  4. Susanna

    Hallo,

    ich lese seit geraumer Zeit auf gekreuzsiegt. Ich bin sehr gerührt.

    Ich merke, dass in mir der Wunsch immer stärker wird, mich mit der Bibel zu beschäftigen. Leider sind meine Versuche das in einem kleinen Kreis zu machen, nicht erfolgreich gewesen.

    Mir geht es um einen Einstieg in die Bibel und auch später um einen Austausch. In einer FEG Gruppe habe ich mich nicht wohl gefühlt, weil ich nicht missionieren möchte, sondern erst einmal selber mit Kopf und Herz verstehen möchte. Ein "Aufruf" im Pfarrblättchen blieb ohne Resonanz.

    Mich würde Eure Meinung interessieren:

    Wie habt Ihr den Einstieg gefunden? Wie gehe ich am besten vor, wenn ich die Bibel lesen und verstehen möchte?

    grüße von Susanna

     

    Antworten
    1. Alex

      Hallo Susanna,
      zunächst einmal will ich dich ermutigen und dir sagen, dass du den wichtigsten Schritt zur Bibel bereits getan hast, nämlich das Verstehen WOLLEN.

      Genau durch diese Herzenshaltung wurde auch Daniels Gebet erhört, als zu ihm gesagt wurde:

      “Und er sprach zu mir: Fürchte dich nicht, Daniel; denn von dem ersten Tage an, da du von Herzen begehrtest zu verstehen und dich kasteitest vor deinem Gott, sind deine Worte erhört; und ich bin gekommen um deinetwillen.”
      (Daniel 10,12)

      “Wie habt Ihr den Einstieg gefunden? Wie gehe ich am besten vor, wenn ich die Bibel lesen und verstehen möchte?”

      Zunächst einmal ist es am Wichtigsten, die RICHTIGE Bibel zu wählen! Warum sage ich das so explizit? Weil gerade heutzutage viele Bibelfälschungen im Umlauf sind, die prächtig geschmückt das Wort “Bibel” auf dem Buchdeckel stehen haben, aber inhaltlich bis zur Unkenntlichkeit verändert und pervertiert wurden, und zwar von Bibelkommissionen und liberaler Theologie.
      So kamen viele Bibeln in Umlauf, die nichts mehr mit der Bibel zu tun haben, die noch die frühen Christen hatten und unglaublichen geistlichen Gewinn daraus schöpften, weil Jesus ohne jede Zensur oder theologisches Zutun darin offenbart wurde. Denk immer daran, dass die Person die Offenbarung einer PERSON ist, und diese Person ist Jesus, der Sohn Gottes.

      Ich empfehle dir unbedingt die Schlachter 2000 Bibel.
      Sie ist eine der WORTGETREUEN Übersetzungen nach dem Textus Receptus Grundtext und enthält viele Fußnoten, Hinweise und Erklärungen, was besonders den Einstieg erleichtert).
      Ich würde auch empfehlen, mit dem NEUEN Testament zu beginnen, bevor man das ALTE liest. Die Bibel liest sich auch völlig anders als jedes andere Buch der Welt. Ganz wichtig ist auch, LANGSAM und mit Bedacht zu lesen und regelmäßig Lesepausen einzulegen, um sich über das, was man gelesen hat, Gedanken zu machen. Gerade zu Anfang würde ich nicht mehr als 2 – 4 Kapitel am Stück zu lesen empfehlen.

      Solltest du spezielle Fragen haben, schreib einfach. Ich helfe dir gern.

      Antworten
    2. gekreuzSiegt Moderator Hanspeter

      Hallo Susanna, jeder findet auf ganz andere Weise den Einstieg zum freudigen Bibellesen. Viele lesen zuerst einfach das Johannesevangelium, dann die Apostelgeschichte und dann weitere Bücher. Das Buch “E100 Impulse” hilft die wichtigsten Geschichten der Bibel zu verstehen. Andere verwenden Andachtsbücher, die entweder eine biblische Geschichte entfalten oder Impulse für jeden Tag weitergeben. So ein Buch ist zum Beispiel: “Jesus unsere Chance”. Viele wechseln von Zeit zu Zeit die Form und erleben so Inspiration. Unter dem folgende Link findest du eine Einführung in die 10 wichtigsten Texte der Bibel: http://obrist-impulse.net/wp-content/uploads/2015/10/10-biblische-Impulse.pdf

      Antworten
  5. NK

    Hallo, 

    ich wollte fragen, ob man für die Toten beten kann/darf. 

    Vor kurzem ist ein jungen Mann bei einem schrecklichen Autounfall umgekommen. Ich weiß leider nichts über seine Beziehung mit Gott. Da fühle ich mich auch schuldig – ich könnte mit ihm reden und  – ihm und auch vielen anderen – über Jesus erzählen. Nun ist aber dieser Mensch tot. Ich wünsche mir nichts seeliger, als dass er weiter mit Gott lebt und wir uns mal wiedersehen könnten…. Ich denke, dass dieser Mensch nie über die Vergebung und Gottes Liebe was wirklich  gewusst hat. 

    Kann man denn noch für ihn beten ?

    Antworten
    1. Lyd

      Hallo NK,

      das tut mir Leid für dich für den verlust dieses Menschen.

      Wenn dich diese Frage weiterhin beschäftigt, kannst du mir gerne eine E-Mail schreiben.

      Ich kann dein Bedürfnis nachvollziehen, dem Menschen noch von Jesus erzählen zu wollen. Dass du außerdem Schuldgefühle empfindest, da du es jetzt direkt nicht tun kannst, ist mehr als verständlich.

      Zu den theologischen Fragen:

      Grundsätzlich ist es am besten, darauf zu vertrauen, dass Jesus gerecht ist. Das Urteil, das er sprechen wird, wird genau das Richtige für jede Person sein.

      Du kannst deine Sorgen, auch die Sorge um diesen Menschen, in seine Hand legen. Er kümmert sich darum, jetzt wo du es nicht mehr kannst.

      Tatsächlich ist es nicht wahrscheinlich, dass man Tote noch bekehren kann. Selbst wenn man mit ihnen reden könnte. Je nachdem, welche Position man vertritt: Ob man als Toter "schläft" und erst zum Gericht aufwacht – oder ob man sofort nach dem Sterben gerichtet wird (beides mit der Bibel begründbar), in beiden Fällen kann kein Mensch mehr Einfluss auf das Gericht über einen anderen Menschen nehmen.

      Ich hoffe, dass Jesus dir hilft und beisteht, mit der Situation klar zu kommen. Und ich wünsche dir Leute an der Seite, die dir zeigen, dass du trotzdem unendlich geliebt bist, auch wenn du das Gefühl hast, dass die Schuld schwer auf dir lastet.

      Gott segne dich!

      Liebe Grüße und Gottes Segen

      Lyd

      Antworten
  6. David

    Hallo, 

    also kürzlich habe ich mit jemanden wie man so schön sagt über "Gott und die Welt" geredet und sind dann auf eine schwierige Frage gestoßen.

    Nämlich: Gott ist allmächtig, er weiß alles und alles was passieren wird. Bei Gott gibt es keine Zeit.
    Dann aber wieso hätte er die Welt erschaffen sollen, wenn es so ist wie es jetzt eben ist.

    Ich meine das einzige was ich mir vorstellen könnte ist, dass es noch ein gutes Ende nimmt (Zumindest für uns Christen).
    Aber dann hab ich mich halt gefragt: Warum das Ganze?

    Bitte schreibt mit eure Gedanken und Überlegungen gerne darunter. Würde mich echt sehr interessieren.

    Danke im vorhinein,
    David.

    Antworten
    1. Nico

      Hallo,

      du meinst wahrscheinlich das ganze Leid und Übel auf dieser Welt oder?

      Es ist nun mal so, dass es auch einen Teufel gibt, der über diese Welt regiert. Natürlich könnte Gott das auch beenden und Frieden auf der ganzen Welt schaffen.

      Will man nun Frieden haben und kein Krieg, dann müsste man aber bei den Gedanken anfangen. Gott hat jedem Menschen einen eigenen Willen gegeben.  Wir entscheiden selbst, ob wir mit unserem Leben anderen Menschen etwas gutes tun oder ihnen etwas schlechtes antun. Weil wir nämlich diesen freien Willen haben, gibt es böse Gedanken. Jeder Mensch ist von Geburt an sündig.

      "9 Wie ist es denn nun? Sind wir ´als Juden den anderen Menschen gegenüber` im Vorteil, ´oder sind wir es nicht`? Wir sind es ganz und gar nicht! Ich habe ja jetzt den Beweis erbracht, dass alle schuldig sind, die Juden ebenso wie die anderen Menschen, und dass alle unter der Herrschaft der Sünde stehen, 10 genau wie es in der Schrift heißt:»Keiner ist gerecht, auch nicht einer." Römer 3,9-10

      Lies am besten das ganze Kapitel

      Weiter stellt sich die Frage, warum Gott das nicht einfach so beendet. Um das zu beenden, müsste er unseren freien Willen, unseren eigenen Willen nehmen. Dann wären wir keine Menschen mehr, sondern Roboter. Was ist dir denn lieber, wenn ein Mensch zu dir sagt, dass er dich liebt oder dass ein programmierter Roboter zu dir sagt, dass er dich liebt?

      Ich denke, dass es bei Gott auch so sein könnte. Er will, dass wir aus freier und eigener Entscheidung zu ihm kommen. Wären wir bloß programmiert, dann hätte Gott diese Welt nicht erschaffen müssen.

      Antworten
    2. M.S

      Hallo , ich wollte auch mal gern 2 fragen stellen und ich hoffe die werden beantwortet . Und zwar ich bin 17 Jahre und glaube und liebe sehr an Gott und Jesus . Ich habe selber gespürt das meine Verbindung enger und stärker geworden ist mit all den Jahren , die bisher vergangenen sind. Nun ist meine Frage ob man Schwarz arbeiten darf eine Putzstelle privat . Viele meinten das wäre keine Sünde aber irgendwie habe ich trotzdem deswegen ein schlechtes Gewissen , weil das doch eigentlich zu Betrug gehört. Und ich versuche gerade selber all mit den Sünden aufzuhören und nicht wieder mit neuen anzufangen und was sagst du über das thema geschlechtsverkehr nach der ehe und nicht davor? Eigentlich will ich auch erst nach der Hochzeit aber viele meinen immer , dass das normalste auf der Welt ist und ich so keinen finden werde

      Antworten
      1. Nico

        In Römer 13,1  lesen wir: "Jeder soll sich der Regierung des Staates, indem er lebt, unterordnen. Denn alle staatliche Autorität kommt von Gott und jede Regierung ist von Gott eingesetzt."

        Die Bibelstelle zeigt es ganz deutlich, dass wir uns der Regierung/ dem Staat unterordnen sollen. Daher solltest du nicht schwarz arbeiten- soweit was die Bibel dazu sagt ;) :)

        Antworten
      2. Mandy Artikelautor

        Hallo M.S.

        Schwarzarbeit bei Putzhilfen. Großes Thema. Die meisten machen es schwarz, dabei ist es gar nicht so schwer einen Minijob anzumelden. Das musst aber nicht Du machen, sondern die Leute, bei denen Du arbeitest. Ich würde drauf bestehen; schon allein der Versicherung wegen. Außerdem ist es sauberer. Schwarzarbeit heißt auch immer etwas zu verheimlichen … gerade wenn man Kohle vom Staat (auch Kindergeld) bezieht. Verständlich ist es in vielen Fällen, man will sich den Papierkram sparen oder die paar Euro von den Leistungen nicht abgezogen bekommen … erkundige Dich doch mal ausführlich über Google. Du könntest Dich auch bei “haushaltshelden”, “bookatiger” und wie sie alle heißen anmelden. Wird Zeit, dass da mal zuverlässige Leute für arbeiten ;-) habe leider nicht so gute Erfahrungen, als Putzhilfesuchende. Wobei mir einige, die mal hier waren, sagten das es ganz gut sei. Manche kamen nur nicht zum vereinbarten Termin …

        Für Dich relativ easy. Wie gesagt; Google fragen. Ab 18 wird so manches sicher einfacher, da Du als Volljährige mehr Rechte hast, Verträge unterschreiben darfst usw.

        Zum nächsten Thema. Klick mal hier: www.gekreuzsiegt.de/2011/06/03/sex-vor-der-ehe

        Alles Liebe.
        Mandy

        Antworten
    3. Lyd

      Hallo David,

      ich stelle mir Gott vor wie einen guten Vater. Er ist zwar so mächtig und könnte über alles gefügen, aber es gibt nur einen Grund, warum er etwas tut oder etwas nicht tut: aus seiner unendlichen Liebe zu uns.

      Er könnte mit der Zeit alles machen, was er wollte, er könnte alle Menschen manipulieren, er könnte sich auch versteckt halten und nichts von sich preis geben – aber er tut das, was er für richtig hält: sich seinen geliebten Kindern offenbaren und sie in ihrem Leben begleiten und unterstützen und stets um sie werben in der Hoffnung, dass sie sich für ihn entscheiden und die Ewigkeit mit ihm verbringen möchten.

      Die meisten Eltern finden es ja auch spannend, zu sehen, was aus ihren Kindern wird. Und obwohl sie wissen, dass diese oder jene Entscheidung der Kinder ein bestimmtes Ende nehmen wird, greifen sie nicht immer ein – weil sie wollen, dass die Kinder ihre eigenen Erfahrungen machen und sich entwickeln können.

      So in etwa erkläe ich mir viele Gedanken von Gott. (Außerdem gibt es ja noch einige Aspekte mehr: die Erbsünde, den Teufel, Himmel/"Hölle", die Erlösung von der Sündhaftigkeit durch Jesus, Jesus, der den Tod besiegt etc. – alles spielt ja in das Ganze mit hinein.)

      Ich weiß nicht, ob das sehr weit weg ist von deiner Ausgangsfrage, aber vielleicht konnte ich dir ja ein paar Anregungen geben.

      Liebe Grüße

      Lyd :-)

      Antworten
  7. Paul

    Hallo Zusammen :), 

    kurz was zu mir und meiner Situation.

    ich bin jetzt seit circa 1 1/2 Jahren Christ und das war die beste Entscheidung meines Lebens! Ich will voll und ganz durch Jesus Leben. Nicht für Jesus sondern durch Jesus. Ich habe manchmal das Gefühl, dass ich manche Dinge von mir aus mache und nicht durch Jesus. Ich habe schon öfters gehört und gelesen, dass wenn man es von sich alleine versucht man schnell ausgebrannt ist. Dem möchtenich bisschen entgegenwirken wenn das irgendwie möglich ist. 

    Könntet ihr mir bitte paar Tipps, Erfahrungen geben wie ich nicht von mir aus lebe sondern durch Jesus? Ich bin für jede Antwort sehr dankbar.

    Ich hoffe ihr versteht meine Frage bzw. Bitte ☺️

     

    Vielen Dank und viele Grüße 

    Paul

    Antworten
    1. gekreuzSiegt Moderator Hanspeter

      Hallo Paul

      Danke für deinen Beitrag. Du hast etwas sehr wichtiges begriffen. Als Christen tun wir nicht etwas, wir sind etwas. Dazu hilft vielleicht auch die Karte die du hier im Link findest. Als geliebtes Kind wollen wir nicht etwas erreichen oder werden, wir sind es bereits (als freises Geschenk Gottes). Wir gestalten unser Leben aus dieser Perspektive. Deshalb lebe fröhlich dein Leben und lass dich von Gott und seinem Wort Schritt für Schritt inspirieren. Hanspeter

      Antworten
  8. Much

    Liebe Mandy

    mich bewegt schon solange eine Frage ?Meine Nachbarin ist Zeuge Jehovas und liest mir oder redet sehr viel über ihren Glauben ! Es ist schon sehr interessantes dabei !( Zeitschriften sehr interessant, lehrreich ??? )

    Manche Glaubenssachen sehr richtig ! (teils gleichgesetzt wie bei Christen ) doch viele Leute raten ,schimpfen über Zeugen … sind SIE wirklich soooo

    gefährlich ?? ( Gehirnwäsche ,falsche Ansichten , totale Irreführung ect ??) Was meinst Du Ihr dazu ??? sollte man den Kontakt abbrechen ? oder sind sie doch fast gleich wie andere Glaubensrichtungen? Bitte gebt mir (Euren) Deinen Ratschlag:–)) Herzliches Dankeschön 

     

    Antworten
    1. GekreuzSIEGT Moderator - Hanspeter

      Hallo Much

      Für die Zeugen Jehovas ist Jesus nicht Gottes Sohn, sondern ein von Gott in der Maria geschaffener Mensch. Dadurch beten sie nie zu Jesus. Sie erwarten auch keinen Himmel, sondern dass Gott auf dieser Erde das Paradies wieder herstellt.

      Der wichtigste Punkt ist, dass sie abstreiten, dass Gott in Jesus Mensch geworden ist und auf diese Erde gekommen ist.

      Jesus sagte, dass er schon vorher existierte: Joh 8,58 Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin ich.

      Joh. 1,10 Er (Wort / Jesus) war in der Welt, und die Welt wurde durch ihn, und die Welt kannte ihn nicht. 11 Er kam in das Seine, und die Seinen nahmen ihn nicht an;

      1.Joh.4,2 Hieran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der Jesus Christus, im Fleisch gekommen, bekennt, ist aus Gott;  3 und jeder Geist, der nicht Jesus bekennt, ist nicht aus Gott; (Dieser Vers wäre sinnlos, wenn Jesus nur Mensch wäre – im Fleisch gekommen meint von ausserhalb zu kommen und als Mensch zu existieren).

      Immer wenn ich mit ihnen beten wollte, haben sie sich verabschiedet. Sie kommen beim Zeugendienst auch immer zu zweit, damit man der Gemeinschaft melden kann, wenn jemand offen wird für neue Gedanken. Es gibt auch Bücher von Aussteigern, die detailiert über das System berichten. Viele meinen es sicher ernsthaft.

      Herzliche Grüsse Hanspeter

      Antworten
      1. Much

        Sie sagen schon das Jesus Gottes Sohn ist ..

        Sie sagen das er früher Erzengel Michael im Himmel war .. und dann auf die Erde kam in 

        Menschengestalt.sie sagen auch das es nach dem Hamagedon Gericht ,das Jesus zurückkommt und die Erde richtet ,den Satan 1ooo Jahre einsperrt ,und selber regiert dann alles wieder an seinen Vater zurückgibt, das diese Erde wieder neu wird . 

        Antworten
        1. GekreuzSIEGT Moderator - Hanspeter

          Hallo Much

          mit dem Ausdruck “Gottes Sohn” meinen sie den zweiten Adam (zweiten Menschen) oder den Menschen Messias, der als Opfer stirbt. Dieser ist aber nicht Gott als Mensch auf dieser Erde oder eins mit dem Himmlischen Vater. Das Bekenntnis von Thomas wollen sie nicht nachsprechen: Joh 20,28 Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott!

          Wenn du detailierter einzelnen Fragen nachgehen möchtest, kannst du eine Mail an mich schreiben. Herzliche Grüsse Hanspeter

          Antworten
        2. Mandy Artikelautor

          Hallo Much.

          Erzähl ihr doch mal (wenn es passt) was Du glaubst – das kommt besser, als jemanden zu belehren was er in Deinen Augen denn alles falsch sieht. Eine gute Beziehung sollte Glaubensunterschiede aushalten und wenn sie das nicht tut, dann ist es wohl besser getrennte Wege zu gehen. Aber wie Du schreibst, seit ihr ja eh "nur" Nachbarn. 

          Wenn ich mit allen meinen Bekannten den Kontakt kappen würden, weil sie einen anderen Glauben habe, stände ich ziemlich allein da. ;-)  Ich habe schon viel von andersgläubigen Menschen und Freunden gelernt und schätze sie sehr, auch wenn ich so einiges komplett anders sehe. 

          Alles Liebe!
          Mandy
           

          Antworten
  9. Claudia Schneider

    Hallo Sandra,

    Danke erstmal, für Deine Antworten. Da bin ich dann schon beruhigt, weil ich hier beim Lesen der Blogs, oft den Eindruck gewonnen habe, nur "wiedergetaufte Christen" sind die echten Christen, obwohl mein Verstand und mein Herz ganz anders denken und fühlen. Da brauche ich mir dann keinen Kopf mehr darüber zu machen, unbedingt in die nächste Freikirche zu latschen und mich nocheinmal taufen zu lassen. Ich muss also gar nichts und darf wenn ich das Bedürfnis dazu hätte, so gefällt mir das schon viiiel besser.

    Hab`vielen Dank, liebe Sandra, jetzt weiss ich Bescheid. Mein Leben gehört Jesus, jeden Tag ein bisschen mehr, ich bleibe dran.

    Antworten
    1. Sandra

      Liebe Claudia, sicher werden nicht alle Christen so denken wie ich. Du wirst auch Freikirchler finden, die Dir was anderes erzählen. Aber das ist für mich auch selbst das Schwierige. Es gibt mittlerweile so viele christliche Vereinigungen und die wollen teilweise untereinander nichts miteinander zu tun haben. Das ist für mich ganz schlimm. Gottes Wort wird verschieden ausgelegt. Das kann er letztlich nicht gewollt haben. 

      Ich versuche, meine Antworten allein aus der Bibel zu beziehen. Und wenn Jesus zu einem Verbrecher am Kreuz sagt, heute noch wirst du mit mir im Paradies sein, dann ist das Entscheidende doch offensichtlich, dass er JESUS erkannt hat :-) Als Herrn und Erlöser. 

      Sei behütet.

      Sandra 

      Antworten
  10. Claudia Schneider

    Jetzt habe ich auch mal eine Frage. Wie ist das zu verstehen, mit den "wiedergeborenen Christen", zählt meine röm.kath. Taufe, die ich als Baby erhalten habe, gar nichts mehr? Muss ich als kath. Christin, die ich nunmal bin, nochmals neu getauft werden, um eine richtige Christin zu sein? Für mich war es bisher immer in Ordnung, dass ich getauft wurde, Kommunion hatte und nicht gefirmt wurde, weil es damals wegen Versetzung meines Stiefvaters nicht geklappt hatte. Ich sehe ehrlich gesagt, keine Veranlassung, jetzt schnell noch meine kath. Konfession abzulegen und mich nochmals in irgendeiner Freikirche oder Religionsgemeinschaft neu taufen zu lassen.  In meinem Alter, (55) wechselt frau nicht einfach so Glaubensrichtung oder Konfession und ich denke, dass es Gott egal ist, welcher Kirche wir angehören, das Wichtigste ist doch, dass ich aus ganzem Herzen Gott liebe und versuche, immer mehr über ihn zu erfahren. Wie seht oder empfindet ihr das? Bin ich als Katholikin ein Christ zweiter Klasse?

    Antworten
    1. Sandra

      Hallo Claudia, 

      die Taufe ist ein äußeres Zeichen für unseren Glauben. Ich selbst bin evangelisch und auch als Baby getauft worden. Ich bin überzeugt davon, dass Jesus in Dein Herz schaut. Überlege doch mal, die Szene bei der Kreuzigung. Jesus sagt zu dem Verbrecher, dass er bald mit ihm im Paradies sein wird. Für mich macht Jesus keine Einteilung in Klassen ;-) Wichtig ist, dass wir unser Leben Jesus übergeben. Jesus braucht dafür auch keine bestimmte Kirche, in die wir gehen. In den einzelnen christlichen Konfessionen herrscht ja leider keine Einigkeit, aber ich bin sicher, dass es in allen Konfessionen Menschen gibt, die Jesus wahrhaft folgen. 

      Wir Menschen sollen Menschen nicht richten. Das ist Gottes Aufgabe. Und wenn wir selbst anderen Christen als Christen "zweiter Klasse" bezeichnen würden, dann wäre unser Herz verstockt und blind. Das ist mein Ansicht dazu. 

      Antworten
  11. Claudia Schneider

    Was mir noch aufgefallen ist, bei der Nachlese hier,  ist, dass Krankheit, wenn´s einen selber betrifft, immer noch so negativ empfunden wird. Nicht, dass ich gerne selber krank wäre, nein, so meine ich das nicht. Aber: Krankheit ist keine Schande und auch gute Christen werden oder sind krank, ob nun körperlich oder seelisch. Was ich meine, ist, dass viele gläubige Christen denken, wenn sie nun krank sind, müssten sie nur die richtige Bibelstelle finden und beten und schwupp` ginge es ihnen sofort besser. So funktioniert es aber leider nicht.

    Hilf`Dir (zuerst) selbst, dann hilft Dir Gott, ist kein zynischer Spruch, sondern eine Tatsache. Wenn ich Zahnschmerzen habe, die nicht verschwinden wollen, dann sollte ich doch lieber erst einen TM beim Zahnarzt vereinbaren. Wegbeten konnte ich noch keine Zahnschmerzen.

    Mandy hat es doch auch schon so oft geschrieben. Wenn ich Aua habe, erstmal Doktor gehen, den Rest kann ich dann mit Gott besprechen, wenn´s noch einen wichtigen Rest geben sollte.

    Es ist keine Schande krank zu sein, es ist nur eine Schande, liegenzubleiben und nichts dagegen zu tun, finde ich.

    Antworten
  12. Margot

    http://rcg.org/de/broschuren/ttooc-de.html )Hallo Mandy und alle Anderen :–))

    Ich habe gestern eine Christliche Seite zugesendet bekommen ,und eifrig durchgeblättert !

    Es ist sehr interessantes ,lehrreiches dabei ! Aber dann kam ich auf eine Seite ,die mir sogar nach dem Lesen die Sprache verschlug ,sowie jetzt noch in mir arbeitet ??? Die Herkunft und Wahrheit über Weihnachten ?? Bitte lest selbst mal nach und sagt Eure Meinung darüber !

    Kann es sein ,das Weihnachten , Christbaum Nikolaus ect .. Heidnisch ist und Götzendienst Anbetung ist ????

    Lg Gott Segne Euch Margot

    Antworten
    1. ingrid

      Liebe Margot!

      Als ich den link aufgerufen habe, den Du erwähnst, habe ich erst mal nachgeforscht, wer eigentlich hinter diesem Artikel steckt. Das ist immer ganz wichtig bevor man sich irritieren lässt. Diese "restaurierte Kirche" hat viele Namen und die Gründer haben sich abgespaltet von den Siebten-Tags-Adventisten und sich ihre eigene Lehre zurechtgelegt.

      Vergiss es einfach! Lies in der Bibel mit offenem Herzen, was Jesus für Dich und uns alle getan hat – nämlich Befreiung geschenkt von der Sklaverei der Gesetzlichkeit. Lies mal Galaterbrief Kapitel 5 Vers 1 :  "Durch Christus sind wir frei geworden, damit wir als Befreite leben. Jetzt kommt es darauf an, dass Ihr euch nicht wieder vom Gesetz gefangennehmen lasst!"

      Jedes Fest ist das was Du daraus machst! Du bist frei, Weihnachten mit der Freude und Dankbarkeit zu füllen, dass Jesus geboren wurde als Mensch wie Du und ich…… dass Er hereingekommen ist in unsere Welt….. mit uns lebt in unserem Alltag …….. dass Er den Tod überwunden hat und wir durch Ihn leben dürfen. Welch ein Wunder und welche Freude!

      Zum Thema Geschenke: Die Bibel ist voll davon, wie wichtig es ist, unseren Nächsten zu lieben! Das dürfen alle Arten von Geschenken sein – mit Liebe ausgesuchte Dinge – Zeit – Zuhören – praktische Hilfe ……. Jesus hat sich übrigens auch beschenken lassen von Maria Magdalena mit dem kostbarsten Öl das es gab!

      Also liebe Margot lass Dich ermutigen in Freiheit Jesu Liebe zu genießen und weiterzuschenken!

      Liebe Grüße

      Ingrid

      Antworten
      1. Margot

        Hay liebe Ingrid, herzlichen Dank für Deine Mail :–))

        Jetzt bin ich schon wieder ein wenig  beruhigt! Ich dachte mich hauts gegen die Wand, so schockiert war ich, als ich die Seite von meinem Bruder gesendet bekam .. ich dachte echt jetzt ist alles falsch was wir mal gelernt hatten ..

        Jede Feier sei von Satan gesteuert und heidnisch Götzenkult.

        Danke nochmals! Gott segne Dich! 

        Margot
         

        Antworten
    2. Mandy Artikelautor

      Hallo Margot.

      Ich empfehle zu Weihnachten gerne die Seite http://www.weihnachten-ist-geburtstag.de der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. So wie diese Seite gestaltet und aufgebaut, so wie da alles erklärt wird – ich könnte es nicht besser machen. Super Leute, die dahinter stehen.

      Schau Dich doch da mal um. Und finde Antworten auf Deine Fragen. Wo auch immer Du liest, falls Du Rückfragen hast, dann solltest Du Dich direkt an die Personen wenden, die das geschrieben haben bzw. recherchieren ob das alles so stimmt. 

      Weihnachten, Advent und all das Zeug wie Tannenbaum, Adventskranz usw. ist ein großes, breites Thema. Ich kann nachlesen und Dir hier alle Urspünge davon aufschreiben, aber das kannst Du genau so gut ;-)

      Letzendlich ist Weihnachten das, was Du drauf machst! Ich feiere Weihnachten den Geburtstag von Jesus. Das tue ich meist mit lieben Freunden zusammen, wir haben ne tolle Zeit und gestalten sie jedes Mal ein bißchen anders. Weihnachten ist was Besonderes. In diesem Sinne, schon mal heute, “Merry Birthday”! :-)

      LG Mandy

      Antworten
      1. Margot

        Hay liebe Mandy

        vielen Dank für Deine Mail:–))

        Ja jetzt bin ich wieder ein wenig beruhigter! Ich war momentan wirklich so was von geschockt ; auch mein Bruder der mir die Seite zum Lesen schickte ..

        Ich danke Dir nochmal herzlich dafür!!!

        Auch nochmal an dieser Stelle: Hut ab und Respekt!!!! Was Du mit Deiner Seite erreichst, und machst :–)) Du kannst so viele Menschen, Jung und Alt! mit Deinem tollen Team erreichen!! Trösten, helfen gute Ratschläge ect geben :—)))

        Gott segne dich, sowie dein ganzes Team!

        Bleibt so wie ihr seit!!!

        LG Margot

        Antworten
  13. Philipp

    Hallo, ich bin 11 Jahre alt und möchte gerne wissen wie ich zu Gott beten kann? Ich meine ich sehe ihn ja nicht wie wenn jemand nebenmir sitzt und finde ich komisch einfach loszureden. Soll ich dazu in die Kirche gehen?

    Antworten
    1. GekreuzSIEGT Moderatorin - Sandra

      Lieber Philipp, 

      mit Gott darfst Du reden, wie mit einem Freund. Er “hört” und kennt auch Deine Gedanken. Du kannst also ruhig still beten. Setz Dich doch einfach an Deinen Lieblingsplatz in Deinem Zimmer oder wo auch immer der ist, draußen, in der Natur, auf dem Balkon, wo immer Du magst, setz Dich hin, bei Bedarf schließe die Augen, blende alle Reize aus und dann fang an, mit Gott zu “reden”. Er ist immer bei Dir. Du kannst Dir auch vorstellen, dass er neben Dir sitzt oder Deine Hand hält. Es ist alles erlaubt. Erzähl ihm einfach von Dir. 

      Und dann bete, für Dich, für andere, für das, was Dir auf dem Herzen liegt. Oder erzähle ihm einfach, was Dich bewegt. In die Kirche “sollst” Du nicht gehen, Du “sollst” da nur hingehen, wenn es Dir ein Bedürfnis ist. Manchmal kann ein stiller, erhabener Ort helfen, zur Ruhe zu kommen. Vielleicht hast Du ja eine schöne Kirche in Deiner Nähe, dann kannst Du es probieren. Aber beten kann man wirklich überall. 

      Vielleicht erzählst Du ja bei Gelegenheit von Deinen Erfahrungen mit dem Gebet. Probiere es einfach aus. 

      Sei behütet,

      Sandra 

      Antworten
  14. Lili

    Hi Marley,
    Ich kann deine Frage jetzt zwar auch nicht vollständig beantworten aber ich glaube, dass das Problem ist dass Gott gerecht ist. Und wenn es gerecht zuginge würde niemand von uns das ewige Leben kriegen. Deshalb ist Jesus auf die Erde gekommen; um für unsere Schuld zu bezahlen. Und weil unsere Sünden jetzt schon sozusagen bestraft (mir fällt grad kein anderes Wort ein) wurden stehen sie nicht mehr zwischen uns und Gott. Er hat uns schon immer geliebt, nicht erst seit Jesus für uns gestorben ist. Ich hoff mal das war jetzt auch des was du wissen wolltest:)
    LG Lili

    Antworten
  15. Marley

    Danke für die guten Antworten!!!
    Wie viele Fragen darf man eigendlich hier stellen?
    Ich hab noch eine Frage…
    …Es wird ja ganz of geagt das Gott immer der selbe war, ist und bleibt. Es steht auch Hebräer 13,8.
    Aber es wird ja auch gesagt Gott ist liebe (1. Johannes 4,16), also heist das, das er sozusagen alles liebt. In der Bibel steht ganz oft das Gott zornig ist (z.B. 5 Mose 6,15). Also mal ist er super nett und dann böse und zornig?
    Und da er immer derselbe ist könnte Jesus ja so zusagen auch nicht viel ändern, also schon das wir mit Gott in Verbindung stehen, aber das er unsere Sünden beglichen hat… Wie soll das gehen Gott ändert sich ja nicht, also auch nicht seine Gedanken über uns.
    Wie soll ich diese Verse verstehen, wenn Gott doch ein liebender Gott ist:
    Schon bald wird sich mein Zorn über dich ergießen. Ich lasse meine Wut an dir aus, richte dich für deine Wege und lasse all deine abscheulcihen Taten auf dichzurückfallen…
    Da kommt mir Gott nicht mehr so sympatisch vor!
    ?

    Antworten
  16. Klaus

    Marley, mich begeistern immer wieder diese 3 Verse.

    Jeremia 29:11-13

    Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leidens, daß ich euch gebe das Ende, des ihr wartet.

    Und ihr werdet mich anrufen und hingehen und mich bitten, und ich will euch erhören.

    Ihr werdet mich suchen und finden. Denn so ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet,

    Antworten
  17. Klaus

    Sprüche 8,17
    Ich liebe, die mich lieben, und die mich suchen, finden mich.

    Marley, das war eine gute Frage! Jeder Mensch kann ihn suchen!

    Antworten
    1. Marley

      Ich frag einfach mal n bissl doof: Und woher wisst ihr das?

      z.B. Das Gott möchte das "wir ihn aus freien Stücken lieben" oder Das Gott die liebt die ihn lieben?
      Es könnte doch auch sein das Gott nur von ihm auserwählte Menschen liebt.?

      Antworten
      1. GekreuzSIEGT Moderator - Hanspeter

        Gott liebt uns. Er liebt sogar die Menschen, die ihm feindlich gesinnt ist (Römer 5,10; 1. Johannes 4,10; Matthäus 5,44-45). Gott liebt uns weil wir sind und nicht weil wir etwas getan oder nicht getan haben.

        Gott zwingt uns zu nichts. Nur, wer von ganzem Herzen diesen Gott lieben will, wird von ihm als Kind angenommen (Matthäus 22,37). In Johannes 6 hat Jesus gesprochen. Die Botschaft war einigen zu krass, sie wandten sich von Jesus ab (Vers 66). Jesus fragt auch die anderen Jünger, ob sie gehen wollen (Vers 67). Diese aber entschieden sich bei ihm zu bleiben, weil in den Worten von Jesus Leben ist (Vers 68). Jesus toleriert und akzeptiert unsere Entscheidung. Er lädt uns ein, ermutigt uns und inspiriert uns. Er drängt sich uns aber nicht auf. Der Himmel ist die freiwillige Gemeinschaft mit Gott.

        Antworten
  18. Marley

    Hallo,
    ich bin 18 jahre alt und vor zwei jahren hab ich von Jesus erfahren. Mir fällt es schwer zu glauben und ich habe sehr viele Frage.

    Eine davon ist:
    Warum gibt es auf der Welt so viel Verführung aller Art, obwohl Gott dass auch ändern könnte und die Welt dann viel besser wäre?
    Wie soll das gehen, Gott liebt doch seine Kinder und will das es ihnen gut geht… Er ist doch Allmächtig, also auch gegen den Teufel, es müsste ja dann so sein, dass der Teufel seine Idee war!?

    Antworten
    1. GekreuzSIEGT Moderator - Hanspeter

      Hallo Marley

      Gott möchte, dass wir ihn aus freien Stücken lieben. Würde er die Möglichkeit wegnehmen, sich gegen ihn zu entscheiden, dann haben wir auch keine Freiheit mehr uns für ihn zu entscheiden. Der freie Wille und die Fähigkeit zu Denken und nicht nur instinktiv zu reagieren, macht den Menschen aus. Leider missbraucht anstatt braucht der Mensch diese Fähigkeit oft.

      Der Teufel entschied sich gegen Gottes Ordnung. Das bedeutet, dass sogar Engel einen freien Willen haben. Gott möchte echte Personen in seinem Umfeld haben. Jede Idee kann recht gebraucht oder missbraucht oder pervertiert werden. Der Wunsch der Freiwilligkeit öffnet die Möglichkeit des Widerstands. Deshalb will Gott das nicht verhindern, doch er will uns die Möglichkeit der Umkehr geben, die er uns in Jesus anbietet.

      Herzliche Grüsse Hanspeter

      Antworten
  19. Klaus

    Meiner Erfahrung nach findet man Annerkung in Dingen worin man gluecklich ist.

    Ich liebe Bibelverse als Geschenk als Bilder weiterzugeben. Ich liebe auch Musik als Geschenk weiterzugeben. Darin finde ich zur Zeit Glueck.

    Alles Gute!

    Antworten
  20. Anonyme

    Oh es ist mir ein Fehler passiert beimschreiben. Tut mir sehr leid!

    Hier noch ein Versuch damit es übersichtlich ist.

    Hallo,

    ich bin seit langem ein Kind Gottes. Bin 30 Jahre und ja aus verschiedenen Gründen leider berentet. ( dankbar bin ich das ich in Deutschland doch krankengeld beziehen darf).

    Mir fällt es schwer zurzeit das ich mich allein fühle in dem ganzen Trummel . Mitten unter den Freunden oder bekannten fühle ich mich doch ziemlich allein. Ich hab ein Thema was mich stark beschäftigt bzw. Mich fertig macht und ich hab Angst davon was zu sagen denn dann konnte ich Ablehnung erfahren oder teilweise die um mich sind stark Sorge bereiten…

    Ich weiß nicht was ich tun kann denn, es macht mich ziemlich schlapp und legt mich lahm…

    Antworten
  21. Lili

    Hallo Andreas, ich persönlich fand das Buch 3×100 fragen zur bibel sehr hilfreich. Vielleicht hilft es dir ja auch weiter. (Schwengeler Verlag, von Benedikt Peters und Bruno Schwengeler)
    Liebe Grüße Lili

    Antworten
  22. Andreas

    Hallo ihr Lieben,

    Gibts irgendwie ein Buch,in dem schwierige Bibelstellen gut erklärt werden? (Frauen im alten und neuen Testament,Offenbarung,Hiob,Kriege und Blut im AT und vielleicht auch andere Dinge,die einem "schräg" vorkommen)

    Gruß aus Portugal im Urlaub

     

    Andreas

    Antworten
    1. Ingrid

      Hallo, Andreas!

      Ich habe grade erst Deine Frage gelesen ….. und ich kann Dir nur empfehlen, besorge Dir

      "Begegnung fürs Leben"  Die Studienbibel für jeden Tag. SCM R. Brockhaus Verlag

      Das ist sowas von super und hilfreich, denn da findest Du zu fast jedem Vers eine deutliche, verständliche Erklärung in moderner Sprache- egal um welches Thema es geht. Außerdem gibts noch viele interessante infos zu den wichtigsten Personen…. usw. Besser kann Dir niemand die Zusammenhänge erklären!

      Das Buch kostet zwar 50 Euro, aber das lohnt sich auf jeden Fall – fürs ganze Leben!

      Ich wünsch' Dir viel Freude damit!

      Liebe Grüße aus dem verregneten Südbayern …….

      Ingrid

       

      Antworten
    2. GekreuzSIEGT Moderatorin - Sandra

      Hi Andreas, viele Grüße nach Portugal. Hoffe, Du hast einen schönen Urlaub. Wollte Dir nur mitteilen, dass Deine Frage gelesen wurde. Ehrlich gesagt, fällt mir spontan kein Buch ein, da ich "so ein Buch" noch nie gelesen habe. Ich finde den Alpha Verlag ganz gut, da gibt es auch viele günstige Bücher und man kann mal ein paar mehr kaufen, um darin zu stöbern, wenn Du Dich mal durch die Seiten wühlen magst, findest Du doch sicher etwas, das Dich anspricht. 

      http://www.alpha-buch.de/als-christ-leben.html

       

      Eine Rezension hab ich halt jetzt nicht auf Lager ;-) 

      Ich hab dort schon einige Bücher gesehen, die mich total begeistert haben und die mein Glaubensleben bereichert haben. 

      Gott antwortet anders ist so eins …. da bin ich bald ausgeflippt vor Begeisterung :-) Kostet gerade noch 1,99.

      http://www.alpha-buch.de/catalogsearch/result/?q=Gott+antwortet+anders

       

      Viel Spaß beim Stöbern …. und falls Dir das als Tipp nicht reicht, melde Dich bitte noch mal. 

      Sandra 

      Antworten
  23. Julia

    Hallöchen,

    ich hätte da mal eine Frage zum Umgang mit den Zeugen Jehova. Seit längerer Zeit kommen die Zeugen regelmäßig und klingeln bei mir, ich spreche mit ihnen nur über die Klingelanlage, denn irgendwie sind diese Leutchen mir schon etwas unheimlich. Ich bin seit zwei Jahren Christ und hatte zuvor eine Freundin, die Zeugin Jehova war. Ich war auch schonmal im Königreichssaal und hatte dort ein echt mieses Gefühl… Ich bin mir also sehr sicher, dass die Lehre der Zeugen nicht der Jesus entspricht. Ich rede trotzdem mit ihnen, weil ich nicht unhöflich sein will und mir denke, Jesus hätte auch nicht gesagt "Sorry hab schon meinen Glauben und keinen Bock auf eure Irrlehre." Das Problem ist, dass ich keine Ahnung habe, ob es das Richtige ist, mit denen zu reden, also ob das was bringt oder nicht. Im Endeffekt glauben die Zeugen ja, dass sie mich retten müssen und ihre Lehre die Richtige ist. Mir ist es eben unangenehm, wenn die dauernd bei mir auftauchen und mich von ihren Ansichten überzeugen wollen, mir tut es aber auch leid, dass die so blind in die Irre laufen. Ich bin Christ geworden, weil Gott mir begegnet ist und ich einfach "gefühlt" habe, dass er da ist und das war ein geiles Gefühl, also richtig schön. Bei den Zeugen ist das Gefühl eher: halt dich bloß fern! Weiß jemand, wie man am besten mit den Leutchen umgeht, bzw. kann jemand mir eine Bibelstelle schicken?

     

    Liebe Grüße

    Julia

    Antworten
    1. GekreuzSIEGT Moderatorin - Sandra

      Liebe Julia, spontan empfinde ich das so: Wenn Du ein ungutes Gefühl hast, mit ihnen zu reden, dann lasse es. Und zwar nicht, weil man nicht mit ihnen reden soll, aber man sollte eigentlich immer fest bleiben und dahinter stehen, wenn man mit jemandem redet. Und wenn man das nicht kann, warum auch immer, dann sollte man es lassen. Wenn Du Dich nicht als große Missionarin siehst und ihnen mit Begeisterung von Deinem Glauben erzählen kannst, weil sie Dir unangenehm sind, dann musst Du das auch nicht. 

      Du sprichst ja “nur” über die Klingelanlage mit ihnen, da wird es sowieso schwer, ein vernünftiges Gespräch zustande zu bringen. Ich für mich habe entschieden, ihnen gar nicht erst die Türe zu öffnen und ihnen aus dem Weg zu gehen. Das ist aber keine allgemeingültige Regel, die man da aufstellen kann. Ich denke, jeder muss es machen, wie er kann. Es gibt Leute, die hocken sich zusammen an einen Tisch und haben vielleicht sogar eine gute Zeit, sie säen Samen und schauen, was passiert. 

      Jeder ist, wie er ist. Vielleicht kommst Du irgendwann mal an den Punkt, an dem Du Dich ihnen voller Selbstvertrauen stellen kannst. Aber ich denke nicht, dass man etwas tun muss, wobei man sich nicht gut fühlt. Ich hab mal in Frankfurt einen Mann von den Scientologen total zusammengefaltet, als er mir sein tolles Buch andrehen wollte …. ;-) Das war sicher auch nicht die feine Art, aber es kam aus tiefstem Herzen. 

      ;-) 

      Bibelstellen zu falscher Lehre gibt es genug, aber ich denke, wenn wir nicht aus Überzeugung reden können wie Jesus, der den Irrlehrern ja immer einen Spiegel vorgehalten hat, dann nützen uns diese Stellen auch nichts. Es muss aus dem Herzen kommen. Verstehst Du, wie ich es meine?! 

      Sandra 

       

      Antworten
      1. Julia

        Ja ich verstehe, was du meinst :-) Das Problem ist, dass ich zwar überzeugter Christ bin und auch von Jesus erzählen will, aber ich nicht so bibelfest bin, wie die Zeugen. Das Gute an dem Gespräch war, dass ich mal in Offenbarung nachgelesen habe, was Gott wirklich zu Dingen sagt, die die angesprochen haben. Ich habe ihr auch gesagt (Also der Frau, die vor der Tür stand), dass ich daran glaube, dass Jesus am Kreuz für unsere Sünden gestorben ist, und dass jeder, der an ihn glaubt gerettet wird. Wenn sie das auch glaubt (was sie wahrscheinlich nicht tut) sei das ja gut und wenn nicht, dann nicht… Mein Freund meinte auch, ich sollte nicht mit denen reden… Ich bin eben auch bisl bewegt, weil die Wahrheit von den Zeugen so verdreht wird und mich das nervt :-P

        Antworten
        1. GekreuzSIEGT Moderator - Hanspeter

          Hallo Julia

          Sobald du ein Gespräch mit den Zeugen Jehovas beginnst, bist du Kandidatin und sie werden dich wieder aufsuchen. Je distanzierter du dich gibst, desto eher kommen sie nicht mehr.

          Eine Möglichkeit ist, dass du sagt, sie sollen dir ihre private Adresse in den Briefkasten werfen und du werdest dich selber melden, wenn du das Bedrüfnis hast sie zu besuchen (In der Regel ist damit die Sache erledigt, da sie nicht gern angeben wo sie wohnen und wer sie sind). Es ist ja komisch, dass sie einfach bei uns ins Haus kommen wollen, aber selbst nicht unbedingt besucht werden möchten. Sie müssen auch immer zu zweit sein, damit einer den anderen überprüfen kann, dass er nicht auf einmal neue Gedanken aufnimmt.

          Eine andere Variante ist, vorzuschlagen, dass jeder ein Gebet sprechen kann und sie dann weitergehen. Sie gehen dann meist ohne Gebet. Denn sie dürfen nicht mit anderen beten.

          Wenn du die Adresse hast, kannst du ihnen auch gute Literatur zukommen lassen. Oder gib ihnen einen Chip von Mandy. Viele wurden Zeugen Jehovas, weil sie keine überzeugte Christen kennen gerlernt haben. Es gibt auch gute Bücher von Leuten die sich mit ihren Lehren auseinandergesetzt haben. Echte Gespräche gibt es meist nur, wenn man einen Zeugen alleine vor sich hat. 

          Herzliche Grüsse Hanspeter

          Antworten
  24. Andreas

    Hallo guten Morgen…also ich hab mal eine für mich sehr dringende Frage.Ich bin seit 1983 Christ,aber erst seit ein paar Jahren irgendwie richtig gläubig…das heißt,ich spreche mit Gott wie mit einem Freund über alles und jedes auch über schwierige Dinge.

    Und ich gebe mich Gott wirklich mit jeder Faser hin,mit jedem Gedanken gut oder schlecht,mit allem was ich bin und habe,mit allem Willen und Unwillen…also mit allem.Ich bin einfach auch wild drauf Gottes Willen zu tun,weil ich überzeugt bin das daraus ein gutes Leben wird.

    Nun steht in der Bibel der wirklich tolle Satz:"Gott wirkt beides in Euch,das wollen und vollbringen".Dieser Satz beeindruckt mich total und ich verlass mich drauf.Ich wundere mich bloß,das dieser Satz nicht grade Frieden in mein Leben bringt.Und das ziemlich oft.Ich merke zwar wie Gott mir hilft lang vernachlässigte Grenzen wiederaufzubauen,ich sehe dadurch aber eher Konflikte und Streit aufkommen.Und ich sehne mich so nach Frieden und Glück (in der Familie,bei Freundschaften und in der Partnerschaft),aber manchmal habe ich den Eindruck es wird nur schlimmer,wenn ich mich auf Gott einlasse.Ich hab das Gefühl seit zwanzig Jahren das Parkett vollzuheulen,mich auszukotzen,zu weinen und zu heulen.Aber es wird nichts besser.Will Gott das? Mit anderen Worten;ich wundere mich drüber WIE Gott in mir wirkt,wenn ich es zulasse.Ich dachte er hätte auch Frieden und Entspannung für mich.Alles ist irgendwie Kampf…naja zu 70 % sagen wir mal.Manchmal bin ich soweit,Gott abzuschwören.Aber ich tu es dann doch nicht.Aus Angst,das dann ohne ihn alles noch schlimmer wird.Aber diese Sache belastet mich extrem.Ich freu mich über eine Antwort.

    Antworten
    1. GekreuzSIEGT Moderatorin - Sandra

      Hallo Andreas, 

      mhhhhhhh, Jesus ist Gott treu gefolgt und hat ihm gedient. 

      Hatte er, aus menschlicher Sicht, ein leichtes Leben dadurch?! 

      Eindeutig NEIN. 

      Er hat mit allen Konventionen gebrochen, hat alles, was damals als Gesetz sagt, außer Acht gelassen, war authentisch, ehrlich und gleichzeitig voller Liebe. Hat er dafür Ablehnung bekommen? Aber hallo. 

      Konflikte und Streit?! Willkommen im Leben :-)

      Du schreibst jetzt nichts Konkretes, so dass ich auch nichts Konkretes antworten kann. 

      Aber FRIEDEN und ENTSPANNUNG bekommst Du nicht, wenn Du sie bei und mit den Menschen suchst. Frieden und Entspannung bekommst Du, wenn Du Gott treu dienst, ohne Dir Gedanken zu machen “was die Leute denken könnten” oder ohne Angst vor Ablehnung zu haben. Und je intensiver Du das dann lebst, desto mehr wirst Du Frieden und Entspannung IN DIR haben, was wiederum dazu führt, dass Du Frieden und Entspannung mit den Menschen hast. 

      Jesus macht sich nicht mit dem Volk gemein. Das sollte man immer bedenken. 

      Gott sei mit Dir auf all Deinen Wegen. 

      Sandra 

      Antworten
      1. Andreas

        Hallo Sandra,

         

        Vielen Dank für die Antwort.Heute morgen bei meiner Zeit mit Gott hab ich das auch irgendwie verstanden und Du hast das auch nochmal gut erklärt.Ich möchte ja auch unabhängig davon,was die Leute von mir denken agieren.Irgendwie hab ich heute früh dazu schon ein bißchen eingewilligt.Ich möchte es ganz tun.Bitte seid beim Beten bei mir.Das wäre toll.Ansonsten tolle Seite!!! Das "Stiftung Warentest Urteil" klebt bei mir am Spiegel…Lieben Gruß und das Gott euch total segnet.

        Andreas

        Antworten
  25. Mandy Artikelautor

    Hallo Saskia.

    Schön, dass Du schon einen Rat bekommen hast. Wenn Deine Frage zu einem Blogthema passt, dann ist es gut sie auch da zu stellen. Nur musst Du etwas geduldiger sein, manchmal kommt nicht gleich eine Antwort.

    Noch ein paar Zeilen von mir: Ich würde Dir raten mit Deinem Mann offen drüber zu reden. Es ist ja noch "nichts passiert" – aber ich würde ihm sagen, dass Du Gefühle für deinen Schwager hast. Na klar, wollt ihr ihm helfen – aber manchmal kommt man selbst an Grenzen und man ist auch nicht für jeden verantwortlich. Gerade mit drei Kindern, hat man sicherlich genug zu tun.

    In der Situation würde ich dringend zusehen, dass der Schwager aussieht – so nen 3er Ding wäre für mich nicht wirklich eine Möglichkeit, die ich ernsthaft abwegen würde. Wie man das anstellt, muss man sehen. Ich denke ich würde nur meinem Mann sagen, was Sache ist und dem Schwager nicht – wer weiß wie ihn das extra noch belastet. Aber für mich wäre die Situation klar grenzüberschreitend und ich würde schauen, wo er leben kann und wo ihm auch geholfen wird.

    Ich wünsch Dir alles Gute!

    Mandy

    Antworten
  26. x

    Saskia:

    Du musst gegen das Gefühl gar nicht ankämpfen. Das Gefühl zu haben ist erstmal okay. Dass es eine Verführung des Satan ist, solltest du aber akzeptieren. Wenn du dich selbst dafür verurteilst, machst du es möglicherweise sogar noch schlimmer. Besser für dich und deine Familie ist, dass du dir selbst das Gefühl eingestehst und den Herrn für Dich den Kampf führen lässt. Da du dich von deinem Schwager nicht trennen kannst, wird das sonst unerträglich, wenn du es selbst machst. Und dann kann es passieren, dass du schwächer wirst. Wir sollen ja lieben. Und Du sollst auch Deinen Schwager lieben, weil du ihm sonst gar nicht helfen kannst. Aber hier ist eben keine romantische Liebe gemeint. Kein verliebt sein, kein Geschwärme. Sondern die heilende Liebe von Jesus dem Herrn. Vertrau auf Gott. Sprich mit ihm über deine Gefühle und bitte ihn um Kraft und Weisheit. Er wird dir helfen.

    Antworten
    1. saskia

      Hallo mandy… hmmm…ja also ich habe schon vor 2 wochen beide männer darüber aufgeklärt in hoffnung wenn es offen geleit wird,und es kein geheimnis ist, das nichts passieren kann…. das wahr eine gute idee,denn die zwei brüder gingen gut um damit …. ich bin fasziniert wie loyal mein schwager seinem bruder gegenüber ist…jeglichen anneherungsversuchen meinerseits…( ja satan hatte- hat mich teilweise immer noch im griff) hilt er stand,und für ihn kahm,kommt es einfach gar nicht in frage…. das er weg gehr von ums kann und will ich nicht verantworten…..meine kinder lieben ihn,und ich muss sagen,auch wenn diese gefühlssache schmerzhaft ist für mich,er ist mehr hilfe und ich geniesse seine anwesenheit….
      Mit eirer anteilnahme,umd guten zuredungen fällt es mir schon leichter..
      Es tut gut mitchristen zu haben die an meinem leben teil nehmen,da ich ein eher einsamer christ bin fimde ich deine seite supper..und ich werde sie nun auch rege nützen….danke viel mal… bless saskia

      Antworten
    2. saskia

      So schòn…danke viel mal…. das hat mir jetzt sehr gut getan……mit tränen der erleichterung wünsch ich dir gottes segen und weiterhin viel erfolg mit deiner gabe menschen zu helfen….may yoir life on this world be a happy one! Saskia

      Antworten
  27. Ingrid

    Liebe Saskia!

    Lass dich nicht von Satan in die Irre führen! Er ist der "Vater der Lüge" und hat schon Eva im Paradies verführt mit dem Satz: "… sollte Gott gesagt haben????"

    Gott ist sehr klar in seinem Wort: "Du sollst nicht ehebrechen!" Das steht schon in den 10 Geboten und Jesus wird noch konkreter indem er sagt: "Wer einen anderen Partner mit einem Blick der Begierde ansieht, der hat im Herzen schon die Ehe gebrochen!" 

    Ehebruch ist und bleibt Sünde und trennt uns von Gott. Es gibt nur einen Weg für Dich: Kehr um, tu Busse und trenne Dich von Deinem Schwager. Es muss eine andere Lösung geben – er kann nicht bei Euch wohnen bleiben ….. Eine "Dreierbeziehung" zerstört Dich und Deine Ehe – Deine Familie und Deine KInder. Das ist keine Liebe, sondern eine Falle des Feindes!

    Aber wenn Du wirklich Hilfe möchtest, dann lauf zu Jesus!!! Er vergibt gerne, heilt alle Wunden und schenkt echte Freiheit!

    Ich wünsch Dir von Herzen Kraft und Mut zur Wahrheit zu stehen!

    Liebe Grüße

    Ingrid

    Antworten
    1. saskia

      Danke…ja es ist schwehr…aber ja ich denke mir das ist so…weggehen kann mein schwager nicht…er braucht unsere hilfe.aber ich hoffe das ich meine gefühle mit hilfe jesus überwinden kann…schade das man gegen ein solch schönes gefühl ankämpfen muss…gute nacht und gottes segen

      Antworten
      1. x

        Saskia:

        Du musst gegen das Gefühl gar nicht ankämpfen. Das Gefühl zu haben ist erstmal okay. Dass es eine Verführung des Satan ist, solltest du aber akzeptieren. Wenn du dich selbst dafür verurteilst, machst du es möglicherweise sogar noch schlimmer. Besser für dich und deine Familie ist, dass du dir selbst das Gefühl eingestehst und den Herrn für Dich den Kampf führen lässt. Da du dich von deinem Schwager nicht trennen kannst, wird das sonst unerträglich, wenn du es selbst machst. Und dann kann es passieren, dass du schwächer wirst. Wir sollen ja lieben. Und Du sollst auch Deinen Schwager lieben, weil du ihm sonst gar nicht helfen kannst. Aber hier ist eben keine romantische Liebe gemeint. Kein verliebt sein, kein Geschwärme. Sondern die heilende Liebe von Jesus dem Herrn. Vertrau auf Gott. Sprich mit ihm über deine Gefühle und bitte ihn um Kraft und Weisheit. Er wird dir helfen.

        Antworten
  28. saskia

    Hallo liebe geschwister…
    ich habe neulich unter die wunderschöne geschichte, von den sich zur scheidung angedrohten eheleute, einen “hilferuf” hinterlassen…nun hab ich gesehen,das man besser hier eine frage hinterlassen kann… also..meine geschichte kurz zusammengefasst…ich wohne mit meinem mann(5jahre verheiratet) ,umseren 3 kindern und meinem schwager zusammen. Mein schwager lebt bei uns weil er es zur zeit schwehr hat( depressionen) und ich,christin im geist getauft habe nun volgendes problem…
    Ich habe mich in mein schwager verliebt,obwohl ich sehr glücklich bin in meiner ehe… ich habe von polyamorie ( das führen von zwei aufrichtigen beziehungen gleichzeitig ) gehört… irgendwie passt das in unsere situation…nun ist ja wohl klar das ich in erster linie denke das geht nicht…doch irgendwie hat sich mit der zeit ein wieso nicht eingeschlichen…in mir drinn tobt ein schwehrer kampf,kann es sein das es doch gut sein kann? Ich habe mich schon öffters gefragt ,auch wenn mann homosexuelle paare sieht…

    kann liebe schlecht sein,bez.ist gott dann gegen diese liebe?

    Ich bin immer wieder zu diesem thema gestossen,und nun betriffts auch noch mich selbst…aber eine für mich klärende antwort habe ich noch nicht gefunde/bekommen.

    Ich bin gespannt auf euer licht in mein dunkles :-)
    Gottes segen über um und unter euch…grüsse saskia

    Antworten
  29. Margot

    Jes 65,4 welches in1 den Gräbern sitzt und in verborgenen Orten übernachtet; welches Schweinefleisch ißt und Greuelbrühe in seinen Gefäßen hat; Aufschlagen
    Kontext
    Jes 66,17 Die sich weihen und sich reinigen für die Gärten2, hinter einem her in der Mitte; die Schweinefleisch essen und Greuel und Mäuse: allzumal werden sie ein Ende nehmen, spricht der HERR.

    Ich bin schon öfteres über diese Bibelstellen gestossen,und es geht mir jedesmal nicht aus dem Kopf !

    Dürfen wir kein Schweinefleisch essen ????oder was bedeuten diese Bibelstellen??Habe schon mit mehreren Christen darüber gesprochen ,doch niemand weiss etwas darüber ..Vielleicht kannst  Du etwas darüber  sagen??

    Gott segne Dich und Dein Team

    und alle die auf der Seite lesen :–))LG

     

    Antworten
  30. sandra

    Guten Morgen allen zusammen,

    mir ging gerade eine komische Frage durch den Kopf, während ich so über meine Sünden nachdachte, sie Jesus brachte und mit Gedanken von Minderwert kämpfte.

    Wie ist es eigentlich möglich, dass der Teufel in den Garten Eden kam? Wenn doch dort Gott mit den Menschen wohnte. Ich habe schon so oft gehört, wenn Jesus wirklich in dir wohnt, hat das Böse keine Macht mehr über Dich. Also ich liebe Jesus von ganzem Herzen, aber tue täglich Dinge, von denen ich ganau weiß, dass Gott sie lieber nicht hätte. Wie ist das möglich, wenn doch Gott in mir wohnt. Eine Erklärung hatte ich mal im Kopf: Das macht mich demütig und ich habe mehr Verständnis für meinen Nächsten. Aber das hab ich doch auch so, weil ich mir sehr meiner Vergangenheit bewusst bin.

    Sorry, musst diese Gedanken mit jemandem teilen.

    Viele liebe Grüße an alle. Ich wünsche Euch einen gesegneten und siegreichen Tag.

    Antworten
    1. Gekreuz(siegt) Moderator - Hanspeter

      Hallo Sandra

      Gott hat das Böse nicht geschaffen. Doch in der Möglichkeit des freien Willens, ist eine Abkehr von Gott gegeben. Was Gott zum Gebrauch geschaffen hat, kann immer auch missbraucht oder pervertiert  werden. Z. B. kann ich Wasser trinken oder jemanden darin ertränken.  

      So hat Gott die Engel mit einem freien Willen ausgestattet. Deshalb war es möglich, dass ein Teil sich unter der Führung von Satan von ihm losgelöst hat. Nach der Bibel hat der Teufel sein Endgericht noch nicht erhalten und kann uns vor Gott verklagen. Das bedeutetet er hat immer noch einen beschränkten Zugang in die himmlische Welt.

      Gott hat auch den Menschen mit einem freien Willen geschaffen, weil er wollte, dass der Mensch Gott freiwillig liebt und nicht eine Marionette ist. Damit kann er sich aber auch von Gott loslösen. Die Bibel beschreibt das, als den Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen. Der Mensch vertraute Gott nicht, dass seine Anweisungen nicht von diesem Baum zu Essen das Beste für ihn ist. Damit machte er die Erfahrung des Bösen. Eigentlich sollte er um das Böse wissen und das Gute tun. Nun tut er das Böse und weiss um das Gute.

      Der Teufel konnte im Garten auftreten, weil der Mensch nur in der Begegnung mit dem Bösen beweisen konnte, dass er am Guten fest hält. Indem wir bekennen, dass wir den Tod verdient hätten, den Jesus starb, erfahren wir durch den Heiligen Geist Gottes Hilfe. Er verändert uns und möchte uns dahin bringen, dass wir in alle Ewigkeit bei Gott bleiben wollen, weil wir genug von Bösen haben. Denn theoretisch kann man mit einem freien Willen immer wieder auf dumme Gedanken kommen.

      Herzliche Grüsse Hanspeter

      Antworten
  31. Uwe Secker

    Hallo liebe Mandy (Schwester im Herrn)!

    Nun ist es endlich soweit. Ich folge dem inneren Ruf (der mich durchströmt und dennoch nicht von mir kommt) und melde mich auf diesem Wege. Ich bin nun 56 Jahre alt. Wie Gott, sowie sein Sohn mich bisher begleitet hat, darüber kann ich sehr viel berichten. Es geht mir darum nicht als Geltungsüchtiger oder Hervortuer zu gelten. Daher werde ich von diesen Begegnungen nur sehr eingschränkt berichten und meine Frage zum Schluss stellen. Ich hoffe auf Deinen oder Euren Rat.

    Ich wurde als Kind evang. Luth. getauft. Jedoch wurde in der Familie nur zu Weihnachten an Jesus erinnert (Wahrscheinlich in vielen anderen Familie auch). Ich bin als missbrauchtes, misshandeltes und vernachlässigtes Kind und Jugendlicher aufgewachsen. Der Täter war mein eigener Vater. Nach vielen Hochs und Tiefs in denen ich wie gesagt immer wieder rückblickend Gott begegnete, ließ ich mich als Erwachsener 45 Jähriger bewußt nocheinmal in einer evangelischen Freikirche taufen. Vorgegangen war mein Bekenntnis zu Jesus und Gott in dem ich ihm mein bisheriges Leben zu Füßen legte. Ihn um Vergebung für meine Sünden (dieses tat ich -sofern möglich- auch bei allen denen, denen ich unrecht angetan hatte) und um seinen Beistand bat. Ich befand mich zu diesem Zeitpunkt in einem sehr schlimmen Zustand. Er sprach zu mir und zeigte mir Bilder und Szenen aus meiner Vergangenheit in denen er mir in dunklen Zeiten sein Licht brachte. Nach der Taufe erhielt ich eben diesen Ruf wie er heute wieder da ist. Damals forderte er mich auf für andere Leidende zu beten und ihnen meine Hand auf zu legen. Er forderte mich auf wild fremden Menschen zu sagen woran sie litten. Er hatte mich als Werkzeug für Gotteswillen gesegnet. Damals hatte ich ebenfalls das Gefühl, das Gott und Jesus mich gern in ihrem Team hätten. Ich hatte ihnen nicht genug vertraut, sondern wandte mich der weltlichen Sicherheit zu und machte eine Umschulung am SRH in Heidelberg. Ich lebte meinen Glauben nicht mehr in dem Maße, wie ihn Jesus und Gott von mir am liebsten gehabt hätten (So denke ich jedenfalls). So gingen mir diese Gaben verloren. Ich fand in Heidelberg zwar eine Gemeinde, diese besuchte ich aber nur recht unregelmäßig. Ich fand auch in meinem Umkreis immer wieder mal Menschen denen ich mit Trost und Beistand oder auch mit Berichten von mir Helfen konnte und auf Jesus aufmersam zu machen. So war es auch vor Kurzem. Nichts ist Zufällig! Ich unterhielt mich mit einer Bekannten die offensichtlich in Schwierigkeiten stand. Wir kamen auf das Thema Glauben und stellten fest, das wir Beide glauben. Sie machte mich auch auf Deine Seite aufmerksam. Als ich gelesen hatte was Du und viele andere hier erleben und erlebten war ich erstmal sehr beeindruckt. Gleichzeitig verspüre ich wieder diesen Ruf in mir der nicht verklingt. Ich kann ihn spüren aber nicht hören. Ich kann nicht erkennen was er mir sagt. Nur das er gedenkt mich zu gebrauchen und nur auf meine Entscheidung wartet. Nun ist meine Frage, nein Falsch, sind es meine Fragen:

    Was würdest Du/ Ihr an meiner Stelle machen? 

    Kennst Du/Ihr auch diesen Ruf?

    Ich möchte das Richtige tun und ihm folgen.

    Könntest Du / Ihr für mich beten, das alles gut wird und ich evtl. Klarheit bekomme?

    Liebe Grüße und Gottes Segen

    Uwe

     

    Antworten
    1. Mandy Artikelautor

      Hallo lieber Uwe.

      Wenn ich lese was Du schreibst, dann denke ich mir, dass Du Dir vielleicht selbst zuviel Druck machst. Vielleicht liege ich da völlig falsch – keine Ahnung. Du schreibst das Gaben verloren gingen – was meinst Du damit? 

      Glaube entwickelt sich und wenn Du für andere Menschen beten sollst, was spricht dagegen es nicht zu tun? Ich tue es ganz oft, weil ich der Überzeugung bin, dass Gebet ne menge Power hat. Es gibt auch ein wunderbares Buch von River Jordan, was ich vor einigen Monaten gelesen habe – vielleicht ja auch was für Dich: Was ich erlebte, als ich anfing, für fremde Menschen zu beten

      Zu Deinen Fragen, ich denke die entgültigen Antworten kannst Du da nur von Gott bekommen und von keinem anderen. Ich bin da eher ein Typ, der nicht viel drüber nachdenkt, wenn ich was auf dem Herzen habe – es von Gott höre – dann mach ich es. 

      Gerne bete ich für Dich!

      Alles Liebe.
      Mandy

      Antworten
      1. Uwe Secker

        Hallo Mandy,        

         Ich danke für Deine Antwort. Der Druck kam nicht von mir selbst, sondern vom Herrn. Ich sollte endlich wieder tätig werden. Er hat mich bei meinem Namen gerufen. Ich bin sein Kind, sein Werkzeug und wir sind Freunde. Freunde sollten sich vertrauen. Ich hatte zwischen durch nicht so sehr vertraut, sondern versucht mein „Ding“ zu machen. So ist es mit Besserwissern, dass diese bei Gott auf Granit beißen. Diese Erfahrung habe ich nun gemacht. Ich gestand es mir und Gott ein. Daraufhin kam dann dieser Ruf. Die Gaben sind zurück gekommen. Es sind Gaben die mich als Gottes Werkzeug ausstatten mit Fähigkeiten wie Prophetie und Heilen. Nicht zu verwechseln mit den Dingen des Bösen! Es funktioniert nur im Zusammenhang mit Gebet und Meditation! Gott teilt mir mit, wer ihm gerade besonders am Herzen liegt und um wen ich mich als Diener seines Willens zuwenden soll. Du hast vollkommen Recht. Gebet hat sehr viel Power, seine Liebe hat Power ohne Ende! Wie Du vielleicht inzwischen bemerkt hast, habe ich die Antwort auf meine Frage erhalten. Sie kam schneller, als Du schreiben konntest. J

        Nochmals vielen lieben Dank und Gottes Segen für Dich!

        Uwe 

        Antworten
  32. jonas

    Wow vielen Dank für die schnellen Antworten:)

    Ich warte mal ab was Gott dazu sagt…es geht schließlich darum dass er im Mittelpunkt ist.

    Liebe Grüße

    Jonas

    Antworten
  33. Monika

    Hallo Jonas

     

    ich war eigentlich schon immer sehr christlich angehaucht. Seit ca. drei Wochen hab ich mich in der Gemeinde dann doch noch dazu öffentlich bekehrt. Und mein zukünftiger Mann, teilt in der Hinsicht nicht immer meine Ansicht, aber es kann dennoch funktionieren. Gott schickte ihn mir, denn ich habe schon viele Frösche geküsst und es hatte einfach so sein müssen, das wir uns so kennenlernen und nun auch so lieben lernten. Er akzeptiert das ich seit ca. 6 Wochen regelmäßig in den Gottesdienst gehe und das ist das wichtigste. Das er akzeptiert, das ich seit ich regelmäßig bete es mir besser geht, und ich akzeptiere, das er das (noch) nidd so kann.. Wenn Gott will, wird er das schon regeln..

    Also hab Mut:)

    Liebe Grüße Moni

    Antworten
    1. Mandy (Jesus Punk) Artikelautor

      Servus Jonas.

      Ich hatte mal einen Freund, der glaubte nicht an Gott – er akzeptierte meinen Glauben, konnte ihn aber nicht teilen. Die erste Zeit war das kein Problem, doch mir fehlte bei tiefgehenderen Gesprächen die gemeinsame Basis. Die war komplett unterschiedlich und somit war es auch schwierig bzw. unmöglich auf einen Nenner zu kommen. Mir fehlte das sehr. Jetzt habe ich einen Mann, der Jesus im Herzen hat und das ist etwas völlig anderes – wir beten gemeinsam, sprechen über den Glauben, können viel mehr miteinander teilen, haben gemeinsame Ziele. Es wäre schon sehr krass, wenn ich das mit dem Menschen, der mir am vertrautesten ist, nicht teilen könnte.

      Im Freundeskreis habe ich zwei Paare, die trotz unterschiedlicher Glaubens- und Lebensansätze eine wundervolle Beziehung führen. Es ist nicht immer einfach, aber anscheinend machbar und lernbar. Wichtig finde ich, dass der andere den eigenen Glauben akzeptiert und es dann eben auch keinen Stress gibt, wenn einer in den Gottesdienst geht und der andere nicht. Stell ich mir nicht immer einfach vor und wüsste nicht, ob ich das mein Leben lang (gerade in schlechten Zeiten) aushalten könnte.

      Falls Du in einer solchen Situation bist, sprich mit Gott drüber und auch mit dem Menschen, den Du liebst – wie stellt er sich das vor? Wie kann es klappen? Kann es überhaupt klappen? Lernt Euch kennen … wahrscheinlich merkt man recht schnell, ob eine solche Beziehung von Dauer ist. 

      Alles Liebe!

      Mandy

      Antworten
  34. Julia

    Danke Ingrid für die Antwort. Das simmt, was du sagst und doch frage ich mich ob das wirklich so streng gemeint ist, dass wenn mir mal ein Ungeschick passiert und ich "Scheisse" sage, das so schlimm ist? Ich meine, ich mache ja damit niemanden schlecht oder ziehe etwas in den Dreck oder schade damit jemandem. Anstelle von Sch….. könnte ich auch mit  "Scheibe" ausrufen. Hab ich auch schon gehört. Ich missbrauche ja auch nicht den Namen Gottes. Ausser vielleicht bei "Oh, mein Gott!" das hört man ja bei den Jungen oft.

    Natürlich auf der sicheren Seite ist man, wenn man sich solches Reden ganz abgewöhnt. Doch eigentlich ist es doch nicht das wichtigste. Denn ich könnte fast perfekt sprechen, doch wenn ich keine Liebe habe, nützt es mir nichts.

     

    Antworten
  35. Julia

    Hallo zusammen

    Ich habe eine Frage. Darf man als Christ Wörter brauchen wie: "Oh mein Gott" oder "Das ist geil" oder "Mist", "Scheisse" "Huren Blödsinn". Es passiert halt immer wieder das ich auch plötzlich so Sachen sage zu mir selber oder auch mal mitten in einem Gespräch. Dann haben mich auch schon Christen gefragt: "Was hast du da gesagt?" "Häm…..Mhh…ja, sorry….". Was meint ihr? Ist das Sünde? Geziemt sich das nicht als Christ?

    Antworten
    1. Ingrid

      Liebe Julia!

      Als "Königskind" hast Du es nicht nötig, solche negativen Worte in den Mund zu nehmen. Worte haben Kraft –  sie bewirken etwas – in Dir und auch bei dem Zuhörer.

      Lies mal Epheser 4 Vers 29 – 31 "Verzichtet auf schlechtes Gerede, sondern was ihr redet, soll für andere gut und aufbauend sein, damit sie im Glauben ermutigt werden! ….. usw. das ist die Übersetzung "Neues Leben Bibel" Luther schreibt in diesem Vers 29 "Lasst kein faules Geschwätz aus eurem Munde gehen, sondern redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Segen bringe denen, die es hören."

      Und im Matthäus 12 Vers 36+37 sagt Jesus, dass wir uns auch für unsere Worte verantworten müssen vor Gott. Das soll uns keine Angst machen – aber es gilt, wachsam zu sein. Jesus will uns frei machen – auch von unseren falschen Gewohnheiten. Wir dürfen ihn ganz konkret darum bitten – und er hilft uns gerne.

      Das darfst Du auch für Dich in Anspruch nehmen, liebe Julia – nur Mut….. mit Jesus wirst Du es schaffen!…. denn Du bist unendlich geliebt von IHM !!!!!

      Antworten
  36. Josef Sefton

    Gruß Dich Marina. Fasten fûr einen Tag ist eine sehr gute Idee. Wichtig ist dass du Wasser während des Tages trinkst oder etwas ähnliches. Fasten geht um Gottes Ehre. Er will uns liebevoll lehren so dass wir besser verstehen wie so sehr viel wir ihn brauchen. Am Besten studierst und betest du während des Fastens. Dankbarkeit, Lob und Anbetung für den Gott der Bibel gehören zu diesem wichtigen Erreignis.

    Wie Hanspeter wünsche ich dich Gottes reichen Segen und viel Erfolg dabei.

    Josef

    Antworten
  37. Marina

    Hallo allerseits,

    vielleicht mag die Frage seltsam klingen und auch befremdlich, dass jemand sich damit beschäftigt.
    Aber ich frage mich: Warum fastet man? Was sind die Hintergründe? Bewegt fasten heutzutage noch? und allerlei so Fragen, vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen?

    Liebe Grüße,

    Marina

    Antworten
    1. Gekreuz(siegt) Moderator - Hanspeter

      Hallo Marina  Mit einem Fasten bringt man zum Ausdruck, dass man etwas zurückstellt, um frei zu sein etwas anderes zu tun, z.B. Beten, Zeit mit Gott haben. Es kann auch ein Ausdruck davon sein, dass ich mit Gottes Hilfe mich selber beherrsche oder es lernen möchte. Durch diese Erfahrung wird man oft stärker, auch auf anderen Gebieten nein zu sagen, weil man erlebt hat, dass es geht. Doch Fasten sollte kein Hungerstreik vor Gott sein! Sondern eher eine Zeit, wo Gott mir neue Gedanken geben kann :-) Hanspeter

      Antworten
      1. Marina

        Danke Hanspeter, 

        ich habe nicht vor in Hungerstreik zu treten, dass wäre ja Manipulation (mal abgesehen davon, dass Gott sich nicht manipulieren oder ändern lässt). Er ist , Gott sei Dank, unveränderlich und immer gleich liebend/gnädig/gütig… . 

        Ich denke ich bleibe beim Ansatz, dass ich neue Gedanken von Gott und eine neue Ausrichtung auf ihn haben möchte, außerdem ihn besser kennen lernen mag. Vielen Dank, Marina
         

        Antworten
  38. Ingrid

    Liebe Michaela!

    Danke, dass Du Dein Herz mit uns teilst.

    Denk an die Geschichte vom verlorenen Sohn ….. der Vater "sah ihn schon von ferne" und lief ihm entgegen!!!!!          Er wartet mit sehnsüchtigem Herzen auf sein Kind! Und das gilt für jedes seiner Kinder….. auch für Dich liebe Michaela! Auch wenn Du schreibst, dass Du "Gott verloren" hast….. Er hat Dich niemals verloren und er liebt Dich heraus aus allen Sackgassen Deines Lebens!

    Und er feiert ein Freudenfest, und Du darfst in seine Arme laufen ….. so wie Du bist, mit allen Problemen…..          denn Du bist sein geliebtes Kind!

    Sei umarmt und gesegnet mit neuem Mut!

    Alles Liebe

    Ingrid

     

    Antworten
  39. Josef Sefton

    Das ist echt wunderbar liebe Michaela. Gratulation dass du vom HERRN leiten lassen willst. Wo du Hilfe gebrauchst, wird bestimmt von ihm geholfen. Schôn dass es dich gibt!

    Liebe Grüße

    Josef

    Antworten
  40. Michaela

    Ich danke euch beiden von Herzen. Ich War schon oft auf Gottes wegen und habe ihn schon oft verloren. Ich habe mich damals bekehrt und aber nicht wirklich mein leben in seine Hände gegeben. Das soll sich ändern. Ich möchte mich gerne erneut bekehren und gott um Vergebung meiner Sünden beten. Und Gott mein leben in seine Hände legen das er mich leitet. Es wird schwer werden für mich da ich mich oft verleiten lasse von anderen um anderen zu gefallen. Ich weiss das das ein Problem ist was mir immer wieder Kopf zerbrechen bereitet.

    Antworten
    1. Gekreuz(siegt) Moderatorin - Ulrike

      Dazu, liebe Michaela, kann ich dich nur ermutigen.

      Etwas besseres kannst du mit deinem Leben garnicht anfangen. Lege es ihm hin und danke ihm dafür, dass er ab jetzt die Führung übernimmt. NIEMAND meint es so gut mit dir, als dein Vater und dein Herr Jesus. Ihnen kannst du blind vertrauen.  

      Wirst sehen, wenn du auf die Knie gehst und von ganzem Herzen alles deiner himmlischen Familie abgibst, wird es garnicht so schwer wie du es dir jetzt vorstellst. Denn jetzt bist du ja weiter als noch vor ein paar Jahren. Jetzt weißt du, woran es gescheitert ist und kannst es nochmal neu in Angriff nehmen.

      Ich bete mit dir. 

      LG Ulli

      Antworten
  41. Josef

    Liebe Michaela, Gott will dass wir ihn ohne Zwang kennenlernen. Er will uns mehr und mehr segnen. Er will eine intime Beziehung mit uns haben. Dies aber ist nicht so ganz möglich wenn wir ihn nicht aus ganzem Herzen lieben.

    Wenn unser Leben bergab geht, haben wir die Chance zu bemerken wie viel wir ihn als Helfer brauchen!

    Der Mensch ist leicht “verletzt” doch Gott kann unsre Wunden heilen. Nicht nur heilt er uns sondern stärkt er unser Charakter zur gleichen Zeit, so dass wir das nächtes Mal nicht so leicht in eine ähnliche Lage geraten. Das ist Liebe!

    Das Leben fordert uns ganz schön aus aber in der Liebe Christi kommen wir immer und immer wieder mit einem dankbaren Herzen durch!

    Sei gesegnet und ermutigt liebe Michaela

    Josef

    Antworten
  42. Michaela

    Hallöchen

    Was ich mich immer wieder frage, warum nimmt Gott einem immer die Menschen die einem am Herzen liegen die man liebt? Ich habe schon ganz oft den Weg zu Gott gesucht und ihn immer wieder verloren weil etwas geschehen ist wo ich mich gefragt habe warum Gott lässt du das zu Warum?????

    Ich weiß das alles seinen Sinn hat und das Gott einem Hilft den richtigen Weg zu finden aber ob man ihn geht und das annimmt ist jedem selbst überlassen.

    Es ist vieles schwer für mich zu verstehen, warum lässt Gott es zu das es mir manchmal so schlecht geht vom Psychischen her, Warum? Ich verstehe es nicht.

    Antworten
    1. Gekreuz(siegt) Moderatorin - Ulrike

      Liebe Michaela,

      ich vermute, wenn er bei denen die an ihn glauben solche Dinge zulässt, dann deshalb weil er sie für besondere Aufgaben heranziehen will. – In diesem Leben können wir in dem was wir selber erleiden, anderen Trost und Hilfe geben. Niemand kann einem anderen so gut beistehen, als jemand der den gleichen Schmerz erfahren hat.

      Aber nicht nur…denn wir haben ja noch das zukünftige Leben…auch da werden wir mit Aufgaben betraut und wer weiß schon, ob nicht so manches was wir heute erdulden müssen, dann seinen Sinn findet.

      Ich bete für dich, dass du trotz all dem Schmerz Ruhe und Trost im Glauben an Gott und Jesus findest.

      LG Ulli

       

       

      Antworten
  43. Josef Sefton

    Liebe Gabi, sei reich gesegnet. Das wichtigste für mich ist dass Gott gut ist. Sei versichert denn Gott versucht uns nicht. Jesus aber wurde von Satan versucht. Diejenigen die Jesus lieben werden auch von Satan versucht doch in der Liebe Christi sind wir mehr als Bezwinger. Übrigens find’ ich dein Gebet sehr gut und richtig.

    Liebe Grüße

    Josef

    Antworten
  44. Christian

    Liebe Gabi!

    Ich finde auch, dass Gott uns nicht versucht. Er hat uns doch geschaffen und weiß, wie wir uns verhalten. So, wie es im spanischen steht, ist es wohl auch gemeint. Gruß Christian

    Antworten
  45. Gabi

    Hallo

    Ich habe eine Frage zum Vaterunser, die mich schon seit Jahren beschäftigt. Vielleicht finde ich hier eine Antwort ?

    Und zwar kann ich mich mit dem Satz "und führe uns nicht in Versuchung" nicht anfreunden. Wie und warum sollte Gott uns in Versuchung führen ? Aber ich habe es in allen möglichen Bibelübersetzungen verglichen – es steht überall genau so. Im Spanischen heißt es, wenn ich es richtig übersetze "und laß' uns nicht in Versuchung fallen", was mir viel bessser gefällt. Aber zwischen den beiden Sätzen liegen doch Welten ???

    Ich bete es schon lange so : "und laß' uns nicht in Versuchung geraten", das hört sich für mich richtig an.

    Liebe Grüße

    Gabi

    Antworten
    1. cads

      Hallo Gabi,

      die deutsche Übersetzung ist schon korrekt, bedarf aber einer Erklärung.
      Gott selbst versucht uns natürlich nicht, wie in Jakobus nachzulesen ist:

      Jak 1,13: »Niemand sage, wenn er versucht wird: Ich werde von Gott versucht. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht auch niemand;«

      Gott setzt uns aber mitunter der Versuchung Satans aus, um uns zu prüfen:

      Mt 4,1: »Darauf wurde Jesus vom [Heiligen] Geist in die Wüste geführt, damit er vom Teufel versucht würde.«

      Es geht Gott dabei aber keinesfalls darum, dass wir in Sünde fallen:

      1. Kor 10,13: […] Gott aber ist treu; er wird nicht zulassen, dass ihr über euer Vermögen versucht werdet, sondern er wird zugleich mit der Versuchung auch den Ausgang schaffen, sodass ihr sie ertragen könnt.

      Seine Absicht besteht vielmehr darin, dass wir selbst erkennen, was in unserem Herzen ist, wo es bei uns noch mangelt.
      Man könnte den Vers also sinngemäß so übersetzen:

      Laß mich bitte nicht so sein, daß Du mich versuchen/prüfen mußt.

      Wünsche Dir Gottes reichen Segen.
      Christian

      Antworten
  46. Doro

    Liebe Fragenden,

    viele Christen  werden nicht gelehrt, daß sie als wiedergeborene Christen vollmächtig beten können.Der Wirkung des Hlg. Geistes wird oft nicht mehr geglaubt, weil dieser nur in den Wiedergeborenen Wohnung nimmt:1. Kor. 6,19. Das heißt, Jesus hat am Kreuz alles schon vollbracht, wir dürfen es nur noch "abrufen". Daß der Hlg. Geist in ihnen (in unserem Geist, da wo das Gewissen sitzt) sie auch sanft verändert. Wir können auch für unsere Familienmitglieder/Freunde /Arbeitskollegen/Mitschüler beten und über ihnen Segen im Namen Jesu sprechen, daß der Hlg. Geist an ihnen wirkt. Wir müssen nicht alles allein tun! Der Geist weht wo er will (also auch außerhalb von uns)

    Zu den Taten, die in der Bibel im Glauben getan werden sollten: Unser Lebensstil sollte nach der Bergpredigt ausgerichtet sein.Wenn wir auch immer wieder sündigen (Zielverfehlung – nicht Gottes Willen tun), dürfen wir das beim nächsten Gebet bekennen und im Alltag weitergehen, nicht immer wieder zurückblicken: Luk 9,62. Das heißt nicht daß wir uns nicht bemühen, diese Sünde als bewußte Entscheidung nicht mehr zu wiederholen, wie Jesus es der Ehebrecherin gesagt hat: Joh. 8,11.Dem Jünger Jesu ist schon alles vergeben. Außerdem hilft da auch wieder der Hlg. Geist dabei, mit ihm darf man reden und auch was zutrauen. Geistliches Wachstum ist ein Prozeß, das weiß Gott auch.Glauben heißt eine persönl. Beziehung zu Jesus  zu haben, also tägl. mit IHM connected zu sein, da kommt dann auch Antwort auf versch. Weise zurück: Über das Wort Gottes, über Erlebnisse mit anderen Menschen, auch mit einer hörbaren Stimme des Hlg. Geistes, Gott weiß, wie er dich ansprechen kann :-)

    Übrigens ist vielen auch nicht bewußt, daß alles was wir laut aussprechen in der geistlichen Welt (bedenkt, der Teufel und seine Dämonen hat NOCH Zutritt zum Himmel: Offb. 12,9)  gehört wird – von beiden Seiten! – deshalb wirkt nicht nur Gebet und Segensspruch, sondern auch lästern, schimpfen, fluchen, Menschen runterputzen, weil auf diese Aussagen der Teufel reagiert: Jakob. 3,5-8. Was wir säen ernten wir, in Reden und in Taten,in der Geisteswelt, wie der irdischen Welt, das ist ein Naturgesetz von Gott:1. Mose 8,22

    Deshalb ist auch wichtig  neben  dem Gebet Gottes Wort zu proklamieren.

    Ich empfehle dazu mal Predigten von Gabi Wendtland. Sie hat 16 Jahre dem Missionar Reinhard Bonnke mit ihrem Mann zusammen in Afrika gedient und kann aus der Praxis über vollmächtiges Gebet reden:

    http://www.onlinepredigt.de/search.php?fileinfosearch=go&file_artist=Gaby%20Wentland

    Dann habe ich noch zwei gutverständliche Hammer-Predigten, warum wir auch als wiedergeborene Christen noch Krankheit und "Schicksalschläge" erleben: Gottes Ordnungen

    Teil 1

    http://www.czk.de/fileadmin/czk.de/mp3data/diaspora/Der%20Gott%20der%20Ordnung%20-1-.mp3

    Teil 2

    http://www.czk.de/fileadmin/czk.de/mp3data/diaspora/Der%20Gott%20der%20Ordnung-Teil2-U.Dahlke-www.czk.de.mp3

    Ich wünsche gesegneten Gebrauch ♥

    Antworten